Forum: Netzwelt
Google+: Google erlaubt Spitznamen - aber nur geprüfte

Abmilderung des Klarnamen-Zwangs: Google+-Mitglieder dürfen künftig auch mit einem Alter Ego im Netz auftreten - nachdem der Konzern ihr*Pseudonym und ihre wahre Identität überprüft hat.

Seite 1 von 2
tauschspiegel 24.01.2012, 16:58
1. "dürfen"

Zitat von sysop
Abmilderung des Klarnamen-Zwangs: Google+-Mitglieder dürfen künftig auch mit einem Alter Ego im Netz auftreten - nachdem der Konzern ihr*Pseudonym und ihre wahre Identität überprüft hat.
*** Mitglieder "dürfen" Nicks haben - danke gnädiges Google. lächerlich. selbst schuld wer da mitmacht - wenn die vielgepriesene netzcommunity was taugt, sucht sie sich kollektiv bessere anbieter - google wird dann schleunigst nachziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler Ackermann 24.01.2012, 17:01
2. Community

Klar, Google tut das nur für uns. Und jetzt: weitere Neuigkeiten aus dem Märchenland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LukasE 24.01.2012, 18:55
3.

Ist doch egal. Es benutzt ja sowieso niemand Google+.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SamZidat 24.01.2012, 21:27
4. Nee, is klar …

… und diese Idee hat gar nichts damit zu tun, daß man sich wieder an China anbiedern will, und es sich auch nicht mit anderen datenhungrigen Machthabern verderben will, mit denen man Geschäfte machen will.

Leute mit in ihrer Heimat nicht erwünschten politischen Ansichten sind dann also ebensowenig auf G+ erwünscht wie gestalkte Frauen. Und Transmenschen, die noch keinen neuen Namen in den Papieren haben, dürfen dann für G+ gleich noch ein Gutachten schreiben lassen, oder wie?

Noch dreister wird das aber im Zusammenhang damit, daß man neuerdings automatisch, wenn man sich für *irgendwas* auf Google anmeldet, auch gleich auf G+ angemeldet wird. Also gibt es z.B. auch Zugriffe auf Google Docs nur noch für Leute, die ihre Identität komplett preisgeben wollen. (Geburtsdatum und Wohnort sind Pflicht.)

Waren das noch Zeiten, also Google "not evil" sein wollte. Schade, daß diese eindeutig vorbei sind.
Zeit, Alternativen zu suchen!


Ach, und die mangelnde Menge an Beschwerdeführern: Es war doch offensichtlich, daß Google das ohnehin ignorieren würde. Also was soll man sich die Mühe machen?

Und G+ ist durch die Realnamenpflicht ohnehin unbenutzbar - permanent bekomme ich Anfragen von Leuten, deren "richtigen" Namen ich noch nie gehört habe. Ich kenne halt keine "Martina Schmitz aus Dingenskirchen, geboren am 29.2.1977". Ein "Schnuckelhäschen 77" täte ich kennen, aber die meldet sich ja nicht. Und wenn da keiner ist den ich kenne, was soll ich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redhead72 24.01.2012, 21:56
6.

Zitat von sverris
ungeprüft.
Dürfte relativ leicht rauszufinden sein, ob Google+ die Klarnamen für andere "Dienste" missbräuchlich verwendet: einfach unter Klarnamen posten, dass man am TT.MM.JJ mit einigen Kumpels das Weiße Haus mit ein paar AK-47 und Stinger-Raketen unter Beschuss nehmen wird. Dann abwarten, ob es einen Reaktion gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whc80 24.01.2012, 23:11
7. facebook

Zitat von SamZidat
… und diese Idee hat gar nichts damit zu tun, daß man sich wieder an China anbiedern will, und es sich auch nicht mit anderen datenhungrigen Machthabern verderben will, mit denen man Geschäfte machen will. Leute mit in ihrer Heimat nicht erwünschten politischen Ansichten sind dann also ebensowenig auf G+ erwünscht wie gestalkte Frauen. Und Transmenschen, die noch keinen neuen Namen in den Papieren haben, dürfen dann für G+ gleich noch ein Gutachten schreiben lassen, oder wie? Noch dreister wird das aber im Zusammenhang damit, daß man neuerdings automatisch, wenn man sich für *irgendwas* auf Google anmeldet, auch gleich auf G+ angemeldet wird. Also gibt es z.B. auch Zugriffe auf Google Docs nur noch für Leute, die ihre Identität komplett preisgeben wollen. (Geburtsdatum und Wohnort sind Pflicht.) Waren das noch Zeiten, also Google "not evil" sein wollte. Schade, daß diese eindeutig vorbei sind. Zeit, Alternativen zu suchen! Ach, und die mangelnde Menge an Beschwerdeführern: Es war doch offensichtlich, daß Google das ohnehin ignorieren würde. Also was soll man sich die Mühe machen? Und G+ ist durch die Realnamenpflicht ohnehin unbenutzbar - permanent bekomme ich Anfragen von Leuten, deren "richtigen" Namen ich noch nie gehört habe. Ich kenne halt keine "Martina Schmitz aus Dingenskirchen, geboren am 29.2.1977". Ein "Schnuckelhäschen 77" täte ich kennen, aber die meldet sich ja nicht. Und wenn da keiner ist den ich kenne, was soll ich da?
ich bin ja nun wirklich nicht erfahren bei den social networks, aber was genau ist jetzt bei facebook besser???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhno van oyten 25.01.2012, 01:49
8. Dieses Fünftel eines Tausendstels also ...

... denkt sich etwas dabei. Und der Rest? Lemminge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_ab 25.01.2012, 03:28
9.

Google ist ein ähnlich totalitärer Schurkenstaat wie die "EU". Witzig auch die "Generation Facebook", die zu jeder Gelegenheit wegen "Bundestrojanern" & "Überwachung" herumheult, aber in solchen "social networks" bis hin zu ihrer Unterhosengrösse alles rausposant. Schon ein bisschen schizophren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2