Forum: Netzwelt
Grenzkontrollen in den USA: Müssen künftig alle Reisenden ihre Social-Media-Konten ze
REUTERS

Donald Trumps Einreiseverbot sorgt für Aufregung. Einige Reisende berichten, dass Grenzbeamte ihre Konten in sozialen Netzwerken überprüft hätten. Alles Wichtige zur umstrittenen Praxis.

Seite 6 von 20
querdenker13 30.01.2017, 16:16
50. Dann gehört der ...

Zitat von rösti
Danke das Gott uns Trump geschenkt hat, dieser Mann ist unaufhaltbar, dieser Elan mit denen er der Welt zeigt wie Politik gemacht wird. Die Leute verstehen Ihn noch nicht, aber das Verständnis wir kommen. Demnächst kommt das Gesetz alle Einwanderer müssen die USA verlassen!!! Endlich bekommen die Indianer ihr Land zurück...
... ja auch der von Einwandern abstammende aktuelle POTUS zu den Personen die sofort die USA zu verlassen haben. Denn einen solchen dahergelaufenen Narzissten können die eigentlichen Einwohner der USA, die Indianer, in keiner Art und Weise im Land lassen.

Beitrag melden
newline 30.01.2017, 16:17
51. Die nächste Stufe

ist dann die Entnahme einer DNA-Probe. Zuerst natürlich freiwillig, Mund auf, tut nicht weh, später verpflichtend.
Deutsche Innenminister haben das auch mal gewollt.

Beitrag melden
blob123y 30.01.2017, 16:17
52. Na ja wer sich mit diesen Tratschgeboedel einlaesst

ist fuer die Konsequenzen selbst schuld und wer im Internet seine Klardaten verwendet dem ist sowieso nicht zu helfen, also? Im Sinne dessen? Einfach vergessen und sich um seine eigenen Sachen kuemmern.

Beitrag melden
thomas_gr 30.01.2017, 16:18
53.

Man echauffiert sich hier über eine eigentlich normale Handlung. 120 Tage ist die Einreise suspendiert, um die Verfahren zu prüfen und der Grenzkontrolle Zeit zu geben. Hier hat man die erste Monate selbst auf Fingerabdrücke verzichtet. Vernunft vs. Unvernunft. Desweiteren hat das selbe Obama 2011 gemacht. Außerdem hat Obama bis kurz vor Ende seiner Amtszeit die Einreise aus diesen Ländern limitieren lassen, um dann kurz vor der Abdankung diese wieder hochzusetzen. Wer sich 2011 nicht beklagt hat, sollte jetzt tunlichst leise sein.

Beitrag melden
klausstoertebeker 30.01.2017, 16:20
54. Jetzt ehrlich?

Zitat von seyffensteyn
denn ein jahrelanges Verhalten in sozialen Netzwerken kann schon zu einer Einschätzung der Person beitragen!
wenn ein Terrorist so hyperintelligent ist und bei Einreise seine echten Daten und Intentionen offenlegt, hat er den Namen nicht verdient.

Beitrag melden
fred2013 30.01.2017, 16:22
55. Killed

Zitat von moneysac123
Ich war schon mehrere male problemlos in den USA zum Urlaub machen, aber die derzeitige Praxis sowie geplanten Maßnahmen schrecken mich ab, erneut Urlaub in den USA zu machen. Durch dummen Zufall oder eine Verwechslung könnte man in das System der Schikanen geraten oder sogar längere zeit grundlos festgehalten werden. So ein mulmiges Gefühl hatte ich früher auf Reisen nur in Länder, die nicht rechtsstaatlich waren. Es wäre doch auch heute ohne weiteres möglich, dass man in falschen Verdacht gerät und Jahrelang durch die USA festgehalten wird, ohne Prozess. Das könnte jedem passieren. Von den alltäglichen Schikanen der Einreisebehörden und auch Polizei möchte ich mal gar nicht sprechen, das kann jeden willkürlich treffen. Handy durchsuchen geht gar nicht!
by mistake, gab es schon im Wilden Westen.
Nicht zu verwechseln mit 'Suicide by Cop' das wesentlich moderner ist!

Beitrag melden
yonosoymarinero 30.01.2017, 16:23
56. Die USA Einreise...

...war (für mich) noch nie ein Spass. Erstens brauchte ich (weil beruflich) ein richtiges Visum (persönlich in Frankfurt zu beantragen - inkl. Verhör), zweitens war die Immigration selbst jeweils ein Abenteuer: der Immigration-Officer (fast immer mit Migrationshintergrund) lachte nur bei seinen eigenen "Kraut/Heinz" Witzen, ansonsten war er humorlos. Dienstmütze abnehmen, Brille abnehmen, nicht lächeln, Photo machen lassen, Fingerabdrücke nehmen lassen, Fragen beantworten. Ab und an wurde ein "Mitglied meiner Reisegruppe" aus - auch im Nachhinein nicht nachvollziehbaren Gründen - ausgesondert und in einem Nebenzimmer mal für eine Stunde festhehalten, ohne dass ich die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme hatte. Und das bereits unter Bush und Obama.
Privat meide ich dieses Land schon lange !

Beitrag melden
fritzstark 30.01.2017, 16:24
57. Mensch oder Primat sapiens

Bin ich ohne social media account noch Mensch oder Alien?

Beitrag melden
ijf 30.01.2017, 16:28
58. Natürlich! Das ist doch verdächtig!

Zitat von fisschfreund
und wenn man gar kein facebook profil hat - so wie ich - und darum keinen account nennen kann, wird dann waterboarding angewendet oder wie?
Denn wer sich so asozial verhält, hat offenbar furchtbares zu verheimlichen! Warum sonst verweigert sich das Gefährder-Subjekt den SOZIALEN Medien?!?

Beitrag melden
gammoncrack 30.01.2017, 16:28
59. Sollte es sich tatsächlich noch einmal

ergeben, dass ich in die USA reisen MÜSSTE, solange DT dort agiert, werde ich SPON bitten, meine Kommentare zu diesem Thema zu löschen. Wenn es dann nicht schon zu spät dafür ist...

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!