Forum: Netzwelt
Google Home im Test: "Okay, Google" - was kann dein Lautsprecher?
Matthias Kremp

Der Google Home soll auf fast jede Frage eine Antwort finden, ein smartes Zuhause steuern und auch noch gut klingen. Wir haben getestet, ob der Lautsprecher mit Sprachassistent diese Versprechen einlöst.

Seite 2 von 12
stalkingwolf 08.08.2017, 10:09
10. was der Bauer nicht kennt

Zitat von aljusch
Brauch ich nicht, kauf ich nicht. Will auch kein "smartes Home", bin in derLage, Schalter zu bedienen, zu lesen und zu schreiben.
Wenn die Menschheit immer so agiert hätte und auf die Ewiggestrigen gehört hätte, würden wir heute noch in Höhlen leben und mit Kreide Tiere an die Höhlenwand malen.
Gottseidank haben die Langweiler nicht das sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.08.2017, 10:20
11.

Zitat von msix
Viele, teils sehr sinnvolle, Google Dienste sind doch umsonst. Ich habe jedenfalls noch nie etwas für die Nutzung von z.B. Maps oder You Tube bezahlt.
Natürlich bezahlen Sie dafür. Sie sind nur so naiv, das nicht zu bemerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 08.08.2017, 10:21
12. Fortschritt durch Technik

Also ein Monolautsprecher, der besser klingt als ein Küchenradio, der mir gegooglete Antworten vorlesen kann, der Lampen an- und ausschalten kann, was beim Test aber nicht klappte, bei dem ich mich bei einfachen Rechenaufgaben (10% von...) nicht auf's Ergebnis verlassen, zu denn vollständiger (?) Nutzung ich Google Chromecast oder Chromecast Audio dazu kaufen muss und bei dem ich niemals sicher sein kann, nicht doch abgehört zu werden. Und wenn Letzteres dann doch geschehen sollte, war es mit Sicherheit eine ungewollte Fehlfunktion oder ich bin Schuld, weil ich das Gerät nicht ständig geupdatet habe.

Für mich ungefähr so sinnvoll wie die Apple Watch - eine Uhr, die kaum 24 Stunden läuft, ohne ans Stromnetz zu müssen. Bin auf die nächsten Entwicklungen dieser Unternehmen gespannt! Google-Lampen, die dunkel bleiben, um mich nicht zu blenden, aber per Sprachbefehl eine Webcam im Kühlschrankinneren aktivieren um jederzeit überprüfen zu können, ob da drinnen auch wirklich das Licht aus ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 08.08.2017, 10:21
13.

Zitat von power.piefke
Also das Ding hört nur dann ab, wenn man das codewort gesagt hat? Wie bekommt das Teil denn dann mit, dass man es gesagt hat? Das Ding ist nichts weiter als eine Wanze mit Zusatzfunktionen für die man auch noch zahlen muss. So blöd muss man erst mal sein, um sich so ein Ding zu Hause hinzustellen....
Tatsache ist, dass z.B. Amazon Echo nur Daten übers Netz schickt, wenn das Gerät über das Codewort Alexa aktiviert wird. Würde Echo alles senden, was gesprochen wird, im TV oder an Musik läuft, wäre dies im upload Volumen, z.B. in der Fritz Box, ganz klar und unmissverständlich ersichtlich. Dazu muss man kein IT Experte sein. Ich nutze Echo seit ca. einem halben Jahr und es hat sich keine nennenstwerte Änderung im upload Traffic ergeben, ergo Echo sendet nicht permanent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 08.08.2017, 10:27
14. 150 Euro für einen schlechten Lautsprecher

Es ist ja schön, dass das Teil zuhört, aber das kann ich auch mit meinem iPhone und meiner Apple Watch. Siri schaltet auch morgens meine Kaffeemaschine an. Abe Was sollte ich mit dem klobigen Teil, wenn es keinen ordentlichen Sound produziert? 150 Euro rausgeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 08.08.2017, 10:29
15. Kostenlos ist nicht umsonst...

Zitat von msix
Viele, teils sehr sinnvolle, Google Dienste sind doch umsonst. Ich habe jedenfalls noch nie etwas für die Nutzung von z.B. Maps oder You Tube bezahlt.
Sie bezahlen z.B. die Nutzung von Google Maps damit, dass Sie denen mitteilen, wo Sie gerade sind. Besser funktioniert Maps, wenn Sie eingeloggt sind. Dann bezahlen Sie mit Ihrem Bewegungsprofil. Bei genügend Nutzern gleichzeitig könne Sie Staus präzise in Echtzeit messen. Auch kriegen Sie dann plötzlich die Information welcher tolle Shop, Restaurant gerade in Ihrer Nähe ist, etc. pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 08.08.2017, 10:32
16.

Zitat von stalkingwolf
Wenn die Menschheit immer so agiert hätte und auf die Ewiggestrigen gehört hätte, würden wir heute noch in Höhlen leben und mit Kreide Tiere an die Höhlenwand malen. Gottseidank haben die Langweiler nicht das sagen.
Naja - nur wäre bei den Höhlenmenschen auch nicht die gesamte Infrastruktur der Höhle zusammengebrochen, wenn der Strom mal ausfällt.


Und die Ewiggestrigen wollen Ihnen das technische Spielzeug weder verbieten noch wegnehmen. Wenn Sie Freude daran haben ist doch alles okay. Aber ein anderer Forist machte eben darauf aufmerksam: das Mikrofon muss ständig 24 Stunden am Tag alles mithören, damit es auf den Einschalt-Code reagiert. Wem da nicht mulmig wird, in dessen Wortschatz kommt das Wort 'Missbrauchsgefahr' anscheinend nicht vor. Stichwort Hacker, Staatstrojaner usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 08.08.2017, 10:33
17. Natürlich nicht

Zitat von deutschekartoffel89
@Harry099: lesen sie einmal die geschäftsbedingungen! Können Sie entsprechende Passage hier mal posten? Oder war das nur eine Behauptung?
Kann er natürlich nicht, weil so ein Gerät in D illegal wäre.

Genau solche Leute, die hier laut rumkrakeelen, zahlen am Wochenende lächelnd mit Payback, weil gibt ja Prozente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokeil1 08.08.2017, 10:33
18. artikel

Gott sei Dank gibt es beim dem Artikel Kommentare,was sollte der Leser sonst davon haben ? Herzlich wenig.Bissel Werbung.Bissel Mainstream.Bissel Sofaecke.Peinlich,peinlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyperlord 08.08.2017, 10:34
19.

Zitat von power.piefke
Also das Ding hört nur dann ab, wenn man das codewort gesagt hat? Wie bekommt das Teil denn dann mit, dass man es gesagt hat? Das Ding ist nichts weiter als eine Wanze mit Zusatzfunktionen für die man auch noch zahlen muss. So blöd muss man erst mal sein, um sich so ein Ding zu Hause hinzustellen....
Natürlich lauschen die Mikrofone permanent - sonst könnte das Gerät die Aktivierungsphrase ja nicht erkennen.
Aber eine Übertragung von Audiodaten erfolgt erst nachdem das Schlüsselwort erkannt wurde - das ist bei allen Geräten dieser Art so und im Übrigen auch bei den Assistenten, die die Smartphones bereits mitbringen.
Ja, man kann das natürlich anzweifeln, aber das gilt dann genauso für alle Smartphones dieser Welt.
Die Aufregung über diese Geräte ist leider wieder arg überzogen, denn jedes Smartphone bringt heute bereits die gleichen Fähigkeiten mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12