Forum: Netzwelt
Griechenland, Flüchtlinge, AfD: Deutschlands Neo-Nationalismus

Das Netz hat die Stimmung vergiftet. Nun geht es mit Pickelhauben gegen die Griechen, mit Nazi-Slogans gegen Flüchtlinge. Die Politik biedert sich diesem Hass aufs Fremde an. Höchste Zeit für den Zorn der Zivilisierten!

Seite 1 von 41
Kampfdenker 08.07.2015, 17:20
1.

Und es geht auch nicht gegen die Flüchtlinge-
sondern darum,diesen weit mehr zu helfen-dadurch dass man ihnen heimatnah hilft-
bpsw der Türkei Geld gibt- da handelt es sich nämlich um 500.000 MENSCHEN -
auch die da sind MENSCHEN-
nicht nur die vor unserer Haustür.-

Beitrag melden
n0 by 08.07.2015, 17:27
2. Meinungsverkaufe für eine konditionierte Klientel

Dass neben den - zugegebenen gelungenen - Beispielen dumm-dumpfer völkischen Vokabulars auch Sorgen die Menschen um Land und Leute Montag für Montag zu den *Gida-Prozessionen treiben, hat Gründe. Gute Gründe. Was ein weitgehend gleichgeschalteter medialer Mainstream auf seiner Seite verschweigt, beschönigt oder umdeutelt, das findet auf der anderen Seite seine Widerhall. Auch hier wirken Gesetze von Ursache und Wirkung. http://n0by.blogspot.de/2015/07/sisyphos-schleppt-den-stein-zum-ansto.html

Beitrag melden
GSYBE 08.07.2015, 17:28
3. Hmmmm, Herr Lobo...

...für meinen Geschmack waren Ihre Kolumnen bisher eher für Belanglosigkeiten zuständig und durchaus möglich, dass dies an mir selbst lag.

Aber dieser Beitrag....Gratulation!

Ganz, ganz grosser Journalismus. Hin und wieder schrieb ich selbst in Leserbeiträgen, wie sehr mich das momentane deutsche Selbstverständniss der - nicht aller - Deutschen an das von vor 70/80 Jahren erinnert.

Manchmal ging ein Beitrag durch, öfter jedoch nicht. Ihre heutige Kolumne lässt mich hoffen, jedenfalls zumindest weiss ich jetzt, dass ich nicht (alleine) bekloppt bin.

Danke dafür.

Beitrag melden
jan07 08.07.2015, 17:28
4. Hasspredigt

Was für eine Hasspredigt, was für ein Zerrbild von Deutschland.
Der 'Zorn der Zivilisierten', den der Autor herbeireden möchte, wäre wahrscheinlich genauso polemisch und oberflächlich wie dieser Artikel.

Beitrag melden
jayjo77 08.07.2015, 17:29
5. Danke Herr Lobo...

für diesen Artikel. Endlich macht jemand auf diese Problematik aufmeksam. Ich denke aber nicht, dass es sich wie Sie schreiben um ein neues deutsches Überlegenheitsgefühl handelt. Ich selber komme aus Sachsen und was ich seit der Wende an Fremdenfeidlichkeit, Ausländerhass, Rassismus, etc. erlebt habe, ist aus meiner heutiger Sicht, in Worte einfach nicht zu fassen. Das ist auch der Grund, warum ich von Zuhause weg bin, und auch nie wieder dort hinziehen werde.

Beitrag melden
suckylucky 08.07.2015, 17:29
6.

ist doch klar, griechenlands bevölkerung wird auf dem altar geopfert, damit man eine neue linke regierung klein kriegt, und die deutschen medien sind die hauptantriebsfeder dafür.

Beitrag melden
robert.c.jesse 08.07.2015, 17:29
7. Ein Lob dem Lobo...

Der "satte Michel". Geistig träge aber emotional rege. Was sich hier in den vergangenen Monaten an Bösartigkeit gegenüber Griechen und Anderen entlädt, hat schon "Völkischen Beobachter" Niveau. Uninformiert aber erschreckend indoktriniert und gekleidet im Mantel der Arroganz des "Besseren". Die Politik demaskiert sich stündlich als Vertreiter der Dummheit und Wichtigtuerei... Hier ist Gefahr im Verzug. Danke für den Artikel!

Beitrag melden
benyakov 08.07.2015, 17:29
8.

Lieber Sascha Lobo,
ist es möglich, dass es das offen und abwertend ausgelebte Überlegenheitsgefühl auch auf der Seite derer gibt, die für alle möglichen Orte und Völker einen Nationalstaat fordern, für Palästina, Kurdistan, Katalanien, Schottland. Die aber, die Fackel des Weltbürgertums hochhaltend, jede nationale Regung in Deutschland als rechtsextrem abzuwerten. Wenn Sie selbst Siegmar Gabriel in die Nähe von Nationalisten rücken.
Spüren Sie nicht, dass der auch Ihnen eigene Hochmut der "Guten", den Nachbarn und Mitbürger abwertet, zum "Untermenschen" macht.

Beitrag melden
coyote38 08.07.2015, 17:29
9. Danke schön.

Jetzt ist also schon wieder jede(r), der nicht "alternativlos" Rettungsschirme und Flüchtlingspolitik abnickt gleich wieder "Wutbürger", "Euro-Hasser", "Rechtspopulist", "Pegida-Versteher", "Ausländerfeind" und "Nazi in Nadelstreifen". Ich verwehre mich ganz entschieden dagegen, mit IRGENDEINEM dieser Attribute belegt zu werden, nur weil ich es "schön" fände, wenn irgendwann auch mal der Satz "Das ist mit deutschem Interesse nicht zu vereinbaren" fallen würde. Aber "nein". Als Deutscher hat man jeden noch so augenfälligen Missstand zu bejubeln, die Enteignung des eigenen Sparvermögens und das Verschenken hunderter Milliarden von Steuergeld dankbar hinzunehmen und ansonsten die Klappe zu halten ... weil wir ja alle "so kollektiv schuldig" sind. Ich kann es nicht mehr hören.

Beitrag melden
Seite 1 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!