Forum: Netzwelt
Google, Facebook, Microsoft: US-Firmen fordern Reform der Internet-Überwachung

Amerikas größte Internetunternehmen schließen sich zusammen: In einer gemeinsamen Erklärung fordern unter anderem Google, Microsoft und Yahoo eine strengere Kontrolle der Geheimdienste. Die Überwachung des Internets müsse reformiert werden.

Seite 1 von 10
Wunderläufer 09.12.2013, 07:35
1. Nur so geht's

Das einzige Argument, das bei US-Amerikanern zählt ist Geld; alle andern "Werte" wie Freundschaft, Demokratie etc. stehen immer und überall zur Disposition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwinter 09.12.2013, 07:36
2.

Die Gehilfen der Brandstifter fordern die Löschung aller Feuer - das ist ja mal ironisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tevsa 09.12.2013, 07:46
3. Natürlich ist das Eigeninteressen

Aber die laufen mit den Interessen der User konform. Die Internetriesen sind das Zugpferd der USA-wirtschaft?

Dann sollten die USA auch im eigenen Interesse diese Massenüberwachung stoppen.
Wie Herr Snowden schon erwähnte. Es passieren mehr Unfälle in der Küche als "Terroristen" duch die Überwachung geschnappt werden. Es gibt kein "Supergrundrechte".

Aber dafür ist der US-Präsident und Nobelpreisträger sowie der Konkress wahrscheinlich zu schwach.
Oder anders gesagt: "Die Geister die ich rief..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas C. 09.12.2013, 07:47
4. optional

Das große Problem ist doch, dass Amerika die großen Netzfirmen im Griff hat(te). Aus meiner Sicht heraus gibt es 2 Parteien mit großem Einfluss: Den Staat (Amerika) und die Netzfirmen. Wir Bürger können höchstens Petitionen einreichen (wohlgemerkt nur für Deutschland) und hoffen, dass "darüber gesprochen wird".
Unsere Regierung (also unsere Volksvertreter) versagen bei diesem Thema auf ganzer Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 09.12.2013, 07:49
5. Werbekampagne der US Firmen

nicht mehr ist das. Naiv wer glaubt die Geheimdienste unterwerfen sich jemanden. Es ist nichts weiter als die Aufforderung seine Schnüffelaktivitäten besser zu tarnen und dazu eigene Infrastrukturen aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 09.12.2013, 07:52
6. Enthüllungen? Welche Enthüllungen?

Under Bundesinnenminister hat doch klar und deutlich gesagt, der Fall ist erledigt. Müssen die Antiamerikaner von Google, Facebook und Co denn immer noch da in der Wunde stochern? Und wieso Vertrauen verloren? Ich habe nichts zu verbergen. Also hab ich nichts zu befürchten. Schließlich wohne ich nicht in Berlin-Mitte, wo jedes Handy abgehört wird. Hahahaha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 09.12.2013, 07:52
7. Geld@Internet

Wenn es um profitable Umsätze geht ist eben Schluß mit Lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 09.12.2013, 08:02
8. wenn diese großen Firmen es ernst meinen, dann

sollten sie gemeinsam in einem anderen, geeignetem Land beginnen, dort eigene Infrastruktur aufzubauen, um notfalls aus den USA quasi auswandern zu können.
Auch hätten sie das Potential, eine offengelegte, gute Verschlüsselung von Daten zu etablieren.
So wie es jetzt gemacht wird, wird das Vertrauen der User nicht zurück bringen. Denn das Problem liegt nicht nur in der NSA und Co, sondern auch in den Firmen an sich. die müssen erstmal selber glaubhaft werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inver 09.12.2013, 08:02
9. Die Internet-Firmen setzen sich für die Menschenrechte ein!

Jetzt ist es schon soweit, dass sich die Internet-Konzerne für die politischen Rechte der Bürger einsetzen! Soll dies zeigen, wie überflüssig und machtlos die Politik ist. Der Übergriff der Geheimdienste muss schon überwältigend sein, wenn diese Firmen so eine resolute Stellung beziehen. Nicht die Eltern (Politiker) schützen uns, nein, der schillernde Onkel (Internet-Firmen) kämpft für unsere Rechte! Warum nur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10