Forum: Netzwelt
Grenzkontrollen in den USA: Müssen künftig alle Reisenden ihre Social-Media-Konten ze
REUTERS

Donald Trumps Einreiseverbot sorgt für Aufregung. Einige Reisende berichten, dass Grenzbeamte ihre Konten in sozialen Netzwerken überprüft hätten. Alles Wichtige zur umstrittenen Praxis.

Seite 2 von 20
rösti 30.01.2017, 15:30
10. Joo

Danke das Gott uns Trump geschenkt hat, dieser Mann ist unaufhaltbar, dieser Elan mit denen er der Welt zeigt wie Politik gemacht wird. Die Leute verstehen Ihn noch nicht, aber das Verständnis wir kommen. Demnächst kommt das Gesetz alle Einwanderer müssen die USA verlassen!!! Endlich bekommen die Indianer ihr Land zurück...

Beitrag melden
hackee1 30.01.2017, 15:30
11. Und was ist....

...wenn man kein Social Media Konto hat und mit einem alten Nokia oder Siemens Knochen einreisen will? Ist man da schon per se verdächtig und darf auch nicht rein?

Beitrag melden
blubberquark 30.01.2017, 15:31
12. Oops

Ich bin Jahrgang 62 und habe ganz bewusst kein Konto bei Facebook, Twitter, LinkedIn, Flickr, Twitter, Instagram, YouTube, Google+, Tumblr, GitHub, WhatsApp usw.. Ich habe nur eMailkonten. Bestimmt bin ich deswegen außerordentlich verdächtig...

Beitrag melden
Rainer Hackenberg 30.01.2017, 15:32
13.

bin in keinem social network und besitze nur ein normales Mobiltelefon und kein Smartphone. Mache ich mich dadurch wohl besonders verdächtig?

Beitrag melden
taglöhner 30.01.2017, 15:35
14. Falsch

Zitat von prinoset
wird einfach alles reingelassen, ob ohne oder mit offensichtlich gefälschten Papieren, egal. Sicherheit? Pahh, die Bürger sollen sich mal nicht so anstellen, bei den paar Toten. Volle Zustimmung und Respekt zu den Maßnahmen der USA. Danke Herr Präsident Trump, dass sie mal wieder zeigen, was es heißt, sich um das eigene Volk zu kümmern und nicht auszuliefern.
Das stimmt schon lange nicht mehr. Immer schön am Ball bleiben, was die Wahrheit angeht.

Beitrag melden
AndyH 30.01.2017, 15:36
15.

Zitat von fisschfreund
und wenn man gar kein facebook profil hat - so wie ich - und darum keinen account nennen kann, wird dann waterboarding angewendet oder wie?
Haarewaschen schadet nicht, meint Trump. Im übrigen wird sowas nicht angewendet weil dafür nicht Trump sondern andere zuständig sind. Wenn man wirklich was wissen will, gibt es effektivere Drogen.

Beitrag melden
joking_hazard 30.01.2017, 15:36
16. Krankhafte Paranoia

Ich hab keinen Facebook-Account und bin auch nicht auf Twitter usw. Aber genau das wäre dann ja wohl am verdächtigsten. Ein Grund mehr für mich niemals in die USA zu reisen. Auf krankhafte Paranoiker kann ich verzichten.

Beitrag melden
ziooyong 30.01.2017, 15:42
17.

Trump sollte mal besser nicht ins Ausland reisen, bei seinem Unsinnsgetwittere lässt man ihn nicht mehr rein. Hätte auch sein Gutes.

Beitrag melden
Stadtguerilla 30.01.2017, 15:43
18. ...

Hä?
Das ergibt für mich überhaupt garkeinen Sinn ausser weitere verkaufbare und zur totalüberwachung(Bewegungsprofile, zielgerichtete Werbung, etc. pp.) abgegriffene günstige Daten.

Der geneigt Terrorist kann ja nicht nur die schon angeführten "verschleierungstaktiken" durchführen, er kann doch auch gleich bei den optionalen Daten garnichts angeben, andere SimKarten benutzen(was sie ohnehin schon tun bzw. prepay), in "die Cloud" laden(wobei das ist wie nackt durch den Centralpark laufen...) uvm.

Was ist denn, wenn, so wie ich, absolute Gegner von Datendieben, dem öffentlichen nackig machen, dem Überwachungsstaat, der dauerbelästung von digitalen Drückerkolonen und der dauer-indoktrinierung zu Konsumzombies - garkeine Sozialmedie-Profile haben?

Beitrag melden
darthmax 30.01.2017, 15:44
19. Vergleich

in D ist es nicht einmal möglich, die Identität von Flüchtlinge ( Geflüchtete) die keinen Pass haben auf grund Ihrer Angaben auf dem Smartphone ( das überraschenderweise bei der Flucht nie verloren ging ) festzustellen.
Ich hatte noch nie Probleme mit Einreisen in die USA und schliesslich: ich muss ja nicht dahin wenn ich nicht will und die Einreisebestimmungen USA mir zu ungeheuerlich sind.
Man darf nie vergessen, es gibt in den USA keine Meldepflicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!