Forum: Netzwelt
Gestohlene Nacktbilder von Stars: Promi-Anwalt droht Google mit 100-Millionen-Dollar-
REUTERS

Jennifer Lawrence, Kate Upton, Rihanna: Zahlreiche Prominente gehören zu den Opfern des Nackbilder-Skandals. Noch immer seien gestohlene Fotos im Netz zu finden, behauptet nun ein Promi-Anwalt - und droht Google mit einer riesigen Schadensersatzklage.

Seite 3 von 6
RiGlu 03.10.2014, 22:01
20.

Zitat von sverris
Nö, dafür dass Apple zu dämlich ist, bei einfachen Passwörtern keine zureichende Sicherheit eingebaut zu haben bzw. bei PW-Neugenerierung keine hinreichende sicheren Mechanismen bzw. überhaupt starke Passwörter von vornherein zu erzwingen. Stattdessen labert Apple immer nur, wie sicher die cloud ist.
Nö. der_durden hat völlig Recht!
Es ist weder Apples Pflicht, noch Recht, "vernünftige" Passworte zu erzwingen.
Jeder Mensch hat für verschiedene Bereiche seines Lebens verschiedene Schutzbedürfnisse.
Ich z.B. muss im eigenen LAN gar keine Passwörter haben (M$ zwingt mich zu einem). Andere LANs (z.B. Banken) benötigen extrem starke Passwörter.

Und Du vergisst die Kundenabschreckung (und Verantwortung!), wenn ein Anbieter starke Passwörter erzwingt.
Sind sie zu schwach, wird auf den Anbieter eingedroschen. Sind sie zu stark sind sie unbequem. Was meinst Du, wieviele Nutzer ihr z.B. Smartphone mit "4°t22ls-qR,,NnNmsr44*ç55-atx" absichern? Oder wenigstens ihren PC?!
Ich jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 03.10.2014, 22:14
21. Darum nicht Apple

Dafür müsste man Apple etwas nachweisen, viel zu aufwendig. Bei Google ist es leichter, einfach den Suchbegriff eingeben und mit dem Finger zeigen. Anwälte lieben einfache Fälle, ganz besonders wenn es um viel Geld, also ihr Honorar geht. Noch einfacher ist es, wenn der Promi bei den Fotos angeblich Minderjährig war. Das ist in Amerika wie in Deutschland ein heißes Thema. In Amerika hingegen gibt es nur Geschworene zu überzeugen und das schafft man mit so etwas alle mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 03.10.2014, 22:27
22. Leutchen

die so selbstverliebt sind, dass sich sich auch nackich ablichten muessen, verdienen's nicht besser. Da stimmt doch ohnehin zwischen den Ohren was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankDuBois 03.10.2014, 23:28
23.

Zitat von RiGlu
Was meinst Du, wieviele Nutzer ihr z.B. Smartphone mit "4°t22ls-qR,,NnNmsr44*ç55-atx" absichern?
Keiner, Sonderzeichen dieser Art sind doch meistens nicht erlaubt.

Aplpe hat keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um brute force Angriffe zu verhindern.
Während eine Zeitsperre bei fast jedem Dienst nach 3-5 maliger falscher Eingabe des Passwort einen kontakt zum Service-Team verlangt hat Apple dies hier verschlafen.

Weiter empfehle ich den foristen (Foristinnen kann man sich aufgrund des Sexismus hier ja sparen) sich vielleicht kurz in das eigentliche Problem einzulesen:

Apple hat einen Mechanismus eingebaut, der alle Fotos auf einem Apple-Gerät, auch eigentlich geöschte, in der hauseigenen Cloud noch als wiederherstellbare Datei vorliegen zu haben. Egal wie pikant oder langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 03.10.2014, 23:42
24.

Apple macht den Fehler und Google soll herhalten?
Ist ja wie bei Apples Patentklagen, die sie immer im Gericht San Francisco (wenige Kilometer neben Apple Zentrale) führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utzahitzl gzinga 04.10.2014, 03:45
25. singer in the rain ^^

Na wasn top anwalt, abgesehen von eigenprofilierung hat er das Web wohl nicht verstanden. Im Web schreibt man mit Tinte, nicht mit Bleistift. Aber klage mal ruhig gegen die armee von Anwälten bei google, wenn klappt nice. Aber warum sollte es? Google kackt auf dem Datenschutz aller Menschen, warum sollten sie bei ein paar titten pics von abgehalfterten c promis was ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gierig_master 04.10.2014, 04:13
26. Leider genau umgekehrt

Leider kann man das eigene Handeln nicht auf andere schieben. Wenn man sich dazu entschließt Nacktbilder von sich hochzuladen, dann muss man auch für die möglichen Folgen Verantwortung übernehmen. Normalerweise sollte Google Geld verlangen, dass die Bilder so weit wie möglich gelöscht werden. Google hat durch das Löschen Kosten (sei es nur für Personal), die Google selber nicht zu tragen hat. Aber Anwälte verdrehen da öfters mal Dinge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 04.10.2014, 07:47
27. Es gibt unkomplizierte Wege...

... der Welt zu verkünden, dass man keine Ahnung von dem betroffenen Medium hat. Aber zumindest sind jetzt alle Zweifel beseitigt: Auf diesem Wege werden jetzt auch die letzten darüber unterrichtet, dass es etwas zu finden gibt, wenn man nur danach sucht. Und die werden dafür sorgen, dass man dann auch weiterhin etwas zu suchen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 04.10.2014, 07:48
28. Es gibt unkomplizierte Wege...

... der Welt zu verkünden, dass man keine Ahnung von dem betroffenen Medium hat. Aber zumindest sind jetzt alle Zweifel beseitigt: Auf diesem Wege werden jetzt auch die letzten darüber unterrichtet, dass es etwas zu finden gibt, wenn man nur danach sucht. Und die werden dafür sorgen, dass man dann auch weiterhin etwas zu suchen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Silber 04.10.2014, 09:05
29. Eine 100-Millionen-Dollar-Klage

wirft ein ganz neues Licht auf die Affäre. Wer hat denn mühelos Zugriff auf alle Daten in der Apple-Cloud - und ein Motiv, dass geleakte Daten nicht mehr problemlos für Jedermann auf Google auffindbar sind?

Ich denke, dass es offensichtlich ist, dass es sich um keinen kleinen Hacker handelt. Dafür wird die Sache in den Medien viel zu heiß gekocht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6