Forum: Netzwelt
Großbritannien: Cyber-Attacke auf britische Krankenhäuser
Corbis

In Großbritannien sind Firmen und Organisationen Ziel eines digitalen Erpressungsversuchs geworden, darunter auch Krankenhäuser. Die nationale Gesundheitsbehörde spricht von "ernsthaften Problemen".

Seite 8 von 12
rreniar 13.05.2017, 08:45
70. Erschießt den Boten...

Zitat von Ökofred
Ich denke Sie meinen "verbieten", oder? Das wird bei der Bitcoin Währung aber schwer werden, deshalb ist sie nämlich ua geschaffen worden ... man wird sie nicht los. Klar, Bargeld ist sicher mega sicher, allerdings werden bisher fast alle Erpressungen mit Bargeld begangen.. uupppss.. ("Überweisen Sie 2 mio auf mein Konto bei der soundso bank..", das könnte wohl problematisch sein...)
Es ist sicherlich richtig, dass man die Bitcoins als solches nicht einfach verbieten könnte. Allerdings verdienen die wenigsten Menschen/Firmen ihr Geld direkt in Bitcoins. Irgendwo muss aber "normales" Geld in Bitcoins umgewandelt werden und diese Tauschbörsen sind nunmal auf normale Banken angewiesen um dort Konten zu unterhalten. Würde man nun jede Transaktion bei denen Bitcoins beteiligt sind grundsätzlich als Geldwäsche definieren und mit sofortigem Lizenzentzug bestrafen würden Banken solche Geschäfte nicht mal mehr mit spitzen Fingern anfassen. Sicher gäbe es dann immer noch illegale Firmen die als Quasibanken funktionieren würden (und den Bitcointausch mit immer neuen blumigen Begriffen verschleiern würden). Damit so ein digitales Geldsystem aber auch für die breite Masse funktioniert braucht es aber eben auch eine offizielle Nutzbarkeit.

Nur wie Sie selbst schon erkennen zielt man so in die falsche Richtung. Die Bitcoins sind nicht für ihren Missbrauch verantwortlich. Und es werden sich für kriminelle Geschäfte immer wieder neue Wege finden.

Und das Problem It-Sicherheit lässt sich so schon mal gar nicht lösen. Ist ja nicht mal gesagt, dass in dem jetzigen Fall wirklich Erpresser das Geld kassieren wollen. Könnte genausogut sein, dass da Hacker nur mit noch mehr Nachdruck auf die mangelnde It hinweisen wollen, den Druck mit dieser Erpressung erhöht haben und um so endlich ernst genommen zu werden.

Beitrag melden
carnall 13.05.2017, 08:46
71. So was bescheuertes

@meisteryupa. auf welche Fakten basiert denn Ihre Aussage, dass die Briten die beste Cyberabwehr haben? Quelle. und Daten bitte.
Die Cyberabwehr kann, wiederNameschon sagt, nur abwehren ergo reagieren. Es wird immer Hacker geben die es duvh Sivherheitssysteme schaffen. Alle Schutzmaßnahmen können nur verzögern damit der Angreifer nervös wird und vor der Entdeckung aufgibt. Es soll ja noch das Arbeiten möglich sein. Also gibt es offene Tore. Wird es immer geben.

Beitrag melden
Thorkh@n 13.05.2017, 08:48
72. So bitter!

Die mit WannaCry angegriffene Lücke wurde bereits im März von Microsoft mit einem Sicherheitsupdate gestopft. Was sind das für dämliche Administratoren, die es versäumt haben, es einzuspielen? Der Satz "Das Systemproblem sitzt 60cm vor dem Bildschirm!" gilt offenbar auch für eine Unzahl von Computerexperten!

Beitrag melden
i_be_em 13.05.2017, 08:48
73.

Zitat von CyberCyberCyberCyber
Wer heutzutage noch XP am laufen hat ist 100% selber Schuld. Jede Software hat bugs und dieser hier wurde vor 2 Monaten von Microsoft gefixt. ..... .... Und natürlich bisschen Gehirn einschalten wenn man am Computer ist
Sie behaupten also, dass man Windows XP nicht benutzen darf weil es für den im Artikel beschriebenen Fall seit zwei Monaten einen Fix von Microsoft gibt?
Sportlich Ansicht, die von Fachwissen zeugt!

Im zweiten Fazit stimme ich Ihnen zu: Das bisschen Gehirn bitte einschalten!

Beitrag melden
QuixX 13.05.2017, 09:05
74.

Zitat von AlBundee
Immerhin wird die berühmte Bluescreen (alias "BSOD" oder "Blue Screen Of Death"), die meine stundenlange Arbeit direkt abschiesst (=Virus), in den letzten Jahren seltener.
Suchen Sie sich jemand, der sich mit Windows auskennt. Dann gibt es keine BSOD.

Beitrag melden
QuixX 13.05.2017, 09:08
75.

Zitat von matti99
unfähige it? oder zu wenig geld für it?
Die Löhne in diesem Sektor gehen in Richtung Keller. Da wird ein passendes Gehirn eben doch Anwalt oder Betriebswirt.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 13.05.2017, 09:15
76. Grosse Kliniken machen das schon lange!

Zitat von Ökofred
Nur das Banken und Energieversorger systembedingt mehr Geld für IT und IT Sicherheit ausgeben. Im Gesundheitswesen hat man weder das Geld noch die Leute.
Genau deshalb verschlingt das System auch so viel Geld. Die Technik im Gesundheitswesen ist sehr teuer. Das ist den wenigsten Patienten bewusst. Man schaue sich mal eine radiologische Abteilung an. Bilder werden nicht mehr in Archiven gesammelt sondern abgespeichert und der Arzt kann sie auf seinem Rechner, auch im OP-Saal direkt betrachten.
Das kostet Millionen! Die Technik ist im Gesundheitswesen sehr gut etbliert, der Patient merkt nur wenig davon. Dass solche Tech können auch ihren Preis haben ist den wenigsten bewusst. Daher wird an anderen Ecken deutlich gespart wie am Personal!

Beitrag melden
aresbalder 13.05.2017, 09:17
77.

Das ist wieder ein Weckruf an alle Unternehmer und BWLer. Ein System (Windows und Linux) muss gewartet werden. Systeme die keine Updates mehr erhalten gehören nicht mehr ins Netzwerk und jedem User muss klar gemacht werden, dass er durch eine unbedarften klick das ganze Unternehmen still legen kann (und das muss auch für die Geschäftsführung gelten). Internet nur über gefilterten Proxy. Sollte dann mal eine Website nicht funktionieren einfach seinlassen oder andere Möglichkeit nutzen.
Solche Dinge entstehen nur durch: Geldmangel, Sturheit, Unverständnis und mangelndes Wissen

Beitrag melden
GrafKrolock 13.05.2017, 09:20
78. Langsame Admins

Wenn unsere Admins wie gewohnt zähflüssig arbeiten und im Firmennetzwerk erstmal jeden Patch von Microsoft "prüfen" müssen, ehe sie ihn dann nach Wochen oder gar Monaten endlich hausintern freigeben, braucht man sich über solche Angriffe nicht zu wundern.

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 13.05.2017, 09:25
79. ein Tipp wird vermisst:

Ein Tipp wurde von Spiegel online nicht genannt und der ist wirkungsvoll: das größte Virus aller Zeiten nicht zu installieren (Windows) und eine professionelle Alternative zu wählen. Leider meinen gewisse Entscheider und Leute in der Politik, es besser zu wissen. Die Auswirkungen sehen wir hier. Dann mal auf von Windows XP zu Windows 7 nach Windows 10 u.s.w., u.s.f. .... natürlich alles unangreifbar ;-) bis zum nächsten Exploid

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!