Forum: Netzwelt
Hacker-Prozess in Großbritannien: Richterin pfeift Ermittler zurück
Getty Images

Internet-Aktivisten sprachen von einem gefährlichen Präzedenzfall: Der britische Hacker Lauri Love sollte gezwungen werden, seine Passwörter herauszugeben, um beschlagnahmte Geräte zurückzuerhalten. Jetzt stoppte eine Richterin die Ermittler.

Seite 4 von 4
he-monsta 10.05.2016, 20:36
30. Illegal bleibt illegal, der Zweck heiligt nicht die Mittel

Offen gesagt muss ich der einheitlichen Meinung klar widersprechen, denn es wird mit zweierlei Maß gemessen. Einerseits wird die staatliche Exekutive für teilweise rechtswidriges Verhalten angeprangert, obwohl dieses ausschließlich der Aufdeckung möglicher Straftaten dient, andererseits echauffieren wir uns darüber, dass jemand für rechtswidriges Verhalten, welches dem Wohl der Gesellschaft dient, nun belangt werden soll. Ja was genau wollen wir denn nun?
Gleichzeitig muss ich in Frage stellen, dass das Gesetz zur Zurückhaltung belastender Beweise in dieser Weise tatsächlich GUT ist. Denn es bevorzugt denjenigen Straftäter, der in der Lage war, belastendes Material/Beweise unauffindbar zu machen. Das mag uns im vorliegenden Thema gefallen, wenn nun jedoch ein potentieller Mörder nur deswegen nicht verurteilt werden kann, weil er von seinem Recht Gebrauch macht, sich nicht selbst zu belasten, gehen wir wieder an die Decke.
Dass hier kriminelle Handlungen vorgefallen sind, steht außer Frage, ungeachtet ihres gemeinnützigen Zwecks. Doch wenn der gleiche Tatbestand dafür sorgt, dass unsere privaten Informationen/Familienfotos etc durch Hacker öffentlich zugänglich gemacht werden, gibt es einen Aufschrei. Wer also darf denn festlegen, welche Tat nun deswegen gerechtfertigt ist, weil sie dem Allgemeinwohl dient? Sicherlich keine Einzelpersonen (Selbstjustiz)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 10.05.2016, 21:13
31.

Zitat von docmillerlulu
"Ich bin mit solchen Ländern und deren Umgang mit Bürgern nicht mehr einverstanden." Bloß das sich niemand um Ihre Meinung schert, weder die Behörden noch die Wähler. Sie sind einfach alleine weil die Menschen ignorant sind. Schade eigentlich. Sie können etwas ändern, wählen Sie eine Partei die nicht abhören läßt und die nicht an Obama berichtet.
Er ist nicht alleine, auch wenn Sie das Ihrem Geschreibsel nach zu deuten gerne so hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 10.05.2016, 22:02
32. Nein

In keinem Land der EU ist ein Beschuldigter verpflichtet mit den Ermittlungsorganen zu kooperieren bzw sich selbst zu belasten.
Von daher war der Richterspruch rechtens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawiano 10.05.2016, 22:20
33.

Respekt vor solchen Richtern. Nicht dass ich den Hacker nicht bestraft sehen möchte - ganz im Gegenteil - aber nur mit legalen Mitteln. Lieber solche Richter als unsere GEZ-Kriecher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 11.05.2016, 00:56
34. komische gesetze

man kann dafuer bestraft werden wenn man sein Passwort vergessen hat???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1smiler1 11.05.2016, 08:26
35.

Zitat von he-monsta
Offen gesagt muss ich der einheitlichen Meinung klar widersprechen, denn es wird mit zweierlei Maß gemessen. Einerseits wird die staatliche Exekutive für teilweise rechtswidriges Verhalten angeprangert, obwohl dieses ausschließlich der Aufdeckung möglicher Straftaten dient, andererseits echauffieren wir uns darüber, dass jemand für rechtswidriges Verhalten, welches dem Wohl der Gesellschaft dient, nun belangt werden soll. Ja was genau wollen wir denn nun? Gleichzeitig muss ich in Frage stellen, dass das Gesetz zur Zurückhaltung belastender Beweise in dieser Weise tatsächlich GUT ist. Denn es bevorzugt denjenigen Straftäter, der in der Lage war, belastendes Material/Beweise unauffindbar zu machen. Das mag uns im vorliegenden Thema gefallen, wenn nun jedoch ein potentieller Mörder nur deswegen nicht verurteilt werden kann, weil er von seinem Recht Gebrauch macht, sich nicht selbst zu belasten, gehen wir wieder an die Decke. Dass hier kriminelle Handlungen vorgefallen sind, steht außer Frage, ungeachtet ihres gemeinnützigen Zwecks. Doch wenn der gleiche Tatbestand dafür sorgt, dass unsere privaten Informationen/Familienfotos etc durch Hacker öffentlich zugänglich gemacht werden, gibt es einen Aufschrei. Wer also darf denn festlegen, welche Tat nun deswegen gerechtfertigt ist, weil sie dem Allgemeinwohl dient? Sicherlich keine Einzelpersonen (Selbstjustiz)
Sie reden ziemlich verkorkstes Zeug. In der heutigen Zeit ist fast alles illegal was zur Aufdeckung von Schweinereien führen könnte. Der Staat nimmt sich schon lange das Recht zum aufdecken von Straftaten eigentlich illegale Handlungen zu tätigen. Es ist der Regelfall das Täter nicht mitarbeiten beim finden von Beweisen.
Was sie nicht verstehen wollen, ihre Forderung nach Pflicht zur Herausgabe von belastenen Beweisen oder Zugang ermöglichen dreht unser ges. Rechtssystem von der Unschuldsvermutung zum beweisen der Unschuld.
Nichtwissen, ein nicht besitzen etc lässt sich aber eben nicht beweisen.
Im konkreten Fall hat er das PW evtl. vergessen, hat er es sich evtl. überhaupt niemals gemerkt, gibt es das Gegenstück zur Entschlüsselung evtl. überhaupt nicht mehr?
Nun wie soll er das beweisen?
Was ihren "Mörder" betrifft, exakt identisch die Staatsanwaltschaft hat einen Verdacht aber keine Leiche und nun?
Folter?
Ja das dauerhafte wegsperren eines Verdächtigen um die Herausgabe vielleicht vorhandener Beweise zu erpressen ist Folter.
Wie lange wollen sie einen "potentiellen Mörder" wegsperren und was sollte das bringen?
Rückt er die Leiche raus geht er 100% in den Knast rückt er sie nicht raus wird man sehen.
War er es überhaupt nicht, ja was dann?
>Oh sorry man kann es mal versuchen<
Warum nicht gleich Geständnisse erpressen, ihre Forderung entspricht ja diesem Umstand verzichtet lediglich auf unmittelbare körperliche aber nicht mittelbare körperliche oder grundsätzlich seelische Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz040 11.05.2016, 11:31
36. Snapchat HDD

Wird Zeit für Festplatten mit Verfallsdatum. Wenn sich ein Nutzer nicht mindestens einmal innerhalb von 7 Tagen einloggt, wird der private Schlüssel gelöscht: Fertig. In der Geschwindigkeit bekommt kein Ermittler eine richterliche Genehmigung und der Beschuldigte kann das Passwort nach Ablauf der Frist problemlos herausgeben.

Komische Situation, in der wir heute leben. Staat will uns schützen, dabei vergisst er, dass er selbst auch eine Gefahr ist und zwingt seine Bürger so dazu, sich Mittel zu überlegen, um sich selbst zu schützen. Diese Möglichkeiten können dann auch die "Bösen Jungs" nutzen. Am Ende steht dann weniger Sicherheit für alle. Ein echtes Dilemma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dobberhahn 11.05.2016, 13:27
37. Foto

Wer sich so anplünnert, ist nicht von dieser Welt.

"Es gibt drei Auslieferungsersuchen der USA, über diese wird ab Juni verhandelt." Wenn das durchkommt, wird der sich wünschen, vorher jeden Ballast abgeworfen zu haben. Die haben es überhaupt nicht gerne, wenn man ihre Regierungsstellen ausspioniert.

Siehe Assange. In der Verfolgung ist die CIA sehr zäh. Das macht nicht das FBI. Höchststrafe bei Spionage gegen die USA ist die Todesstrafe. Und wenn er sich im falschen Land bewegt, auch ohne Gerichtsurteile per Drohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4