Forum: Netzwelt
Grenzkontrollen in den USA: Müssen künftig alle Reisenden ihre Social-Media-Konten ze
REUTERS

Donald Trumps Einreiseverbot sorgt für Aufregung. Einige Reisende berichten, dass Grenzbeamte ihre Konten in sozialen Netzwerken überprüft hätten. Alles Wichtige zur umstrittenen Praxis.

Seite 20 von 20
ironrider 31.01.2017, 09:01
190. land of milk and honey

...wurde einem immer in der schule eingetrichtert...
was für ein unsinn. ausser einer teilweise NOCH erhaltenenen natur haben die USA nicht viel vorzuweisen an "freiheit". bei meinen drei reisen in dieses land bin ich jeweils zwischen einer und 3 stunden kontrolliert worden - und das war noch VOR 9/11 (!!!). gründe wurde mir nicht mitgeteilt, bin mir aber sicher, dass es an meinen spanischen wurzeln lag... ich fühlte mich immer genauso wie bei der einreise in die DDR. im ernst - der unterschied war minimal. nach schweiss riechende grenzer mit unverschämten fragen... habe mir damals schon gesagt: visiting USA? it's not worth it!

Beitrag melden
aopoi 31.01.2017, 11:41
191. Das ist ja nun nicht neu

Der Ursprung dieser Maßnahme liegt bei Obama und nicht bei Trump.

" USA wollen Facebook-Namen der Passagiere (04.07.2016)

Auf dem Esta-Formular zur Einreise in die USA sollen Passagiere bald auch ihre Namen bei Facebook oder Twitter angeben. Das geht Datenschützern zu weit. "

http://www.aerotelegraph.com/usa-wollen-facebook-namen-der-passagiere

Und angewendet wurde es auch schon unter Obama:

"Ich sollte mein Handy herausrücken und ihnen die Facebook-Nachrichten zwischen meiner Großcousine und mir zeigen. "

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/usa-einreise-abgelehnt-20-jaehrige-wegen-facebook-chat-abgewiesen-a-1046792.html

Trump ist wohl wirklich ein Trumpel, aber nicht alles was man ihm anlastet, hätte man unter Clinton nicht auch. Nur das man es Clinton oder Obama hat durchgehen lassen.

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!