Forum: Netzwelt
"Grizzly Steppe": Russische Hacker sollen US-Stromversorger angegriffen haben
DPA

Nur ein einziger Laptop soll betroffen sein - und trotzdem sind die Behörden alarmiert: Auf einem Computer eines Stromversorgers im US-Bundesstaat Vermont wurde Software der russischen Cyberattacke "Grizzly Steppe" gefunden.

Seite 1 von 11
wll 31.12.2016, 14:01
1. Kein Titel

Etwa 40 Prozent der Computerbetrüger, die uns mit Phishing und Trojanern "beglücken", werden in Russland verortet. Das heißt aber noch lange nicht, dass hinter dem Spuk letzten Endes Putin steckt. Die US-Behörden müssen also m. E. schon stichhaltige Beweise vorlegen, dass tatsächlich russische Regierungsstellen involviert sind, damit etwaige Sanktionen gegen Russland gerechtfertigt wären. Oder wollen wir etwa im Fall der Fälle zukünftig auch in Sippenhaft für Missetaten deutscher Hacker genommen werden?

Und je nach Verbreitungsmechanismus kann der einzelne Rechner bei besagtem Stromversorger auch ein ganz banaler Kollateralschaden sein. Man erinnere sich nur, wo überall Stuxnet seinerseits aufgetaucht ist, obwohl das Ziel ausschließlich iranische Atomanlagen waren.

Beitrag melden
Spr. 31.12.2016, 14:11
2. 1 Laptop, der noch nicht mal am Netzwerk hing - ein Angriff?

Da scheint es doch wahrscheinlicher zu sein, dass sich jemand eine Schadsoftware eingefangen hat, weil er einen Anhang geöffnet oder auf einen Link geklickt hat. Auch wenn der Laptop keine Verbindung zum Netzwerk des Stromversorgers hatte, heißt das ja noch nicht, dass er nie online gewesen ist. Was man sich da so einfangen kann, sollte allgemein bekannt sein. Auch die Tatsache, dass das größte Sicherheitsrisiko immer noch vor dem Rechner sitzt.

Da gleich einen Cyber-Angriff der Russen auf den US-amerikanischen Stromversorger draus zu machen und Straf-Sanktionen zu verhängen, lässt eher vermuten, dass die Russen demnächst auch für das schlechte Wetter verantwortlich gemacht und dafür betraft werden.

Beitrag melden
gldek 31.12.2016, 14:16
3. Putin muss damit aufhören

Solche Provokationen gefährden den Weltfrieden. Den Wahlkampf einer Demokratie durch Cyber-Attacken zu beeinflussen geht gar nicht. Hier kann ich auch die neutralistische Haltung unserer Regierung und der Öffentlich Rechtlichen (z.B. Heute Journal) nicht verstehen. Das ist ein ernster Vorgang und wer die Demokratie insgesamt schützen will, muss klar Stellung beziehen. Sonst brauchen auch wir uns beim nächsten Wahlkampf nicht zu wundern.

Beitrag melden
Shoxus 31.12.2016, 14:20
4. Und genau

Zitat von wll
Etwa 40 Prozent der Computerbetrüger, die uns mit Phishing und Trojanern "beglücken", werden in Russland verortet. Das heißt aber noch lange nicht, dass hinter dem Spuk letzten Endes Putin steckt. Die US-Behörden müssen also m. E. schon stichhaltige Beweise vorlegen, dass tatsächlich russische Regierungsstellen involviert sind, damit etwaige Sanktionen gegen Russland gerechtfertigt wären. Oder wollen wir etwa im Fall der Fälle zukünftig auch in Sippenhaft für Missetaten deutscher Hacker genommen werden? Und je nach Verbreitungsmechanismus kann der einzelne Rechner bei besagtem Stromversorger auch ein ganz banaler Kollateralschaden sein. Man erinnere sich nur, wo überall Stuxnet seinerseits aufgetaucht ist, obwohl das Ziel ausschließlich iranische Atomanlagen waren.
da liegt das Problem. Man kann eben keine stichhaltigen Beweise vorlegen. Das könnte jeder gewesen sein. Und der ganze Pishing...usw. Kram kommt nicht nur aus Russland sondern auch aus Osteuropa und Asien.

Beitrag melden
unky 31.12.2016, 14:26
5. Beweise?

Mir ist sehr unwohl bei all dieser Spekuliererei. Wo sind die hieb- und stichfesten Beweise? Schließlich haben die US-Geheimdienste der Welt auch versichert, dass der "Irak Massenvernichtungswaffen hat" - das war schließlich der Grund für den Einmarsch der US-Truppen dort. Diese Lügen und der Irak-Krieg haben die gesamte Region dort destabilisiert. Die Folgen erleben wir alle täglich. Und den US-Geheimdiensten vertraue ich nicht.

Beitrag melden
irobot 31.12.2016, 14:35
6.

Zitat von unky
Mir ist sehr unwohl bei all dieser Spekuliererei. Wo sind die hieb- und stichfesten Beweise? Schließlich haben die US-Geheimdienste der Welt auch versichert, dass der "Irak Massenvernichtungswaffen hat" - das war schließlich der Grund für den Einmarsch der US-Truppen dort. Diese Lügen und der Irak-Krieg haben die gesamte Region dort destabilisiert. Die Folgen erleben wir alle täglich. Und den US-Geheimdiensten vertraue ich nicht.
Bei so etwas wird es in den seltensten Fällen hieb- und stichfeste Beweise geben. Und nein, es war nicht die CIA die gelogen hat. Das war die US-Regierung. Also bitte erst schlau machen und dann schreiben.

Beitrag melden
mit66jahren 31.12.2016, 14:35
7. IT-Sicherheit war immer schon notwendig

Firmen mussten schon immer Vorsorge gegen äußere Angriffe auf ihre IT betreiben. Dazu gehörten Firewalls, Virenscanner und eine Schulung der Mitarbeiter. Nachlässigkeiten in der IT-Sicherheit wurden auch früher schon bestraft, z.B. mit dem I-love-you-Virus. Früher vermutete man hinter Attacken gern die Chinesen. Nun soll es Putin sein. Es ist fast zu viel Ehre für ihn, dass man ihm alle nur möglichen technischen Finessen hinter den Schweinereien zutraut. Wenn man statt echte Beweise zu liefern nur auf Geheimdienste verweist, klingt das für mich nach Verschwörungstheorie, die man bislang nur bei Populisten ansiedelte und die nun auch bei bislang seriösen Organisationen hoffähig zu werden scheinen.

Beitrag melden
texhex 31.12.2016, 14:35
8.

Zitat von Shoxus
da liegt das Problem. Man kann eben keine stichhaltigen Beweise vorlegen. Das könnte jeder gewesen sein. Und der ganze Pishing...usw. Kram kommt nicht nur aus Russland sondern auch aus Osteuropa und Asien.
Wie Sie nun schon wiederholt gefragt wurden:
Wie würde für Sie ein stichhaltiger Beweis aussehen? Welcher Beweise würde Sie überzeugen dass Russland mit dem Hack zu tun hat? Also ohne dass Sie den Verdacht hätten er sei gefälscht?

Beitrag melden
andreika123 31.12.2016, 14:38
9. na ja

Diese Berichte werden uns noch in Januar folgen. Ich hoffe das es nicht eskaliert zu Ende der Amtszeit von Obama. Das wird immer komischer und ungläbiger. Eine echte Demokratie kann nicht durch falsch Meldungen zerstört werden, es ist die Wahl der Menschen glaub das endlich und in Deutschland wird das auch so kommen nicht weil die Russen es so wollen sonder das die Menschen es satt haben mit der Politik der Kanzlerin. Immer die Schild wo anders zu suchen bringt am Ende nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!