Forum: Netzwelt
Graph Search: So schützen Sie sich vor Facebooks Rasterfahndung
REUTERS

Wer hört Nazi-Musik, wo arbeiten Fans von Joseph Goebbels? Facebooks neue Suchfunktion Graph Search lässt sich leicht zur Rasterfahndung nutzen, dank der laxen Datenschutz-Standards beim Netzwerk. Hier steht, wie Sie Ihr Profil schützen.

Seite 1 von 10
kdshp 10.07.2013, 17:00
1. Rasterfahndung

Graph Search: So schützen Sie sich vor Facebooks Rasterfahndung

AM besten abmelden! Habe mich schon vor einer woche da abgemeldet denn am ende ist der nutzen kleiner als das was man on hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 10.07.2013, 17:08
2.

Ich bezweifle dass noch jemand Facebook nutzt. Vielleicht ein paar ältere Mitbürger die sowieso nicht mehr befürchten müssen dass in Zukunft jemand diese Informationen nutzen könnte. Da sind die schon längst im Altenheim beim Pudding essen oder schon im Grab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.Moslovult 10.07.2013, 17:09
3. Vor wem schützt man sich auf diese Art?

Sie "schützen" sich so vielleicht vor der Rasterfahndung des Chefs oder des Nachbars, aber Facebook selbst und damit Nachrichtendienste sowie Datenhändler und andere Großkonzerne wissen natürlich trotzdem Bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 10.07.2013, 17:09
4.

Zitat von sysop
So schützen Sie sich vor Facebooks Rasterfahndung
Ich möchte den Artikel noch um die effektivste Möglichkeit, sich zu schützen, ergänzen.
Sie benutzen das Fratzenbuch einfach nicht. Punkt!
Die Methode ist am einfachsten und zugleich effektivsten und jetzt bitte keine Argumentationskette, warum man FB benötigt!

FB ist der Beweis, dass Schwarmintelligenz zumindest nicht beim Menschen vorkommt. Ginge es um das Kontakthalten mit anderen Menschen, gäbe es dutzendfache Möglichkeiten OHNE FB. Egal wen ich frage, warum es denn ausgerechnet FB sein muss, es ist immer die gleiche Antwort: "Weil eben alle da sind!"

Nur die Dummheit der Masse ist grenzenlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katjanella 10.07.2013, 17:10
5. ...

ach, wir dürfen jetzt auch ein bisschen rastern? Damit wir nicht mehr merken, dass wir selbst längst schon durchgerastert sind. Opfer zu Mittätern machen - bestimmt ein Kniff aus dem Folterhandbuch, und in unserem Land ja seinerzeit schon mal optimalst angewandt.
Ich hab jetzt mal Heidi Klum geliked, damit ich unter doof und harmlos falle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paranoid 10.07.2013, 17:12
6. Bedenke User, dass

Facebook selbst und damit jeder der bereit ist dafür zu bezahlen auch Zugriff auf diejenigen Daten hat, welche im Profil "nicht-öffentlich" sind.

D.h. Nicht öffentliche Daten gehören von Haus aus nicht auf Facebook etc.
Ich finde ja derartige Ratschläge, wie im Artikel auch hilfreich, aber leider entsteht manchmal der Eindruck man könnte seine Daten durch Privatsphäreeinstellungen in Profilen tatsächlich schützen.
Das ist definitiv nicht der Fall und ich fände es gut, wenn darauf hingewiesen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 10.07.2013, 17:13
7.

Zitat von sysop
Wer hört Nazi-Musik, wo arbeiten Fans von Joseph Goebbels? Facebooks neue Suchfunktion Graph Search lässt sich leicht zur Rasterfahndung nutzen, dank der laxen Datenschutz-Standards beim Netzwerk. Hier steht, wie Sie Ihr Profil schützen.
Warum stehen bei Neuanmeldung die Grundeinstellungen nicht einfach auf maximaler Datenschutzeinstellung für den Nutzer? Dann könnte er nach und nach seine Intimsphäre preisgeben, nachdem er sich mit Facebook vertraut gemacht hat. Das wäre doch ganz einfach zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 10.07.2013, 17:14
8.

Zitat von WhereIsMyMoney
Ich bezweifle dass noch jemand Facebook nutzt. Vielleicht ein paar ältere Mitbürger die sowieso nicht mehr befürchten müssen dass in Zukunft jemand diese Informationen nutzen könnte. Da sind die schon längst im Altenheim beim Pudding essen oder schon im Grab.
...Sie glauben wirklich, dass es einen signifikanten Rückgang von FB Nutzern wegen der NSA Geschichte gibt?
Der typische FB Nutzer war auch schon vor dem sog. NSA Skandal absolut schmerzfrei, da ja auch vorab unlängst in vielfältiger Form dokumentiert war, womit sie bei FB bezahlen und in welchem Umfang Daten gesammelt werden.

Wer das alles in der Vergangenheit schon freiwillig in Kauf nahm, wird sich durch das bischen NSA Schnüffelei sicher nicht beeindrucken lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 10.07.2013, 17:15
9.

Zitat von WhereIsMyMoney
Ich bezweifle dass noch jemand Facebook nutzt. Vielleicht ein paar ältere Mitbürger die sowieso nicht mehr befürchten müssen dass in Zukunft jemand diese Informationen nutzen könnte. Da sind die schon längst im Altenheim beim Pudding essen oder schon im Grab.
Sie dürfen natürlich glauben und bezweifeln, was Sie wollen, aber die Auswertungen über Facebook Nutzer sehen Menschen unter 35 Jahren nun doch in der Mehrzahl und die von Ihnen respektvoll genannten "Puddingesser" in verschwindend geringer Zahl. Aber ein sinnloser Beitrag muss ja auch mal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10