Forum: Netzwelt
Großbritannien: Apple wettert gegen Überwachungspläne
REUTERS

Die Überwachungspläne der britischen Regierung irritieren die großen Tech-Unternehmen. Apple warnt vor einem Dammbruch und Nachteilen für Millionen Kunden - offenbar in Absprache mit weiteren Firmen.

Seite 1 von 7
axcoatl 22.12.2015, 12:44
1. Was soll dieser sarkastische Titel?

Apple 'wettert' nicht, sondern kritisiert zurecht die Schnüffelpläne der Briten. 99,999% der Bürger werden ausspioniert OHNE irgend einen Grund geliefert zu haben. Dauerhaft, grundlos. Das zu kritisieren ist gut und richtig - und kein 'wettern'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sag-geschwind 22.12.2015, 12:49
2. Kein Kampf der Konzerne

Das wäre eigentlich ein Kampf, der seit Jahren von den Bürgern zu fechten wäre. Dazu gehörte an erster Stelle natürlich, Politiker für Karrierismus und Rückgratlosigkeit aus ihren Ämtern zu tilgen ("Bewegungsangebote" im prekären Arbeitsmarkt?). Ist Maas eigentlich zurückgetreten, nachdem die Vorratsdaten jetzt wider seiner Versprechen an die Geheimdienste durchgereicht werden? Nein? Dann war das natürlich die Absicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 22.12.2015, 12:51
3. Der scleichende Weg in die Überwachungsgesellschaft

Letztendlich würde dieser Weg zum Verbot aller Verschlüssungssoftware führen wo der Staat keine Hintertür hat. Mit anderen Worten der Staat beansprucht das Recht immer zu unseren Kommunikationen Zugang zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.12.2015, 12:54
4. Echt jetzt?

Die Unternehmen sollen der Regierung helfen obwohl die keinen Gerichtsbeschluss vorlegt? Das ist klar eine Anstiftung zu einer Straftat.
Ach ich Dummerchen, strafbar machen kann sich ja nur ein User aber niemals der Staat. Der Staat darf sich über das Gesetz stellen, die Verfassung brechen etc.
Ist ja alles nur zu unserer Sicherheit, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortmacht 22.12.2015, 12:54
5.

Wenn schon einer der größten Datenabgreifer warnt wird's echt ernst. Apple der Datenschützer, das ist echt lustig. Allerdings ist das was die Briten vorhaben ganz nahe an der Aufgabe jedweder Persönlichkeitsrechte. Unschuldsvermutung? Gibt es nicht mehr. Man ist nicht mehr unschuldig, sondern bestenfalls noch nicht schuldig. Oh alter George Orwell, ich möchte lieber in Deinem 1984 leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 22.12.2015, 12:55
6.

Bin ja sonst kein Apple Fan, aber hier liegen sie richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf_olafson 22.12.2015, 12:56
7. Ich hoffe Apple kann sich hier durchsetzen

Die anderen Konzerne müssen natürlich mitziehen. Wenn diese in ihrer Position hart bleiben, muss ein Land wie GB einlenken.
Wenn die Leute dort sonst keine iPhones und Co mehr kaufen können, kann sich die derzeitige Regierung die Wiederwahl abschminken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkrose 22.12.2015, 13:06
8. Apple

Apple ist selbst ein Datenkrake und hat wenig Grund für Geschrei.
Aber dennoch hat Apple Recht. Die in GB geplante Schnüffelei wird das ganze Geschäftsmodell der Tech-Branche ruinieren.
Google, Apple, Microsoft und Co, aber auch deutsche Unternehmen wie SAP, Allianz und die Bankindustrie haben massiv um ihre stark auf Einsatz von IT setzenden Geschäftsmodelle zu fürchten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memphisman 22.12.2015, 13:08
9. Lächerlich!

Als ob Apple und Co. Interesse an der Sicherheit derer User hätte. Bei der Masse an Benutzerdaten (vulgo: Big Data ) ist eine 100%ige Datensicherheit überhaupt nicht möglich. Apple als einer der größten Datenkraken überhaupt muss gerade das Maul aufreissen. Wenn die britische Regierung Daten haben will, wird sie diese auch bekommen. Da kann Apple machen was es will. Kleiner Blick nach Frankreich : dort ist eine höhere als die 48bit Verschlüsselung für Firmen und Privatanwender seit Jahren verboten. Aber hat es was gegen Terror gebracht? Der 13.11.2015 hat bewiesen: nein, hat es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7