Forum: Netzwelt
Hacker-Kongress: Nerds im Schockzustand
DPA

Die schlimmsten Befürchtungen der Hacker sind wahr geworden. Die Snowden-Enthüllungen zeigen: Geheimdienste haben das Internet unterwandert. Auf dem Szenetreffen 30C3 in Hamburg geht es nun darum, Gegenstrategien zu entwickeln.

Seite 4 von 4
criticalsitizen 27.12.2013, 23:42
30. Internet neu? Ist doch schon lange tot, das Ecommerz-Netz hat es längst abgelödt, dank der Monopole und blinddummen User

die, unabhängig von Bildung und Einkommen häufig alles, wa aus dem Ecommerz-Netz kommt, huldigenund blind mitmachen und konsumieren. uch die ehemals kritischen Mitmenschen z.B. 68er rennen ja Amazon. Google und Facebokk twitternd hinterher.

Dabe sibd genug Überwachungsinstanzen da´, deutsches polizeiliches Meldegesetz Maut"brücken etc. man muss ja nicht alles im Internet kaufen und posten. Das Leben ist doch nicht nur digital, wer aaloger lebt, wird auch weniger abgehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 27.12.2013, 23:43
31. ...

Zitat von schangrila
Ein anderer Ansatz: Firewall und Virenscanner werden erweitert um automatisches Daten-Routing bei allem was die Netzwerkkarte passiert und schleust über diese ominösem Rechnerwolken (Rückverfolgbarkeit erschweren), verschleiert die IP und zusätzlich um Krytografie der Daten zwischen Sender und Empfänger. Mit soetwas wären zumindest Mail- und Chatverkehre wieder sicher und bequem wäre es auch.
"Firewall und Virenscanner routen über ominöse Clouds und verschleiern die IP und verschlüsseln Daten"......
Wovon zum Geier reden sie?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz9147 28.12.2013, 12:01
32. Das Problem der Sache

Das eigentliche Problem der Überwachung ist, dass jedes amerikanische IT Produkt ubert eine sog. Backdoor, für die Geheimdienste verfügt durch diese es kinderleicht, und auch von den amerikanischen Behörden vorgesehen ist sich dadurch einfach in ein Gerät einzuwählen und den Datenverkehr mitzuschneiden. Der Clou hierbei ist in der Regel, dass nur ein End-to-End Verschlüsselung möglich ist, was heißt das im Regelfall die NSA an unverschlüsselte Daten herankommt. Desweiteren sind dadurch auch die neuen verschlüsselten E-Mails hinfällig. Diese Problematik gilt es erstmal in den Griff zu bekommen, z.b. durch konsequentes verwenden von europäischer bzw. deutscher Netzwerhardware. Danach kann man sich den menschlichen Datenschleudern widmen, oder besser parallel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupulsas 28.12.2013, 12:07
33. Also, ich dachte die CCC-Mitglieder können was,

darum wundert es mich ungemein, dass ihnen nichts Besseres einfällt, als Server mit Daten zuzumüllen. Gibt es bei all dem geballten Software-Wissen keine intelligente Alternative?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasmin Kraft 28.12.2013, 12:25
34.

Zitat von stormking
Immer diese Störmanöver der Google- und Facebook-Hasser. Weder Google noch Facebook haben hoheitliche Rechte. Weder Google noch Facebook besorgen sich die Daten ohne (wenn auch öfters über etliche Umwege besorgtes) Einverständnis des Nutzers. Weder Google noch Facebook erlassen Geheimgesetze, betreiben Geheimgerichte, verweigern Menschen die Einreise in bestimmte Länder, sperren sie mit oder auch ohne Gerichtsurteil ins Gefängnis oder verüben Drohnenangriffe.
Naja, Google und Facebook sind zumindest gesetzlich dazu verpflichtet, all das geschilderte bei der US-Regierung aktiv zu unterstützen durch Herausgabe von Daten. Und sie bersorgen sich sehr wohl Datehn ohne Einverständnis des Nutzers. Schlimmer ist allerdings, dass die meisten Nutzer sich freiwillig zur Herausgabe der Daten überreden lassen oder es gar nicht bemerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nguelk 28.12.2013, 13:13
35. Seltsame Diskussion

Ich denke, man sollte sich schon mal ansehen, was gerade im Netz läuft:

1. erstmalig wird das Bedürfnis nach Kommunikation befriedigt, und zwar grenzenlos - natürlich ist, dass Menschen das wollen und bedenkenlos nutzen - der Mehrwert ist zu groß
2. eConmerce ist Fakt - und mit Verlaub, sehr praktisch
3. durch das Netz entstehen weltweit neue Gruppierungen und Interessengruppen ( Albtraum einer jeden Ordnung) - eben auch kriminelle Interessengruppen
4. der Zugang zur Kommunikation ist (fast) grenzenlos und kostengünstig.

Nun ist es so, dass Menschen eine gewisse Ordnung benötigen und ein gewisses Mass an Sicherheit hergestellt werden muss ( auch im Netz).

Dummerweise kollidieren im Moment nationalstaatliche Gedanken und politisch egozentrische Strategien mit dem, was das Netz könnte - der Welt eine einheitliche, offene und faire Kommunikationsinfrastruktur zu bieten.
Wenn der CCC über Nachrüstung nachdenkt, hilft das nicht viel. Wie einige hier zu recht bemerken, gibt es Rüstungsexperten auf allen Seiten.

Also hilft nur die politische Dimension. Man muss die Idee des Netzes umsetzen ( siehe Cluetrain-Manifesto). Man muss dummen Ordnungspolitikern ihre Kleinkariertheit vorführen, man muss den Menschen ihre Grenzen nehmen. Das ist ein langer und nerviger Weg, aber er lohnt sich. Alles andere ist Nachrüstung- und die ist schon mal gescheitert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuettler 30.12.2013, 07:17
36. Künstliche Aufregung

Wenn durch die ganze Überwachung auch nur ein einziger Terroranschlag verhindert, ein einziges Menschenleben gerettet wurde, dann ist damit schon die Einschränkung meines bisschen Privatfreiheits gerechtfertigt. Im übrigen gehört das Internet zum öffentlichen Raum und nicht zu meinem Wohnzimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurich666 30.12.2013, 09:05
37. Naiv?

Irgendwie verstehe ich die Aufregung nicht. Entweder sind die alle grenzenlos naiv oder ich grenzenlos pessimistisch. Als Snowden mit seinen Veröffentlichungen angefangen hat, war meine Reaktion "ach". Was bitteschön sollte daran neu sein? Es gab die technischen Möglichkeiten also gibt es auch Leute die das nutzen. Ob das nun Amerika, Russland oder China ist spielt doch keine Rolle. Regierungen wollen immer alles wissen was nur möglich ist und das zu allen Zeiten. Und nun gibt es halt Möglichkeiten um eben so richtig Daten abzugreifen, sowas aber auch. Was haben die Menschen denn gedacht was mit einem grenzenlosen weltweit verfügbaren von milliarden Menschen verwendeten Netz passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 30.12.2013, 14:42
38. Krokodilstränen ...

Die Hacker haben ja nicht mal unterstütz dass emails im Standard verschlüsselt werden. Und die Angriffe von Viren- und Trojaner Gangster wurden auch banalisiert.
Ein echtes neues Internet muss uns davor und vor Hackern bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quietschbär 02.01.2014, 15:25
39. Das geht ja nun völlig am Problem vorbei

Zitat von Mullersun
Tja schwierig, ein Internet der totalen Überwachung mag ich nicht haben, aber auch keinen rechtsfreien Raum in dem jeder machen kann was er möchte. Nicht alle Behörden die das Intenet überwachen machen das aus Neugier sondern tun dies im Kampf gegen Terrorismus, Kinderpornos, ect.. Ebenso ist nicht jeder Hacker der nette Nerd von nebenan, sondern versucht mit reichlich krimineller Energie an das Geld anderer zu kommen.
Es geht doch hier nicht um die Verfolgung von Straftaten. Natürlich dürfen Sicherheitsbehörden überwachen, WENN EIN KONKRETER VERDACHT BESTEHT. Dafür müssen sie sich dann eine Genhemigung bei Gericht holen und alles ist paletti. Die Polizei darf (und sollte) auch öffentlich zugängliche Bereiche des Internets auf Straftaten checken. Hier geht es aber um die flächendeckende und verdachtsunabhängige Überwachung ganzer Netzstrukturen in der Hoffnung, daß einem irgendwann ein Straftäter ins Netz geht. Und das geht nicht, sonst könnten Sie auch hinter jeden Bürger einen Spitzel stellen. Unangenehm, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4