Forum: Netzwelt
Gerichtsurteil: WhatsApp-Nutzern könnten Abmahnungen drohen
AFP

Wer WhatsApp nutzt, stimmt der Weitergabe seines Adressbuches an das Unternehmen zu. Diese Praxis sei illegal, urteilt das Amtsgericht Bad Hersfeld im Fall eines Elfjährigen. Für Nutzer könnte das Folgen haben.

Seite 7 von 19
B.F.Skinner 27.06.2017, 19:59
60. @52 Brooklyner

Interessant, was Sie da so in meinen Beitrag hineinlesen... a) ich kenne sowohl die Freunde meiner Kinder als auch deren Eltern sehr gut, denn b) als Elternbeirat an unserer Schule organisiere ich regelmäßig Vorträge zum Thema digitale Medien, und c) nutzen wir Threema und nicht WhatsApp, so dass ich selbst sicher nicht in die Verlegenheit komme, Einverständniserklärungen einholen zu müssen. Jedoch ist das Problem nun mal
vielen Nutzern nicht bewusst, und wie gesagt sehe ich hier den Staat in der Verantwortung. Nebenher, um "die Eltern meines Filius" aufzusuchen, muss ich meinen Hintern nicht aus der Haustür bewegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 27.06.2017, 20:01
61. WA nur die Spitze des Eisbergs

Leider reflektiert die Masse der Menschen Null über die Konsequenzen des Handelns. Und das nicht nur in der digitalen Welt. Die meisten begreifen nicht, dass die Summe der individuellen Entscheidungen, die Welt so machen, wie sie ist. Die meisten begreifen damit nicht ihren Anteil am Zustand dieser Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merho2 27.06.2017, 20:06
62.

Wer eine Nummer auf seinem Handy speichert, jeder der jemand auf CC in einem Email hinzufügtt, der/die sollte dann auch das Einverständniss vom Betroffenen schriftlich verlangen.
So funktioniert die Welt aber nicht. Personen wollen einfach und unkompliziert kommunizieren, und Whatsapp kann das unerreichbar besser als jeder anderen.
Was bringt mir ein Messenger, der von niemand benutzt wird?
In einer freie Welt, sollten sich die Gesetze an den Gewohnheiten der Menschen adaptieren, nicht andersrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasAxel 27.06.2017, 20:12
64.

Das ist der Totale Schwachsinn, da es für fast alle Messenger gilt und wer will beweisen wer die Daten hochgeladen hat.
Fakt ist das unsere Justiz es sich hier schön einfach machen will auch wenn man damit gleich mal 25 Millionen Deutsche ins Kriminelle Milieu verschiebt.
Wenn solche Apps Legal bezogen werden können und die Betreiber keine Probleme mit der Deutschen Justiz bekommen ist es nicht ersichtlich warum der User gegen irgend ein Gesetz verstoßen haben soll nur weil er die App nutzt.
Politik hat Rahmenbedingungen zu schaffen, also wenn es hier nicht etwas Handlungsbedarf gibt weiß ich auch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 27.06.2017, 20:17
65. Werbung für meine Kontakte

Zitat von mcmercy
Persönliche Informationen speichere ich ohnehin nicht im Adressbuch, inwieweit eine Telefonnummer, die der Betreffende ja freiwillig herausgegeben bzw. veröffentlicht hat dann noch eins schützenswertes Datum ist, ist auch fraglich.
Stellen Sie sich vor, Sie haben die Nummer Ihres Chefs in Ihrem Smartphone gespeichert und über WA erhält er nachts um 2 Uhr eine Werbe-SMS über Potenzpillen.
Was meinen Sie, wie er dann auf Sie zu sprechen ist, wenn er es herausfindet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 27.06.2017, 20:17
66.

An whatsapp und facebook könnte sich unser mediengeiler Bundesjustizminister mal abarbeiten
Da gibt es eine ganze Reihe von Bestimmungen, die gegen deutsches Recht verstoßen. Dazu gehört ganz besonders die Frage des Vertragsrechts für Minderjährige. Das erscheint dem Herrn aber nicht wichtig zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebbe1sand 27.06.2017, 20:24
67. Fratzenbuch?

Bitte lasst doch diese bescheuerten Wortspiele und nennt das "Kind" beim richtigen Namen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 27.06.2017, 20:29
68. Mein Gott

ein Urteil eines Amtsgerichts. Bitte die Maus flach halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublich_ungläubig 27.06.2017, 20:31
69. Was für ein absurdes Urteil

Und wieso ist eine Telefonnummer so furchtbar privat? Facebook könnte von jedem Einwohnermeldeamt sehr viel ausführlichere Daten kaufen. Scheinbar ist es komplett okay, das staatliche Ausschnüffeln privater Kommunikation durch Sabotage der Gerätesicherheitsfunktionen zu erlauben, aber eine Telefonnummer... das muss natürlich geahndet werden. Und gibt es ein besseres Exempel als einen Elfjährigen und seine vermutlich endlos genervten Eltern?

Nebenbei: kann verboten sein, was praktisch jeder jederzeit tut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19