Forum: Netzwelt
Google Glass: Bilder von verbesserter Version im Netz
FCC

Sieht so die nächste Generation Google Glass aus? Auf der Website einer US-Behörde sind jetzt Bilder einer neuen Variante der Datenbrille aufgetaucht.

Seite 1 von 3
nolabel 29.12.2015, 15:45
1. Sorge

Ich würde diese Glassis nicht tragen, u.a. weil ich damit rechnen müsste, das jemand sie mir aus dem Gesicht schlägt - ist ja nicht erst ein Mal vorgekommen. Außerdem hätte ich sogar noch ein gewisses Verständnis für die Aktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 29.12.2015, 16:10
2.

Abgesehen von wenigen speziellen Fälle vor allem in dem Profi-Bereich (Militär, Krankenhäuser, Warenwirtschaft) sehe ich irgendwie keine sinnvolle Einsatzmöglichkeiten im privaten Bereich.
Übrigens, mit sinnvoll meine ich tatsächlich etwas, dass mir nachweislich einen Mehrwert gegenüber bereits vorhandenen Geräten bietet. Also die Foto und Video Funktion zähle ich nicht zu den sinnvollen Einsatzmöglichkeiten, da ich hierfür eine Camera (auch die eines Smartphones) für weitaus sinnvoller erachte als diese Brille (von der Qualität ganz abgesehen).

Letzte Zeit kommen immer öfter Gadget auf den Markt, die eher das Machbare demonstrieren. Dabei vergessen die Hersteller dem Kunden zu zeigen wofür man diese Geräte tatsächlich braucht (siehe Smartwatch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horuke 29.12.2015, 17:38
3. @vitalik

Ich finde es sehr vermessen einem Gerät ohne vorheriges Ausprobieren die Allagstauglichkeit abzusprechen.
Meine Smartwatch möchte ich zum Beispiel nicht mehr missen.
Der Nutzen oder Unnutzen ist bei jedem anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 29.12.2015, 18:25
4.

Zitat von horuke
Ich finde es sehr vermessen einem Gerät ohne vorheriges Ausprobieren die Allagstauglichkeit abzusprechen. Meine Smartwatch möchte ich zum Beispiel nicht mehr missen. Der Nutzen oder Unnutzen ist bei jedem anders.
Macht Sinn. Ich muss mir also so ein Gerät erst kaufen und dann entscheiden, ob ich es brauche. Danke für den Tipp.

Ich habe nicht geschrieben, dass niemand diese Geräte kauft. Es gibt immer Technikaffine Menschen, die gern neue Geräte ausprobieren und allgemein viel Geld in Technik investieren.
Auf der anderen Seite sind da aber vermutlich die restlichen 90% der Kunden, die vorher gern den Nutzen kennen würden bevor sie mehrere hundert Euro investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 29.12.2015, 18:44
5. no benefit ?

Zitat von vitalik
Abgesehen von wenigen speziellen Fälle vor allem in dem Profi-Bereich (Militär, Krankenhäuser, Warenwirtschaft) sehe ich irgendwie keine sinnvolle Einsatzmöglichkeiten im privaten Bereich. Übrigens, mit sinnvoll meine ich tatsächlich etwas, dass mir nachweislich einen Mehrwert gegenüber bereits vorhandenen Geräten bietet. Also die Foto und Video Funktion zähle ich nicht zu den sinnvollen Einsatzmöglichkeiten, da ich hierfür eine Camera (auch die eines Smartphones) für weitaus sinnvoller erachte als diese Brille (von der Qualität ganz abgesehen). Letzte Zeit kommen immer öfter Gadget auf den Markt, die eher das Machbare demonstrieren. Dabei vergessen die Hersteller dem Kunden zu zeigen wofür man diese Geräte tatsächlich braucht (siehe Smartwatch).
Vielleicht erinnern Sie sich noch an das "Information at your fingertips" mantra von Onkel Bill. Die Killer App für Smart Glasses ist Augmented Reality, also Information without even Keystrokes. Sie tragen ein Display, und zu allem was Sie sehen wird Ihnen (konfigurierbar) die für sie relevante Information eingeblendet, bei allem was Sie tun. Zugegebenermaßen ist es genau das was Google idiotischerweise versäumt hat einzubauen, stattdessen habe Sie sich trendmäßig auf Social fokussiert, was imho in der Tat kaum benefit bietet. U.a. deswegen floppt sie auch. Das wird bei bei Spaceglasses, Microsoft's Hololens oder Sony Morpheus anders sein, auch wenn Sony das momentan eher als Oculus Rift clone aufzieht. Sie sehen etwas und erhalten automatisch dazu halbtransparent die von Ihnen gewünschte Information automatisch ins Sichtfeld eingeblendet . Und das soll keinen Benefit darstellen ? Jeder geistg normale Mensch will sowas haben. Der Benefit wäre um ein vielfaches höher, als jener von bluetooth headsets für Handys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 29.12.2015, 19:32
6.

Zitat von brucewillisdoesit
Jeder geistg normale Mensch will sowas haben.
Will man das auch so bewerben? Jede der diese Brille nicht hat, ist geistig nicht normal? Super Argumente.

Welche Informationen fehlen Ihnen in Ihrem Leben, die Sie ständig angezeigt bekommen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asturaetus 29.12.2015, 20:47
7.

Zitat von vitalik
Welche Informationen fehlen Ihnen in Ihrem Leben, die Sie ständig angezeigt bekommen wollen?
Ist das nicht egal? Was sie angezeigt bekommen und ob dies ständig oder situationsbedingt (der Grund warum die Brille überhaupt Sensorik/Kamera haben soll) geschieht - das einzige Limit ist da wirklich nur Ihre eigene Vorstellungskraft.

Einfach jetzt mal nur ein paar willkürliche Beispiele:
Virtuell auf der anderen Seite der Erde an einem geschehen Teilzuhaben und dabei wirklich auch virtuell für die anwesenden Personen mit in den Raum projeziert zuwerden. Jegliche Oberfläche z.B. als Tastaturen oder Displays verwenden zu können. Schon allein die Möglichkeiten der Navigationshilfe - ins Sichtfeld eingeblendete Richtungsmarkierung und Hervorhebung von z.B. Gefahrenobjekten oder in einer Menschenmenge gesuchter Personen.

Oder wenn Sie einen konkreten Use-Case wollen. Wir haben bei uns auf Arbeit ein Tischtennisplatte. Was glauben Sie wie schwer sich selbst Hochintelligente Leute tun die Platte aufzubauen. Mit solchen Brillen ließen sich solche "Probleme" ad acta legen. Denn man könnte für jedes Gerät, jede Maschiene oder Konstruktion sich anzeigen lassen wie diese (allgemein oder vielleicht sogar in der konkreten Situation) zu bedienen wäre.

Wirklich die Möglichkeiten die sich bieten wenn man so unsere Realität um zusätzliche Informationsebenen erweitert sind grenzenlos.

Bevor jetzt kommt das es ja sicher auch Probleme mit sich bringt. Ja, bestimmt. Wo gibt es die nicht? Aber die gilt es zu lösen und nicht vornherein die Technologie zu verteufeln oder den Nutzen zu verleugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 29.12.2015, 21:03
8.

Zitat von Asturaetus
Ist das nicht egal? Was sie angezeigt bekommen und ob dies ständig oder situationsbedingt (der Grund warum die Brille überhaupt Sensorik/Kamera haben soll) geschieht - das einzige Limit ist da wirklich nur Ihre eigene Vorstellungskraft. Einfach jetzt mal nur ein paar willkürliche Beispiele: Virtuell auf der anderen Seite der Erde an einem geschehen Teilzuhaben und dabei wirklich auch virtuell für die anwesenden Personen mit in den Raum projeziert zuwerden. Jegliche Oberfläche z.B. als Tastaturen oder Displays verwenden zu können. Schon allein die Möglichkeiten der Navigationshilfe - ins Sichtfeld eingeblendete Richtungsmarkierung und Hervorhebung von z.B. Gefahrenobjekten oder in einer Menschenmenge gesuchter Personen. Oder wenn Sie einen konkreten Use-Case wollen. Wir haben bei uns auf Arbeit ein Tischtennisplatte. Was glauben Sie wie schwer sich selbst Hochintelligente Leute tun die Platte aufzubauen. Mit solchen Brillen ließen sich solche "Probleme" ad acta legen. Denn man könnte für jedes Gerät, jede Maschiene oder Konstruktion sich anzeigen lassen wie diese (allgemein oder vielleicht sogar in der konkreten Situation) zu bedienen wäre. Wirklich die Möglichkeiten die sich bieten wenn man so unsere Realität um zusätzliche Informationsebenen erweitert sind grenzenlos. Bevor jetzt kommt das es ja sicher auch Probleme mit sich bringt. Ja, bestimmt. Wo gibt es die nicht? Aber die gilt es zu lösen und nicht vornherein die Technologie zu verteufeln oder den Nutzen zu verleugnen.
Ehhh? Genau das habe ich bereits geschrieben. Es gibt spezielle Usecases für dieses Gadget.
Hier geht es aber um den Consumermarkt und da ist alles was Sie geschrieben haben reine Zukunftsmusik.
Ich verteufele gar nichts, nur Sie wollen es einfach nicht akzeptieren, dass der Kunde auch tatsächlichen Nutzen aus einem Gerät ziehen will, dass vermutlich um die 1000 Euro kosten wird. Mag für Sie nur ein Klacks sein, aber für viele ist eine Entscheidung, die wohl überlegt werden muss. Und ich wiederhole: Das Ganze hat nichts mit Verteufeln oder Verleugnung zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 29.12.2015, 23:29
9.

Zitat von vitalik
Will man das auch so bewerben? Jede der diese Brille nicht hat, ist geistig nicht normal? Super Argumente. Welche Informationen fehlen Ihnen in Ihrem Leben, die Sie ständig angezeigt bekommen wollen?
Sie haben das Informationszeitalter noch nicht verstanden. Mehr an Information ist immer positiv, solange Sie sie adequat filtern können. Sie haben enorme Effizienzvorteile, weil es nun plötzlich 2 Ebenen an Informationsversorgung gibt, eine kontinuirliche passive, die sie permanent mit relevanten Informationen versorgt und eine aktive, bei der Sie aktiv suchen müssen. Das ist ein Quantensprung.
Mit Ihrem Argument könnten man auch fragen: wozu brauche ich das Internet ? Welche Information gibt es, die ich nicht auch aus anderer Quelle bekommen könnte (Zeitung, TV, Bibliothek, Nachbar) ? Und wozu braucht man überhaupt Computer ? Natürlich gibt es vor allem im professionellen Umfeld Vorteile (z.B. Analyse der Körpersprache des Gegenübers bei Verhandlungen), aber auch im Privatleben. Automatische Einblendung aufs Display (z.B. Map Funktion) heißt ich habe die Hände frei, es heißt, das ich die Anzahl der aktiven Suchen (die ziemlich viel Zeit kostet und mich daran hindert andere Sachen zu machen) drastisch reduzieren kann (zur Erinnerung die meisten Menschen verbringen im Durchschnitt jeweils 30% Ihrer Zeit im Internet auf Social Media Sites und auf Suchmaschienen, d.h. nur 40% bleibt für eigentlichen Informationsgewinn. Sie haben also plötzlich die Zeit für Informationsnutzung um 150% gesteigert). Es führt ferner dazu, das bestimmte Informationen über Standard-APIs angeboten und somit plötzlic viel einfacher verfügbar werde. Und es erleichert auch andere Dinge, z.B. bei automatischer Gesichtserkennung Angabe des Namens und weiterer Informationen über den Gegenüber. Erschwert Kriminalität außerordentlich, wenn man weiß, wer es war. Die neuen Einsatzmöglichkeiten sind praktisch ebenso endlos und im Detail nicht vorhersehbr, wie bei der Einführung des Computers, auch wenn es sich letztendlich nur um ein High-tech device handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3