Forum: Netzwelt
Gigantische DDoS-Attacke: Spam-Streit bremst das komplette Internet
Corbis

Im Internet ist der Streit zwischen einer Organisation zur Spam-Bekämpfung und einer niederländischen Firma eskaliert - und das ganze Netz war betroffen. Die gigantische DDoS-Attacke auf die Spamhaus-Gruppe bremste offenbar den Verkehr im ganzen Internet.

Seite 17 von 19
storystory 28.03.2013, 02:38
160. Spammer sind wirklich überfüssig

Wenn es mit 3 cent pro mail machbar wäre, würde ich das gern tun. Wenn es mit Selbstverpflichtingslisten für spamfreies Internet bei den Providern ginge, würde ich dies auch akzeptieren.
Es ist einfach müssig jeden Tag Zeit damit zu verlieren, die emails nach erwünscht und nicht erwünscht zu durchsuchen. Das ist Diebstahl, geschäftsschädigend, Freiheitsberaubung, Körperverletzung usw....
Man stelle sich einfach vor, da stünde ein wahnsinniges Klingelmännchen am Hauseingang und würde rund um die Uhr auf den Klingelknopf drücken. Na was würde man da wohl unternehmen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Taddicken 28.03.2013, 03:35
161. at Frau Marek und andere...

Wir wissen, es gibt im Leben keine 100prozentigen Lösungen.

Trotzdem wäre ich zur Zeit mit höchstens einem €-Cent einverstanden... Die Lösung mit der Verschlüsselung per PGP ist natürlich Klasse. Bei Gebühren müssten Mailserver eben registriert werden pp.

Viele Grüße an Alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 28.03.2013, 09:16
162. Versuchter Mord

Zitat von fraumarek
Man könnte das Problem leicht lösen: Jede mail kostet 3 Cents. Das würde das Geschäftsmodell der Spammer sofort zum Einsturz bringen, da sich millionenfach versandte emails nicht mehr lohnen würde. Das Internet würde auch sofrot wesentlich schneller, da nicht mehr durch Spammails verstopft. Aber nach wie vor gilt: "Geiz ist geil" und deshalb wird sich nichts ändern.
das löst das Problem in keinster Weise, das Internet wird nicht mal merkbar schneller. Bringt nur ein neues Geschäftsmodel für eine legale Abzockerbande.

Wenn Datenverkehr minimieren, dann bei den Datenriesen wie Internetfernsehen, Voice over IP, ...

Stört die Email? Ist zu wenig verdient daran, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 28.03.2013, 09:22
163. Ein weiteres Geschäftsmodell ist:

Zitat von mane1543
Da würde ich sofort mitmachen! Ich verschicke vielleicht 5 Mails am Tag wenn es hoch kommt. Nur wie kann man die 3 Cent weltweit eintreiben? Daran scheitert die Idee leider...
Luft zu verkaufen. Gesunde Gebirgsluft oder Seeluft für nur 2 Cent den Kubikmeter. Aber wer mißt diesen Verbrauch?
Oder die öffentlichen Wege und Straßen privatisieren und Wegezoll verlangen. Vielleicht nur 1 Cent pro km. Ich gehe ja kaum zu Fuß. Aber wer zählt die Schritte?

Daran scheitert die Idee leider, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 28.03.2013, 09:52
164.

Zitat von mr.ious
Na, schon wieder den Faden verloren ? Geht es nicht mehr um sowas wie Outlook oder Thunderbird etc., e-mail, und vor allem automatisiertes senden, alle 5 Sekunden, wenn ich mich recht erinnere, da war doch mal das Thema.
Nein, das bilden sie sich ernsthaft ein, weil sie glauben, Viren würden ihren Spam mithilfe der installierten Mailsoftware versenden. Das dem nicht so ist wurde doch nun oft genug erläutert, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 28.03.2013, 10:03
165.

Zitat von mr.ious
Sondern ? Was soll dann der Bot auf meinem Computer, ich bin kein Provider, sondern, wie jeder der ein e-mail Programm installiert, ein Client eines Provider. Wenn ein ominöser e-mail Provider erst mal Clients fabrizieren muß in dem er PC's mit e-mail Programmen beglückt, die dann über ihn selbst e-mail verschickt und somit immer der Absender bleibt, dann ist das nur extrem blöd ?
Sie sind ein klassischer Fall. Keine Ahnung, aber sie glauben, sie könnten erklären, wie es geht.

Auf ihrem Rechner wird ein Mailserver installiert, kein Mailclient. Absendeadressen sind total beliebig. Dank des löchrigen POP3-Protokolls kann ich ihnen eine Mail mit der Absendeadresse bill.gates@microsoft.com schicken, das ist überhaupt kein Problem.

Ansonsten zeigen ihre Postings nur, das sie nicht den geringsten Schimmer haben. Befassen sie sich mal mit den Feinheiten des TCP/IP-Protokollbündels (POP3 ist Teil dieses Bündels) und lesen sie sich mal ein in die Spam-Thematik. Alternativ sollten sie besser schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 28.03.2013, 10:10
166.

Zitat von georg_lm
Wer sicher sein will, daß die Mail wirklich vom angegebenen Absender stammt, muß Verschlüsselungsmethoden verwenden (wie es ja hier im Forum schon mehrfach erwähnt wurde).
Dazu braucht es keine Verschlüsselung, dafür braucht es eine digitale Signatur. Ist was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 28.03.2013, 10:30
167.

Zitat von John.Moredread
Sie sind ein klassischer Fall. Keine Ahnung, aber sie glauben, sie könnten erklären, wie es geht.
Kann ja nicht jeder so Faktenbezogen argumentieren wie Sie und Einschätzungen über Ahnungen, und was andrere glauben, thematisieren.
Zitat von John.Moredread
Auf ihrem Rechner wird ein Mailserver installiert, kein Mailclient. Absendeadressen sind total beliebig. Dank des löchrigen POP3-Protokolls kann ich ihnen eine Mail mit der Absendeadresse schicken, das ist überhaupt kein Problem. Ansonsten zeigen ihre Postings nur, das sie nicht den geringsten Schimmer haben. Befassen sie sich mal mit den Feinheiten des TCP/IP-Protokollbündels (POP3 ist Teil dieses Bündels) und lesen sie sich mal ein in die Spam-Thematik. Alternativ sollten sie besser schweigen.
Also erstmal, befasse ich mich mit was ich will und dann schreibe ich ebenso das was ich will und zwar genau so wie ich will. Die Tipp- und Rechtschreibfehler ausgenommen.
;)

Was erzählen Sie mir denn da, ich kann auf dem installierten Mailprogramm keinen anderen Absender angeben als den, den ich beim Provider habe oder eben einen alternativ eingerichteten.

Ob so ein Programm wie Outlook, Thunderbird u.a. softwaremäßig aber als Server gelten weiß ich wirklich nicht, da haben Sie Recht.

Übrigens ist bei mir keine solche Mail angekommen, also dann mal los, ich warte gespannt auf das was Sie können. Falls es Ihnen Probleme bereitet, einfach die Redaktion kontaktieren, ich bin ja hier angemeldet, vielleicht helfen die Ihnen, oder vBulletin. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 28.03.2013, 11:03
168.

Zitat von georg_lm
Der Spam-Bot sorgt dafür, daß Ihr PC selbst zum Mailserver wird. Zumindest ein ganz primitiver, der nur Emails wegschicken kann. Das Protokoll zum Senden einer Email ist extrem simpel aufgebaut und nennt sich sogar SMTP = Simple Mail Transfer Protocol .....
Ja sicher, sonst würden die Nicht-Spam-Bots, also die normalen Mail Programme, ja auch nicht funktionieren.
Ich hatte vor ein paar Wochen auch schon die englischen Wiki. Seite dazu ein wenig gelesen und RFC 821 habe ich sogar noch im Verlauf meiner Favoriten, hatte allerdings eigentlich gar nichts damit zu tun, sondern mit den Zeichen die sich so verwenden lassen.
Hatte mich nämlich gewundert das man kein / in einer Adresse verwenden kann, obwohl das doch zu den Standardzeichen gehört und ein c/o gerade in der englischsprachigen Welt nicht so selten wie bei uns ist.
Briefpostalisch habe ich das sogar schon in Österreich so gelesen.

Ich muß auch zugeben mich gar nicht mehr um ein Mail Programm gekümmert zu haben, was die Provider anbieten reicht mir um Spam vom eigenen Rechner fern zu halten, und was ich doch haben will, kann ich mir ja trotzdem runterladen, vor allem Nicht-Spam.
;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 28.03.2013, 11:07
169. Aha.

Zitat von chrima
Für die, die es immer noch nicht kapieren: SPAM wird nicht über die gängigen Provider verschickt! Das funktioniert so. Benutzer Emmanuell Hubermaier fängt sich einen Virus, der lädt einen Bot auf ihren Rechner. Dieser Bot verschickt möglichst unauffällig Mails über einen offenen Mailserver. Nicht mit Emmanuell Hubermaier oder einer ihrer Accounts, sondern als . Empfänger sucht sich der Bot entweder aus den Adresslisten von Emmanuell Hubermaier oder er erhält sie von einem Steuerungsserver. Bei Bedarf erhält der Bot auch noch den Auftrag pro Sekunde 5 Anfragen an einen Server von z.B. Spamhaus zu schicken. Macht pro Sekunde gerade mal 15kb Traffic. Fällt bei den heutigen Bandbreiten dem einzelnen Benutzer gar nicht auf. Fast jede Wette, dass unter denjenigen die für ein E-Mail-Porto sind mindestens einer dabei ist der oder die einen aktiven Bot auf dem Rechner hat und unwissentlich an der im Artikel erwähnten DDoS-Attacke beteiligt war.
Das war mir so in der Tat nicht bewusst.
Geht das auch, wenn ich nicht als Administrator angemeldet bin?
Und gibt es eine Einstellung in der Firewall oder Antivirensoftware, die das verhindert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19