Forum: Netzwelt
Griechenland und die Folgen: Sie haben mir Europa kaputt gemacht

Griechenland, Spähskandal, und jetzt spüren auch noch die Feinde des Internet in London und Budapest Rückenwind. Wie die Idee von Europa implodiert, ist bereits im Netz zu spüren.

Seite 1 von 40
joes.world 15.07.2015, 17:58
1. Nicht nur die Idee von Europa implodiert.

Auch die Idee einer kompetenten Kanzlerin. Und unabhängigen Abgeordneten.
Bei uns zu Hause.

Bei den Griechen dagegen, alle Achtung!

War das nicht mal ne Geschichte?

Voller Tatendrang, Heldenmut, Unbeugsamkeit.

Als der kleine Tsipras in die Schlacht zog. Bewaffnet nur mit 360 Mrd. Schulden.

Aber er hatte etwas, was die anderen nicht kannten: Charakter. Den Willen, bis zum Umfallen zu kämpfen. Den Drang, wirklich etwas zu Verändern. Nicht einer von denen zu werden, gegen die er in den Kampf zog: graue Männer in grauen Anzügen, die einem die Zeit stehlen. Um sie unsichtbar zu verwalten.

Und so schaffte er das Unglaubliche: er rang sie nieder. Die neue Perserkönigin. Die verweichlicht, schwach vom Luxus geworden war. Und als er sie besiegte, flohen ihre 15 Verbündeten.

Und ihr, liebe Abgeordneten?

Wollt ihr weiter nur Schachfiguren der Mächtigen sein?

Die gezogen werden und niemals selber ziehen dürfen?

Oder wollt ihr nicht einmal auch Helden sein? So wie die, in den Sagen des Altertums. Die, von denen Müttern ihren Kindern noch Jahrhunderte später erzählen.

Als die Klein-Gehaltenen, die Abgerichteten, sich erhoben um frei zu werden. Um ihre eigenen Überzeugungen nicht weiter verstecken zu müssen, verleugnen zu müssen.

Macht Geschichte, Abgeordnete.

Stimmt mit „OXI“.

Nur das eine Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zinsfehler 15.07.2015, 17:59
2. Volle Zustimmung

Diese Entwicklung war leider abzusehen, wenn man die fehlerhaften monetären Theorien kennt, auf denen Schäubles Politik beruht: http://blogs.faz.net/fazit/2015/04/17/wenn-ungleichheit-zur-wachstumsbremse-wird-5696/#comments

LG Michael Stöcker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecbert 15.07.2015, 18:02
3. richtig, aber sie haben vergessen:

Dieses Europa ist zumindest in Deutschland nie von den Menschen in einer Volksabstimmung geschaffen worden ! Es ist ein Europa der Politiker geblieben und wird daran auch zerbrechen. Denn die Demokratie ist hier auf der Strecke geblieben. Die Bürger wurden nie zur EU, Euro, Ostererweiterung, Griechenlandhilfen usw. je in einer Volksabstimmung befragt. Somit gibt es eigentlich kein demokratisch legitimiertes Europa !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galieo 15.07.2015, 18:04
4. Nicht Deutschland spaltet EU sondern der griechische Staat

- weil der griechische Staat die folgenden Europäische Werte nicht ausreichend hoch hält:

* Ehrlichkeit (z.B. Schummelei um in die Eurozone zu kommen, Steuerehrlichkeit)
* Aus eigener Kraft den Lebensunterhalt verdienen wollen
* Wenn schon Schulden machen, dann davon ausgehen, dass man sie auch zurückzahlen muss.
* Sich an Vereinbarungen die man getroffen hat, auch halten.

Deutschland wirtschaftet in der EU am besten, zahlt am meisten in die EU, hat die Europäische Integration am weitesten vorangetrieben.
Dafür dass Deutschland nicht freudig und willfährig reagiert, wenn das jetzt ein Kleinstaat mit einer korrupten Führung durch Absahnen kaputtmachen will, empfinde ich als klug, gesund, langfristig das einzig Sinnvolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 15.07.2015, 18:04
5. Die Vereinigten Staat von Europa

Die Vereinigten Staat von Europa sind eine Vision, die USA eine Realität, geeint in Sprache, Währung und Pioniergeist. Europa war nie vereint, ist ein Staatenbund aus Nationalstaaten ohne Zentralregierung mit Miltär außenpolitischen und fiskalen Kompetenzen. Dazw war und sind die Staaten nie bereit gewesen. Die Euro-Zone wurde auf Druck Frankreichs zu sehr aufgebläht, wohl Mentalität und Wirtschaftkraft nicht synchro gehen. Die Spekulation auf die Einigungskraft des Euros ging deshalb nicht auf, weil wir in Demokratien leben. Diejenigen, die die größen Wahlgeschenke versprechen, ohne dafür Steuern zu erheben, haben die größen Chancen. In Ländern mit Dikaturen in der jüngeren Geschichte, wie Spainen Portugal und Griechenland ist man sicher eher empfänglich für Rattenfänger als in anderen Ländern. All das wurde nicht bedacht. Die Politik ist einem Traumbild erlegen. Weil es keine Echte Wertegemeinschaft ist, und wir immer noch Nationalstaaten haben, schaut jeder auf seinen eigenen Vorteil. Das war in Europa schon immer so: ohne die USA hätte das Morden auf dem Balkan nicht gestoppt werden können. Die Europäer waren schon vor 20 jahren zu zerstritten als dass sie Weltpolitik machen konnten. Das Abkommen wurde daher auch in Dayton, Ohio geschlossen und nicht in Brüssel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torrera 15.07.2015, 18:08
6. Europas Zerfall ist kein Drama!

Europa ist ein Gedankengebilde, eine Kontruktion die verschiedene Länder unter einen Hut bringen will.
Die Frage ist doch, wo die Gleichschaltung und Entmündigung beginnt? Wo beginnt die Kontrolle und wo werden wertvolle Identitäten geopfert.
Ein Zusammenschluss von Ländern und eine gute Kommunikation in vielen Fragen sind sicherlich sinnvoll.
Für mich ist die Gleichschaltung und Überwachung, aber auch die Unmenge selbstherrlicher Europabürokraten schon jetzt unerträglich und ich meine auch zutiefst gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 15.07.2015, 18:08
7. eine seite

habe sie nicht jemanden vergessen herr lobo ?

von der verantwortung der griechischen regierungen lese ich leider rein garnichts.

sind die etwa nur opfer ?

haben die nicht den anderen europäern die pistole an den kopf gehalten indem sie sich geld verschafften aber sich weigern dieses geld zurückzuzajlen bzw. sich weigern voraussetzungen zu schaffen es jemals zurückzahlen zu können.

mußte ein solches verhalten nicht zu harschen reaktionen führen ?

hätte man es einfach durchwinken sollen und die bemühungen anderer europäischer staaten diesen ein "selbst schuld das ihr euch bemüht habt" höhnisch um die ohren hauen sollen ?

wenn man in gerechtem zorn einen wichtigen bestandteil (die griechische verweigerungshaltung) aus vielleicht ideologischen gründen als irrelevant für die europäische identitätskrise einfach unter den teppich kehrt, dann ist der ganze kommentar einseitig und damit so gut wie wertlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 15.07.2015, 18:09
8. Seit der Einführung des Euro ist Europa eine Wertevernichtungsmaschine,...

...deren herrschende Elite-Politiker sich bei der zügellosen Geldverteilung nicht einmal mehr ansatzweise an zuvor selbst feierlich verfasste Grundsätze halten, sondern mit steil wachsender Unverschämtheit beispielsweise gegen wegweisende Richtlinien des Maastricht-Vertrages verstoßen.

Diesem real existierenden Europa Respekt zu erweisen, bedeutet nicht weniger, als sich widerstandfrei dem Unrecht eines unkontrollierbaren Regimes zu beugen.

Politiker gewähren zu lassen, die geltendes Recht nach Belieben beugen oder ignorieren, gehört nicht zum ersten Mal zu den schlimmsten "Tugenden" der Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmeierspiegel 15.07.2015, 18:10
9.

da hat der sasch lobo doch kräftig mitgeholfen. jeder eurokritker wurde auch von ihm beschimpft als rechtspopulist oder nazis.

der euro wird noch mehr spaltkraft entfalten als heute schon, wir erleben erst den anfang. richtig bitter wird es erst, wenn die finnen, die deutschen u.a. merken welche gewaltigen wohlstandtsverluste ihnen ihre regierungen mit der eurotranferunion aufgelastet haben.


wer den euro unterstützt so wie es lobo macht, ist eben auch ein spalter der EU, mag die idee auch noch so gut sein - das behauptet auch die sozilaismus-anhänger, in der realität gabe es eben die mauertoten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40