Forum: Netzwelt
Google, Facebook, Microsoft: US-Firmen fordern Reform der Internet-Überwachung

Amerikas größte Internetunternehmen schließen sich zusammen: In einer gemeinsamen Erklärung fordern unter anderem Google, Microsoft und Yahoo eine strengere Kontrolle der Geheimdienste. Die Überwachung des Internets müsse reformiert werden.

Seite 9 von 10
eine-Meinung-unter-Vielen 09.12.2013, 14:05
80. Fast bin ich geneigt zu applaudieren ...

... aber warum bleibt da ein merkwürdiger Geschmack übrig.
Also meiner Meinung nach ärgert es die Konzerne, die ja überfleissig Daten ihrer Nutzer sammeln und verkaufen, dass die Geheimdienste für ihre Ausschnüffelei keine Gebühren bezahlen und sich quasi gratis an der Infrastruktur bedienen.

Den Moralapostel oder den Schützer von Menschenrechten kann ich diesen Konzernen irgendwie nicht abnehmen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 09.12.2013, 14:11
81.

Zitat von eine-Meinung-unter-Vielen
... aber warum bleibt da ein merkwürdiger Geschmack übrig. Also meiner Meinung nach ärgert es die Konzerne, die ja überfleissig Daten ihrer Nutzer sammeln und verkaufen, dass die Geheimdienste für ihre Ausschnüffelei keine Gebühren bezahlen und sich quasi gratis an der Infrastruktur bedienen.
Nicht alle Firmen verkaufen Kundendaten weiter. Und die NSA bezahlt den Unternehmen tatsächlich eine Aufwandsentschädigung, die zwar den angerichteten Schaden nicht aufwiegt, aber umsonst kriegen sie die Daten nicht.

Zitat von eine-Meinung-unter-Vielen
Den Moralapostel oder den Schützer von Menschenrechten kann ich diesen Konzernen irgendwie nicht abnehmen ;)
Zumindest ist die Ironie bei einigen davon schon ziemlich augenfällig...! 8-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannfreed 09.12.2013, 14:31
82. Schon richtig

Zitat von Konstruktor
Nicht alle Firmen verkaufen Kundendaten weiter. Und die NSA bezahlt den Unternehmen tatsächlich eine Aufwandsentschädigung, die zwar den angerichteten Schaden nicht aufwiegt, aber umsonst kriegen sie die Daten nicht.)
Die Produkte (Kunden) sind es doch, die ihre Daten hergeben. Aber da sagt man natürlich nicht: "Sie haben am Anfang des Monats den teuren Pudding kekauft, am Ende des Monats aber nur den billigen. Sieht für uns so aus, als ob Sie mit Geld nicht umgehen können! Da wollen wir doch mal den Zins hochschrauben". (Was im Übrigen okay ist!)

Das lautet dann so: "Sie sind doch jahrelanger Kunde. Daher freue ich mich, Ihnen ein besonders günstiges..."
Die Differenz zu einem, der die Hose oben lässt, sind dann bei einem Haus auch mal gerne 20.000,- EUR.
Haben Sie eigentlich noch den Fußball aus dem "Partnerprogramm"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 09.12.2013, 14:51
83.

Zitat von Mannfreed
Die Produkte (Kunden) sind es doch, die ihre Daten hergeben. Aber da sagt man natürlich nicht: "Sie haben am Anfang des Monats den teuren Pudding kekauft, am Ende des Monats aber nur den billigen. Sieht für uns so aus, als ob Sie mit Geld nicht umgehen können! Da wollen wir doch mal den Zins hochschrauben". (Was im Übrigen okay ist!) Das lautet dann so: "Sie sind doch jahrelanger Kunde. Daher freue ich mich, Ihnen ein besonders günstiges..." Die Differenz zu einem, der die Hose oben lässt, sind dann bei einem Haus auch mal gerne 20.000,- EUR. Haben Sie eigentlich noch den Fußball aus dem "Partnerprogramm"?
Bei Krediten ist das nochmal eine spezielle Situation, in der die Angabe von ein paar mehr Daten nachvollziehbar ist. Dort geht es aber auch nicht um das Weiterverkaufen von Daten.
Ich persönlich bezahle lieber gleich mit meinem Geld und versetze damit den Lieferanten auch in die Lage und in die Motivation, mir guten Gegenwert inklusive Service zu bieten.

Mit meiner Privatsphäre bezahle ich eher ungern. Deshalb habe ich auch keine personalisierten Kundenkarten. Anonyme Rabattmarken sind das äußerste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannfreed 09.12.2013, 14:59
84. Das denken Sie

Zitat von Konstruktor
Bei Krediten ist das nochmal eine spezielle Situation, in der die Angabe von ein paar mehr Daten nachvollziehbar ist. Dort geht es aber auch nicht um das Weiterverkaufen von Daten.
Das denken Sie. Wie ermitteln man denn den "Score"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 09.12.2013, 15:08
85.

Zitat von Mannfreed
Das denken Sie. Wie ermitteln man denn den "Score"?
Das Scoring auf Basis von hintenrum beschafften Daten ist allerdings ziemlich fragwürdig und dafür gelten aus meiner Sicht die bekannten Kritiken zu Recht.

Ich meinte nur die freiwillige Angabe bestimmter relevanter Informationen direkt an den Kreditgeber (zur nur dortigen Nutzung), die im Zusammenhang mit einem (größeren) Kredit gerechtfertigt sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratie-troll 09.12.2013, 15:09
86. Absichtliches Wegsehen

Zitat von les.fleur.du.mal
man muss kein übermenschliches Genie sein, um den ganz bewußten Weg ins 1984 zu erkennen
Wer sich die Zusammensetzung des Bundestages anschaut und die mickrige Opposition darin, erkennt, wie die Wähler funzen: Besitzstandswahrer, die es einfach nicht begreifen wollen, so als ob in Deutschland nicht stets die Dinge die schlimmstmögliche Wendung genommen haben, wenn man den Autoritäten folgte, sich anpasste und die Freiheit als überflüssigen Luxus der Selbstbestimmung abtat.
Und die gewählten Politiker sehen nur auf die Wähler als Ignoranzverein und spiegeln sich in deren Ignoranz.
Absichtliches Wegsehen - weil man daran sein Interesse erkennt, es nicht besser wissen zu wollen, ist Verrat in der Politik. Einen Persilschein auszustellen kam mir nicht in den Sinn und ist auch im Kontext meines Kommentars nur schwerlich herauszulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmw 09.12.2013, 15:49
87. Allein mir fehlt der Glaube (2).

Zitat von Despair
[…] Aber ich gehe mal davon aus, dass sie ja an einer sachlichen Auseinandersetzung gar nicht interessiert sind, sondern nur an polemischen Kommentaren.
Ich hatte Ihnen klarer geantwortet, aber ohne Erfolg. Ist wohl von einem Redaktorenschreibtsich heruntergefallen. – Und glauben Sie mir: Als Wirtschaftswissenschaftler mit Erfahrung in Privatwirtschaft und Verwaltung kenne ich den Unterschied zwischen Wirtschaftsdogmen und Wirtschaftsrealität mindestens einigermassen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markenware 09.12.2013, 15:52
88. Xmas is coming soon

Diesmal wurde die Bescherung vorgezogen und präsentiert wird ein leerer Sack voller heißer Luft.

In den USA hinterlässt das kaum Eindruck, weil das eigene Volk sich nicht betroffen fühlt. Alle anderen sind eh schon desillusioniert. Es bleibt eine pompöse Geste, bezahlt aus der Portokasse.

Die Wirkung wäre eine andere, machten die Unterzeichner geschlossen mal für mind. 24 Std. ihre Läden komplett dicht und/oder starteten eine gemeinsame Kampagne: wenn alle CEOs und Kollegen in den oberen Managementetagen so viele geheime Anordnungen ausplaudern würden, dass ihnen das Strafmaß einer Chelsea Manning drohte … ja dann … könnte man darüber nachdenken, ob sie etwas begriffen hätten. Werden sie aber nicht tun …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathildesch. 10.12.2013, 08:24
89. Sie haben da 'was nicht verstanden

Zitat von Paul Lenz
dann würde ich mich jeglicher Überwachung entziehen. Ein überwachter Geheimdienst wäre ja nicht mehr wirklich geheim. Von daher ist die Forderung nach Überwachung ziemlich unrealistisch.
Ein Geheimdienst muss nicht geheim bleiben, weil er sonst kein Geheimdienst ist. Dann wäre es ja schon ein Fehler, wenn er in Gesetzestexten auftauchen würde oder im Parlament diskutiert würde. Das "geheime" an einem Geheimdienst ist allein, dass er seine Informationen aus allen möglichen, auch "geheimen" Quellen bezieht. "Geheim" nicht "illegal".
Dass er staatlicherseits überwacht werden muss, bezweifelt tatsächlich keiner in der Diskussion, weil das in einem Rechtsstaat nicht denkbar bzw. nicht möglich ist.

Was Sie meinen ist ein "Illegaldienst", eine kriminelle Vereinigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10