Forum: Netzwelt
Großbritannien: Cyber-Attacke auf britische Krankenhäuser
Corbis

In Großbritannien sind Firmen und Organisationen Ziel eines digitalen Erpressungsversuchs geworden, darunter auch Krankenhäuser. Die nationale Gesundheitsbehörde spricht von "ernsthaften Problemen".

Seite 1 von 12
meisteryupa 12.05.2017, 19:07
1. Cyberattacke oder nur ein zufälliger Treffer?

Nicht, dass nur ein Mitarbeiter während seine Arbeit verboten gesurft hat.
Oder jemand hat einfach gedankenlos sein Labtop angeschlossen.

Bleiben noch die Fragen, wie das passieren konnte, obwohl die Briten die beste Cyberabwehr haben und warum die Krankenhäuser ihre Rechner alle ins Netz stellen mussten.

Beitrag melden
Hänschen Klein 12.05.2017, 19:14
2.

Bin gespannt, wie lange man noch so dumm ist, wichtige Infrastruktur ans Internet anzubinden. Früher ging es ja auch ohne ...
Und die Strafen für die Verbrecher sollten auch drastisch erhöht werden. Man bräuchte wohl eine weltweit agierende Behörde, die solche Leute grenzüberschreitend verfolgen kann.

Beitrag melden
gammoncrack 12.05.2017, 20:17
3. Man muss wirklich mit dem Klammerbeutel gepudert sein,

wenn man auf Links in Emails aus unbekannter Quelle klickt.

Ich habe heute wieder die IKEA und REWE Mails mit Gutscheinversprechen erhalten "Bitte klicken Sie auf den Link, damit wir Ihnen den 500.- Euro - Gutschein zukommen lassen können.

Zwar keine Schadsoftware, die man sich da einfängt, aber ziemlich blauäugig zu glauben, dass man den Gutschein erhält.

Und natürlich ist der Absender nicht IKEA oder REWE.

Also, wer sich über die Weg "Link in Email angeklickt" etwas einfängt, dem sollte man den PC wegnehmen. Da ist jegliches Mitleid fehl am Platze.

Beitrag melden
AlBundee 12.05.2017, 20:21
4. Emmentaler

Ich habe mich nach über 25 Jahren immer noch nicht entscheiden können, ob Windows ein Käse, ein Virus, oder ein Betriebssystem ist. Das Notebook brummt, also muss abgesehen von Ventilator und Platte irgendwas "laufen" (Betriebssystem). Immerhin wird die berühmte Bluescreen (alias "BSOD" oder "Blue Screen Of Death"), die meine stundenlange Arbeit direkt abschiesst (=Virus), in den letzten Jahren seltener. Gemessen an der Zahl und Unfüllbarkeit der Sicherheitslöcher tendiere ich aber in letzter Zeit mehr zum Käse. Vielleicht fühlt sich ja deswegen jede Regierung der Welt auf meinem hochvirusgesicherten Firmencomputer trotz Zugang mit VPN im VPN so wohl. Auch die Deutsche (Suchwort: "Bundestrojaner", "XKeyscore" usw). Und wenn die es können, mussten sie es von den Krimimnellen lernen, denn die sind meistens vorher da.

Beitrag melden
matti99 12.05.2017, 20:22
5. wohl gleichartig wie im letzten jahr in arnsberg

auch am deutschen niederrhein und im deutschen arnsberg wurde ein krankenhaus (es gab weitere fälle... )mit so etwas im letzten herbst befallen ... mal im blätterwald zurückblättern. warum filtert die it-technik dieser einrichtungen keine bestimmte stichwörter, anhänge etc. heraus, manche e-mail muss doch dann dort auffallen ohne, daß es am krankenbett und in der krankendatenbank ankommt. unfähige it? oder zu wenig geld für it?

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 12.05.2017, 20:28
6. bin bei einem US Unternehmen beschäftigt....

...daß sich mit der Abwehr solcher Attacken beschäftigt, der Schwachpunkt ist der Faktor Mensch. Die Angriffe kommen auch nicht über das "internet", sondern per email und dann eben als Attachment oder als lin. Da emails immer noch die wesentliche Kommunikationsform in den Unternehmen untereinander darstellt, nützt es nichts, wenn man die Mitarbeiter vom Internet abhängt, sondern erforderlich ist, daß diese Email Systeme effizient geschützt. Im Fall des NHS ist das Problem, daß die dort benutzte Email Security nicht ausreichend ist daß die NHS auch noch zentral sichert

Beitrag melden
Putin-Troll 12.05.2017, 20:30
7. Wird nicht passieren

Zitat von Hänschen Klein
Bin gespannt, wie lange man noch so dumm ist, wichtige Infrastruktur ans Internet anzubinden. Früher ging es ja auch ohne ... Und die Strafen für die Verbrecher sollten auch drastisch erhöht werden. Man bräuchte wohl eine weltweit agierende Behörde, die solche Leute grenzüberschreitend verfolgen kann.
Zur Zeit der Kutschen gab es auch weniger Autounfälle, mal sehen wann wir zu den Pferdegespannen zurückkehren...
Ihnen ist doch sicher klar, dass Infrastruktur nicht aus reinem Spaß an der Technik ans Internet angebunden wird, sondern aus Kostendruck und Gründen der Wettbewerbsfähigkeit. Solange der Nutzen die Risiken übersteigt, wird das auch so weitergehen.

Beitrag melden
zeichenkette 12.05.2017, 20:33
8. Auf eine gute Phishing Attacke

fallen vor allem die rein, die glauben sie würden auf nichts reinfallen. Da werden passende Absender rausgesucht und auf aktuelle Themen Bezug genommen und dann hängt da eine PDF- oder DOC-Datei dran und schon ist es passiert. Arroganz ist ein schlechter Ratgeber.

Beitrag melden
black-mamba 12.05.2017, 20:34
9. Terroristen

Diese Cyberkriminellen sind Terroristen, sie sollten auch als solche verfolgt und wenn man welche davon fasst sie auch wie Terroristen bestrafen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!