Forum: Netzwelt
Gesichtserkennungssoftware bald vor Gericht: "Es wurden viele Personen erfasst, die n
DPA

Die Hamburger Polizei durchforstet Videoaufnahmen aus der Zeit des G20-Gipfels nach Straftätern. Der Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar will die Auswertung stoppen. Jetzt geht der Streit vor Gericht.

Seite 1 von 5
dudek 26.01.2019, 12:38
1. Super...

...automatische Erkennung vom Nummernschild am Auto verstößt gegen Gesetze, automatische Erkennung von Gesichtern ist O.K.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 26.01.2019, 12:54
2. Eigentlich wäre es doch einfach ...

Eigentlich wäre es doch einfach. Die Aufnahmen sind da und gespeichert. Sie werden nach geltendem Recht nach bestimmter Zeit gelöscht.

Wenn die Hamburger Polizei nun einen Abgleich machen möchte, dann soll sie es genau umgekehrt machen. Sie hat eine Referenztabelle mit gesuchten Straftätern, die sie legal biometrisieren durfte. Die nimmt sie jetzt und durchsucht in Echtzeit die Bild und Video-Aufzeichnungen des G20 Gipfel. Am Ende werden nur die Treffer der Straftäter rückgemeldet. Die der unbeteiligten Zivilpersonen werden gelöscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 26.01.2019, 12:55
3. Wo liegt das Problem?

Die Aufnahmen der Demo werden mit den Archiven der Polizei abgeglichen, das ist nicht ausdrücklich erlaubt aber auch nicht ausdrücklich verboten. Das sich darunter 95% Unschuldige befinden deren biometrische Daten zwischengespeichert werden ist mir klar, aber die haben auch nichts zu befürchten. Nach Abschluß der Untersuchung werden alle gelöscht, was soll die Polizei auch mit Aufnahmen anfangen, in welchen sich unbekannte Personen befinden die sich nichts zu Schulden kommen ließen? Als Bürger ist es mir wichtig, dass kriminelle zur Rechenschaft gezogen werden, wichtiger jedenfalls, als selbst kurzfristig in einer Überwachungskamera zu sehen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 26.01.2019, 12:57
4. Wichtiger Anstoß

Kommt auf diesem Wege jemand in eine solche Datenbank nur, weil er in Hamburg mit der S-Bahn zur Arbeit fährt und möchte diese Person den bei einer friedlichen Demonstration in Berlin dann von ihrem demokratischen Demonstrationsrecht Gebrauch machen, kann sie nach Berliner Polizeiverordnung in der Berliner S-Bahn als potentieller Gefährder herausgezogen werden. Ende Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 26.01.2019, 12:59
5. @1 dudek

... wobei die automatische Nummernschilderkennung ja trotzdem immer weiter ausgebaut wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roboc 26.01.2019, 13:07
6. Täterschutz vs Datenschutz

EU und der Gesetzgeber in Deutschland sollten hier endlich einmal verbindliche Gesetze schaffen, welche genau regeln, wann, wer, wie und wo erfasst werden darf.
Meiner Meinung nach sollte eine generelle Erfassung aller Menschen im öffentlichen Raum möglich sein. Sind diese oder die Fahrzeuge "unbedenklich", dann sind die Daten sofort wieder zu entfernen. Alle Personen die wegen Straftaten gesucht werden, egal welcher Art, sollten erfasst werden dürfen.
Wir leben in einer Demokratie und da mache ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken über den Missbrauch der Daten, lebte ich in China oder der Türkei, wäre das etwas anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 26.01.2019, 13:08
7. Der Herr Casper möchte also,

dass Straftaten nicht aufgedeckt werden. Sind die Untersuchungen abgeschlossen, müssen die Daten gelöscht werden. Das ist aber das Problem der heutigen Datenerfassung. Es wird nichts gelöscht. Man wird bei einer Polizeikontrolle mit Vergehen konfrontiert, die schon 10 oder mehr Jahre her sind. Man hat dafür seine Strafe und Punkte bekommen. Auf irgendeinem Computer liegen die Daten trotzdem noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 26.01.2019, 13:19
8.

Naja, die Bundesregierung und Hamburg sind halt extrem angepisst weil die Chaoten ( ich bin gegen Gewalt! ) all die schön geplanten Bildchen versaut haben. Nun haben sie die Exekutive von der Leine gelassen, der aber leider jegliche Selbstregulierung fehlt. Die beleidigten Hamburger sollten ihre Sicherheitsorgane schnellstens wieder einfangen bevor der Schaden auf der anderen Seite noch höher ausfällt und das Demonstarionsrecht angegriffen wird. Ist doch aus Sicht der Behörden logisch die gespeicherten Gesichter zu behalten und mit denen anderer Demos in anderen Städten abzugleichen und irgendwann sinkt die Wahrscheinlichkeit das jemand in 2-3 Städten zufällig auftaucht auf Null und schon ist der/diejenige ein Staatsfeind. Aber der Kollateralschaden wäre das Demonstrationsrecht! Wenn ich Gefahr laufe friedlich an mehreren Demos teilzunehmen, aber dennoch Besuch von der Staatsmacht bekomme dann ist das einschüchternd und wo soll das dann enden...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 26.01.2019, 13:22
9. Nicht problematisch.

Diejenigen, die erfasst wurden, obwohl sie nur zur Arbeit gingen, haben nichts zu befürchten. Ich sehe hier kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5