Forum: Netzwelt
Glass: Google verbietet Weiterverkauf seiner Datenbrille
REUTERS

1500 Dollar kostet ein Test-Expemplar von Googles Datenbrille Glass. Doch wer eines der Geräte kauft und bezahlt, dem gehört es nicht: Google behält sich vor, die Brillen aus der Ferne kaputtzumachen, falls sie verkauft oder verliehen werden. Der Fall ist symptomatisch.

Seite 5 von 28
dertieftaucher 18.04.2013, 11:12
40. es gibt Alternativen

Es gibt mit Firefox-OS doch eine gute Alternative.
Das schöne ist doch: Wenn es die Firmen mit solchen Eingriffen zu bunt treiben, wenden sich die Verbraucher ab. Siehe z.B. Microsoft: Der Monopolist der 90er und frühen 2000er spielt bei mobilen Geräten heute keine Rolle mehr. Google hat die Wahl und der Verbraucher hat die Wahl und wenn Google zu sehr nervt, dann werden sich die Konsumenten abwenden.
Außerdem: Ich nutze Android schon seit drei Jahren und ich habe noch nie eine App gekauft. Der Grund: Ich werde Google niemals meine Kreditkartennummer mitteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo VanZee 18.04.2013, 11:13
41. Spieglein, Spieglein..

Nochmal lieber SPON: jailbreak ist nicht unlock. Ein jailbreak ist auch im Land der Freien noch nicht verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 18.04.2013, 11:14
42.

Zitat von sysop
1500 Dollar kostet ein Test-Expemplar von Googles Datenbrille Glass. Doch wer eines der Geräte kauft und bezahlt, dem gehört es nicht: Google behält sich vor, die Brillen aus der Ferne kaputtzumachen, falls sie verkauft oder verliehen werden. Der Fall ist symptomatisch.
1500 Dollar einmalige Leasingrate ist doch okay, wenn man wenig Hirn, ein unterirdisches Selbstbewusstsein oder einfach nur diminito cojones hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegas333 18.04.2013, 11:15
43. lieber Herr Google....

steck Dir Deine Brille in den A..... und lass mich in Ruhe damit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauschspiegel 18.04.2013, 11:16
44. nee

Zitat von sysop
1500 Dollar kostet ein Test-Expemplar von Googles Datenbrille Glass. Doch wer eines der Geräte kauft und bezahlt, dem gehört es nicht: Google behält sich vor, die Brillen aus der Ferne kaputtzumachen, falls sie verkauft oder verliehen werden. Der Fall ist symptomatisch.
*** jetzt wirds zwanghaft krankhaft. leute die die dienste von google benutzen, sollten nochmal überdenken was sie da tun und der gesetzgeber sollte solche "vorbehalte" eines unternehmens einfach verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike_litoris 18.04.2013, 11:16
45. Vertragsfreiheit

Jede/r kann vor dem Kauf selbst entscheiden, ob die Nutzungsbedingungen das Geld wert sind. Es ist nicht verwerflich, die Nutzung des Produkts an eine bestimmte Person zu knüpfen und die Weitergabe zu untersagen. Es ist nicht verwerflich, dass bei Medien oder Software nur die Lizenz und nicht die Weiterverwendung vertrieben wird - das weiß man vor dem Kauf und hat es selbst in der Hand.

Ich bin froh, dass wenigstens die Gerichte in den USA die Bürger noch als Erwachsene behandeln, man kann nur hoffen, dass unsere Rechtssprechung auch irgendwann dort ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
storystory 18.04.2013, 11:18
46. Selbst schuld !!!

Da verzockt google die beste aller Werbemöglichkeiten für seine olle Brille. Wird so eine nämlich bei ebay und Co für 500.000 Dollar gehandelt, dann will die plötzlich jeder und die Aufmerksamkeit der Medien ist auch gleich garantiert.
Selbst schuld !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 18.04.2013, 11:20
47. Dr.

Ach ja, bislang gab es für jedes interessante Gerät einen Jailbreak bzw. hat die Industrie eingesehen, dass jeglicher digitaler Schutz umgangen werden kann. Sollen sie doch Millionen in die Entwicklung von Sicherungsmechanismen investieren... Derweil kommt ein George Hotz daher und hebelt das System mal eben so aus ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauschspiegel 18.04.2013, 11:20
48. ist es nicht

Zitat von uschikoslowsky
Es geht hier nicht um den Weiterverkauf von Staubsaugern oder Bügeleisen sondern um ein quasi Vorserienexemplar. Das gleiche machen wahrscheinlich hunderte andere Firmen auch mit Vorserien-Test-Exemplaren für Autos, Staubsauger und Toastern.. Und dann noch Kindergartenjournalismus auf B*LD-Niveau (wie so oft bei SPON): "google macht Brille kaputt"...
*** wenn 1500 dollar/euro verlangt werden dann ist das kein "quasi"- vorserien-test. außerdem ist dieses - wir verlangen geld, greifen aber tief in deine eigentumsrechte ein - durchaus diskussionswürdig. als konsumenten sollten wir uns gegen solche eingriffe wehren bzw. ihnen zumindest kritisch gegenüberstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OmaBär 18.04.2013, 11:21
49.

Zitat von charlybird
in ein paar Jahren bekommen wir einen Chip implantiert, damit dieser wirtschaftszersetzende Gebrauchtmarkt aufhört und auch unser Konsumverhalten endlich voll ausgeschöpft werden kann.
Sie wissen schon, was Sie da ironisierend sagten?
Offenbarung 23, Die Zahl des Tieres

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28