Forum: Netzwelt
Gigantische DDoS-Attacke: Spam-Streit bremst das komplette Internet
Corbis

Im Internet ist der Streit zwischen einer Organisation zur Spam-Bekämpfung und einer niederländischen Firma eskaliert - und das ganze Netz war betroffen. Die gigantische DDoS-Attacke auf die Spamhaus-Gruppe bremste offenbar den Verkehr im ganzen Internet.

Seite 1 von 19
krulle 27.03.2013, 12:30
1. Aussperren

Da hilft wohl nur das Aussperren des Providers, der sich nicht an die Netzetikette hält.
Das gab es schon einmal, und ist wohl dringend überfällig.
Zieht den Internetzugang für Cyberbunker, und dann mal beobachten wer deer nächste grosse "Bullet Proof ISP" werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
straff&locker 27.03.2013, 12:31
2. so gesehen...

Na was denn nun?
"Gigantische DDoS-Attacke"
"Spam-Streit bremst das komplette Internet"
"bremste offenbar den Verkehr im ganzen Internet"
Bremste dit nun oder ja oder nein oder offenbar oder vielleicht auch nicht.
Wo ist die Bremsspur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraumarek 27.03.2013, 12:31
3. Problem könnte man leicht lösen

Man könnte das Problem leicht lösen:
Jede mail kostet 3 Cents. Das würde das Geschäftsmodell der Spammer sofort zum Einsturz bringen, da sich millionenfach versandte emails nicht mehr lohnen würde. Das Internet würde auch sofrot wesentlich schneller, da nicht mehr durch Spammails verstopft.
Aber nach wie vor gilt: "Geiz ist geil" und deshalb wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ncc1701 27.03.2013, 12:32
4. Die großen Carrier könnten etwas dagegen tun

Wenn alle Peerings mit denen beendet werden und Decix und Co die Leitungen zu solchen Unternehmen kappen würden, dann wäre der Spuk (aka Geschäft) für Cyberbunker ganz schnell zu Ende.
Bei McColo war das 2009 die Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 27.03.2013, 12:33
5. Liebe Richter

dann nehmt euch Herrn Kamphuis doch bitte noch einmal vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 27.03.2013, 12:35
6. Kamphuis irrt.

Spamhaus verbietet niemandem, Spamm zu senden, urteilt auch nicht über verboten oder nicht. Das Spamhaus gibt lediglich eine Liste heraus, die es "spamunwilligen" Empfängern ermöglicht, diese Werbung, zumeist Viagra-Betrügermails, auszufiltern.
Mit anderen Worten, Herr Kamphuis meint, mir diktieren zu können, was ich in meiner mailbox haben will und was nicht. und das ist arrogant und unverschämt, solche Leute gehören mit einem Betonklotz an den Füssen auf den Meeresgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 27.03.2013, 12:37
7. eDrückerkolonne

"Cyberbunker-Betreiber Sven Olaf Kamphuis erklärte ... Spamhaus missbrauche seinen Einfluss im Netz: "Niemand hat Spamhaus dazu ermächtigt zu bestimmen, was im Internet erlaubt ist und was nicht."

Das ist auch nicht der Fall. Spamhaus bietet einen Dienst an den man als User/Firma nutzen kann oder nicht, auch das gehört zur Freiheit im Internet. Was für ein krankes Hirn !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas_USA 27.03.2013, 12:42
8. Frage der Prioritaet...

Solange sich Politiker und Justiz "wichtigeren Themen" widmen und auch Seitens der Internet-Nutzer keine rechtliche Regelungen erwuenscht sind, bleibt in solch einem Fall ja wohl nur noch die Selbstjustiz - Schreiben and die Peers solcher kriminellen Vereinigungen mit der Aufforderung, die entsprechenden Verbindungen zu kappen. Wenn da genuegend oeffentlicher Druck aufgebaut wird, werden sicherlich auch die Leitungen zu diesen Verbrechern gekappt.
... und sollte das nicht helfen, vielleicht ein Besuch bei dem Herren nach dem Motto "Tischlein deck dich, Esel streck dich, .... " genau :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mane1543 27.03.2013, 12:42
9. 3 Cent pro Mail

Da würde ich sofort mitmachen! Ich verschicke vielleicht 5 Mails am Tag wenn es hoch kommt. Nur wie kann man die 3 Cent weltweit eintreiben? Daran scheitert die Idee leider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19