Forum: Netzwelt
Gerichtsurteil: WhatsApp-Nutzern könnten Abmahnungen drohen
AFP

Wer WhatsApp nutzt, stimmt der Weitergabe seines Adressbuches an das Unternehmen zu. Diese Praxis sei illegal, urteilt das Amtsgericht Bad Hersfeld im Fall eines Elfjährigen. Für Nutzer könnte das Folgen haben.

Seite 5 von 19
marcus_tullius 27.06.2017, 18:34
40. Könnten

im Sinne von: man könnte sich den Finger im Nasenloch brechen, um 17 Uhr könnte die Welt anhalten, im Herbst könnte Schulz Bundeskanzlerin werden, Also, nach menschlichem Ermessen, alles ziemlich ausgeschlossen - und so auch, dass man eine Abmahnung bekommt, weil man WA benutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 27.06.2017, 18:34
41.

Zitat von myonium
Interessantes Urteil. Es ist aber nicht richtig, dass man WhatsApp nicht nutzen kann, wenn man dem Zugriff auf das Adressbuch widerspricht. Zumindest unter Android kann man einfach das entsprechende Zugriffsrecht verweigern (oder auch nachträglich wieder entziehen). Das Ergebnis ist dann eine Art reduziertes WhatsApp - man muss alle Kontakte von Hand dort eintragen, und wenn eine Nachricht von einem nicht dort eingetragenen Kontakt ankommt, sieht man nur die Telefonnummer und (logischerweise ...) keinen Namen dazu. Das geht also alles - ich kenne nur kaum jemanden, der das so nutzt, weil es halt unbequemer ist ... Mal schauen, ob sich das nach diesem Urteil ändert.
Die Option, unbekannte Empfänger einzugeben, ist zumindest gut versteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 27.06.2017, 18:38
42. @ Stefan X Bei einem Messer kann ich davon ausgehen ...

dass es nicht ungefragt jemanden ersticht. Die Funktion des Messers ist erst einmal schneiden. Wenn Die Funktion von WA nicht erwünscht bzw illegal ist, kann ich diese Software natürlich sofort verbieten. Das hat nichts mit Naivität zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtschreibprüfer_der 27.06.2017, 18:50
43.

Lol, wer nutzt denn bitte noch Whatsapp, ausser das Prekariat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuckn 27.06.2017, 18:51
44. Idiotie pur

Von Anfang an wurde dies von Fachzeitschriften kritisiert. Nicht zuletzt Facebook hat zumindest mal dasselbe gemacht - oder macht es immer noch. Regelmäßig habe ich seinerzeit automatische Facebook-Einladungen per Mail bekommen, weil jemand mit Facebook-App mich in der Kontaktliste hatte. Und warum um Himmels willen wird nun eine Mutter eines Kindes dafür abgestraft, dass WhatsApp denselben Mist abzieht?? Der Staat und die Gerichte sollten mal aufwachen. Schafft endlich klare Gesetze und entzieht den Datenkraken ihre Grundlage! Der Handel mit Daten ist derart lukrativ, dass Firmen große Anstrengungen auf sich nehmen, um den unbedarften Nutzer auch noch die letzte private Information zu entlocken. Das Beispiel hier zeigt einfach wie nebulös der Umgang mit Daten für Otto Normal ist und 99 von 100 Leuten können sich nicht mal im Ansatz vorstellen was mit Daten alles möglich ist und welche Gefahren sie bergen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leberwurstnektar 27.06.2017, 18:59
45. Und das Adressbuch bei Google?

Das Adressbuch bei Google zu speichern, dürfte dann ja auch illegal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverkehrt 27.06.2017, 18:59
46.

Zitat von ruediger
Genau wegen solch wirklichkeitsfremder Urteile haben es digitale Innovationen in diesem Land schwer.
Es gibt auch Menschen, die aus gutem Grund eine Geheimnummer haben, die nur ein bestimmter Kreis haben soll. Meist ist dies aus Sicherheitsgründen der Fall. Wenn dieser Kreis nun unwissentlich die Nummer an WA (und andere Apps) weitergeben und dort durch eine Sicherheitslücke bekannt werden, kann das Probleme nach sich ziehen, insbesondere wenn auch noch auf die Wohnadresse, Email-Adresse usw. geschlossen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfsebo 27.06.2017, 19:11
47. German Angst?

Es ist nur eine Randepisode, aber Grundsätzliches erkennbar.
Der deutliche Unwille der Deutschen, sich unabwendbaren technischen Änderungen der Neuzeit anzupassen, ist hier mal wieder schön zu sehen.
Schon seit Jahren stößt es mir privat wie beruflich sehr sauer auf, dass wir uns hinter papiernen Paragraphentürmen verstecken, wo andere Nationen (Baltikum, Skandinavien, Niederlande usw.) längst die Vorteile der modernen Datenwelt erkannt haben und aktiv nutzen, um das Leben einfacher, effizienter und zukunftstauglich zu machen. Neben dem Breitband-Ausbau ist ein gutes Beispiel unser Gesundheitssystem, was tatsächlich einer Rechtsprechung bedarf (e-Health-Gesetz), um die längst überfällige intersektorale Kommunikation in der deutschen Gesundheitsversorgung endlich auf ein internationales Niveau zu heben.

Die Darstellung mobiler Kommunikationsmethoden als "Teufelszeug" in einigen Kommentaren hier lässt mich schaudern vor einer deutschen Zukunft mit holzspielzeugspielenden Digital-Analphabethen, während der Rest der Welt mit der kommenden BigData / Industrie 4.0 / KI-Revolution hoffnungslos an uns vorbei ziehen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sarei 27.06.2017, 19:19
48.

Das ist ja mal voll daneben! Ich bin vermutlich eine von denen, die wie so treffend gesagt wurde "die Augen geöffnet" wurde. Ich bin immer sehr vorsichtig mit meinen Daten, vom Handy ist alles runter, was meine Daten sammeln könnte, alle Einstellungen so gesetzt, dass es nicht von sich aus irgendwas aus dem Internet runterladen kann... Und dann so was! Aber wäre ich ohne WhatsApp, würde ich gar nichts mehr mitkriegen. Es nutzt wirklich jeder, kaum einer schreibt noch SMS geschweige denn Briefe, nicht mal fürs telefonieren reicht es. Mies so was. Ich wäre von allen und allem abgeschnitten. Bestimmt geht das nicht nur mir so. Man sollte diese Firmen echt mal verklagen, weil sie ihr Monopol ausnutzen. Macht aber keiner, weil alle zu faul sind... Mich mit eingeschlossen... :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 27.06.2017, 19:28
49.

Ein weiteres Highlight in der langen Liste absurder Urteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19