Forum: Netzwelt
Große Cyberattacke: Hacker greifen Apples App-Store an
REUTERS

Apple ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden: Sicherheitsfirmen haben im App-Store Hunderte infizierte Programme gefunden. Der iPhone-Konzern räumte den Vorfall ein.

Seite 3 von 9
silenced 21.09.2015, 09:10
20.

Keine Liste welche Apps betroffen sind? Bei der New York Times ist zumindest eine kleine Liste verfügbar. Zumal sowieso meist nur chinesische Apps betroffen sind, wovon bei SPON wieder keine Rede ist.

Ich finde es traurig, daß man nicht gleich eine Liste von betroffenen Programmen veröffentlicht, aber das läuft ja leider bei jeder Firma so, nicht nur Apple. Gerade da, wo Vertrauen für den Kunden am wichtigsten ist, wird Vertrauen zerstört durch mangelhafte Kommunikation.


(Als Anmerkung dazu, bevor man mir Apple-Bashing vorwirft: Ich nutze seit 2009 Apple und bin mehr als zufrieden.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilma_wonka 21.09.2015, 09:13
22. Reißerischer Aufmacher - SPON imitiert Bildzeitung -

Inzwischen gewohnter Clickbait-Artikel bei SPON. Wenn man sich wirklich über das ernste Thema informieren will, sollte man andere Medien benutzen.
Wann ist für SPON was eine "Große Cyberattacke"?
Wurde wirklich Apple oder der App-Store angegriffen? Oder vielleicht doch ein paar "armen" Entwicklern eine manipulierte Entwicklersoftware "untergeschoben", die dann ihre Apps programmierten und normal in den App-Store einstellten, unwissend das sich ein Schädling mit eingenistet hat.
Nicht der App-Store wurde gehackt, sondern die Eingangsprüfung in den AppStore ausgehebelt.
Nicht Apple wurde gehackt, sondern die Entwickler und die Benutzer der Apps.
Die Frage ist a) warum laden Entwickler die kostenfreie Entwicklungsumgebung irgendwo anders als bei Apple direkt. b) Was macht diese Malware und wie kann man sich schützen. Wann kommen bereinigte Versionen der Apps?
Noch nicht einmal eine Liste der betroffenen Entwickler und Apps wurde verlinkt.
Mehr Infos und aktuell:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Malware-infiziert-iOS-Compiler-Xcode-2822085.html
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Malware-in-Apples-App-Store-ist-groesseres-Problem-2822170.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 21.09.2015, 09:15
23. Hacker?

Der größte Hacker ist doch Apple selber. Wenn man sich die Software der Smartphones anschaut ist das Datenklau in brutalster Weise bei den Nutzern dieser Phones. Was ich alles deaktivieren muss, dass Apple aber auch schlicht jeden Bereich meines Lebens nicht ausspioniert! Es ist so unglaublich dreist. Dabei glaube ich inzwischen nicht mehr, dass das Ausschalten der vielen Möglichkeiten, auch so von Apple umgesetzt wird. Im Grunde wissen die immer wo ich bin. Würde mich nicht wundern, wenn auch die eigenen Nutzer, sofern sie interessant genug sind, auch abgehört werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olav_olavson 21.09.2015, 09:15
24. übertreibungen

da wird wieder einmal mächtig übertrieben. es waren doch nur 4 versionen von xcode betoffen (6.1 bis 6.4) und nur ca. 350 apps damit erstellt und im app-store. und wer nutzt denn bitte mit dem iphone chat-apps, banking-apps oder spiele - deren daten mitgelesen und modifiziert werden konnten?
you are using it wrong!
aussderdem: apple ist bekannt für schnelle reaktion (auf angebliche(!) probleme. siehe xsara. und so wird auch dieses bis zum ende des jahres bestimmt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 21.09.2015, 09:17
25. ist Apple

nicht die Firma mit dem sicheren OS (egal ob auf dem Rechner oder dem Handy), der sicheren Cloud, sicher so wie so? Tja eben auch nur solange, wie sich dank mangelnder Verbreitung niemand ernsthaft dafür interessiert hat. Jetzt wo jeder zweite mit einem Produkt von Apple herumläuft, zeigt sich, dass die auch nicht sicherer sind (und nebenbei auch nie waren ...).

Digitale Daten sind einfach nie wirklich sicher.

Don't believe the hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.09.2015, 09:21
26.

Was sollen diese Relativierungen?

Apple-Kunden haben über den offiziellen Apple-Store Apps herunterladen können, in denen sich Schadsoftware befunden hat. Es ist völlig unwichtig, ob die Kunden Asiaten sind oder ob die App-Hersteller die falsche Software verwendet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.09.2015, 09:21
27.

Zitat von Eckensteher
Mal wieder nur klickbaiting. Die Hacker haben nicht den Apple store angegriffen, sondern die Entwickler haben infizierte Tools verwendet bevor sie die Apps in den App Store hochgeladen haben. Dass ist ein sehr großer Unterschied.
Für den Kunden ist kein Unterschied vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SimonSagt 21.09.2015, 09:22
28.

Der Artikel ist ziemlich unverständlich geschrieben. Abgesehen von den üblichen Floskeln von "Sicherheitsfirmen", und "Sicherheitsexperten", die aber nicht genannt werden, und dem Hinweis das die Schadsoftware scheinbar keinen Schaden anrichten kann gibt es kaum verwertbare Information. Die Schadhafte Komponente wird in Apps eingeschmuggelt, wenn die Entwickler ihre Arbeitssoftware aus China heruntergeladen haben. DAS TUT MAN AUCH NICHT. Wer XCode aus China läd um ein paar Minuten Downloadzeit zu sparen ist restlos Fahrlässig. Im Übrigen sagt ihr "Vor dem aktuellen Netzwerk sei bislang nur ind 5 ..." Meint ihr "Vor dem aktuellen Vorfall ..." oder "Vor dem aktuellen Virus ..." "Netzwerk" ist auf jeden Fall das falsche Wort! Was wollt ihr uns da sagen?? Und dann noch das die Sicherheitsfirma Qihoo 344 Apps infiziert hat. Echt? Die haben Software infiziert. Oder haben die die Software gefunden. Sind das die Sicherheitsexperten vom Anfang? Nein, sauberer Journalismus hätte sich da etwas bedeckter gehalten, statt so reißerisch zu titeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post-an-spon 21.09.2015, 09:23
29.

Zitat von halitd
Erst verbannt Apple alle Virenscanner aus dem AppStore, weil es Viren in der heilen und teuren Applewelt per Dekret nicht gibt. Und dann folgt das unvermeidliche. Haha ... Arroganz kommt vor dem Fall. Der Kunde war Apple schon immer egal.
Sie haben nicht verstanden, warum Apple die Virenscanner verbannt hat. Die wurden verbannt weil sie nutzlos waren. Damit ein Virenscanner nämlich richtig funktionieren kann, muß er weitreichende Schreib- und Leserechte bis tief ins System haben. Dafür muß man das System aber öffnen. Die gleichen Türen könnten dann aber auch von Schadsoftware genommen werden. Deshalb öffnet man das System nicht. Dann haben Virenscanner aber auch keine sinnvolle Funktion und sind nutzlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9