Forum: Netzwelt
Globales Spähprogramm "Dishfire": NSA sammelte fast 200 Millionen SMS pro Tag

Adressbücher, Finanztransaktionen, Reisepläne: Solche Informationen zieht die NSA offenbar massenhaft aus Mobiltelefonen ab. Laut "Guardian" zeigt eine Präsentation aus dem Jahr 2011, dass der US-Geheimdienst täglich millionenfach SMS abgriff.

Seite 1 von 6
JKStiller 17.01.2014, 23:13
1. Danke!

Ab heute werde ich nicht mehr schreiben "Tonight we ball it up, we crack it up and paint the town red", wenn ich mich auf einen ausgelassenen Abend freue. Sonst kommt noch ne Drohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 17.01.2014, 23:20
2. weia...

wer soll die denn alle lesen? ;o)

ich glaube, die einzigen, die von diesem Sammelfetischismus wirklich etwas habe, sind die Hersteller von Speichermedien.

Was mich aber wirklich abstinkt ist das stetige Auftauchen des "NSA-Partnerdienstes GCHQ". Warum sollten die Amerikaner unsere Politiker überhaupt überwachen? Schließlich sitzen die britischen Wanzen doch bereits im Europaparlament und torpedieren munter alles, was den Schutz der EU stärken oder den Finanzplatz London gefährden könnte.

Eigentlich hasse ich ja solche dumpfen Killerphrasen, aber wozu sind die eigentlich gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
munkustrap 17.01.2014, 23:25
3. Die USA hat...

... nur einen Freund: die USA. Alle anderen laufen unter "sonstiges Zubehör", ihre Beliebtheit hängt davon ab, wieviele nützliche Informationen man rausholen kann. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M1970 17.01.2014, 00:35
4. 194 Millionenen SMS

Zitat: "Eine NSA-Sprecherin widersprach auf Anfrage der Zeitung dem Eindruck, dass die Daten ohne Verdacht und unkontrolliert gesammelt würden."

Ne ist klar! Ohne Worte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 17.01.2014, 00:49
5. Null

Was sich zeigt, ist, dass die US-Administration und allen vorweg diese Nullnummer namens Obama, von Anfang und ganz genau in die NSA-Machenschaften eingeweiht war und ist. Dass diese Null nun sozusagen nichts, aber auch gar nichts an derem Treiben etwas ändern will, spricht nicht nur Bände, sondern war von vorneherein abzusehen. Sollte diese Null namens Obama aber einen mir bis dato verborgenen tatsächlichen Wert jedweder Art aufzuweisen haben - der Friedensnobelpreis gehört definitiv nicht dazu - er ergäbe mit Null multipliziert doch wieder denselben Wert, nämlich null. Einfach null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 17.01.2014, 01:00
6. ...

Neue Enthüllungen des Informanten Edward Snowden

Ich liebe Edward Snowden und seine Helfer u.a. beim Guardian für ihre Salamitaktik. Genau so muß es sein. Wäre alles auf einmal veröffentlicht worden, wäre es im Sommerloch untergegangen. So führt es hoffentlich dazu, daß irgendwann einmal jemand Rechenschaft ablegen muß. Im Grunde ist die NSA zwar immer noch mächtig aber jetzt schon in der öffentlichen Defensive.

Wie wäre es mal mit einem Programm "Ceterum censeo NSA esse delendam"? (jetzt springt bestimmt die automatische Lateinübersetzungssoftware bei den NSA-Spitzeln an)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompnkw 17.01.2014, 01:04
7.

...nicht so schlimm.Dann kommuniziere ich jetzt nur noch über's SPON Forum mit meinen Freunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 17.01.2014, 02:13
8. Weiter so!

Es muß alles auf den Tisch! Eines Tages werden denen die Ausreden ausgegangen sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximalminimal 17.01.2014, 02:24
9. Ich kann nur wiederholen..

Wer solche " Freunde " hat, braucht keine Feinde mehr. Terrorabwehr! Wenn ich das schon hoere. Hier werden wirtschaftliche Interessen durchgesetzt.
Basta! Unsere Politiker sind feige Nieten. Wenn wir alle Vereinbarungen mit den Briten und den USA aussetzen, dann wuessten die endlich wo der Hammer haengt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6