Forum: Netzwelt
Hackergruppe Snake: Die Schlange im System
Getty Images

Die Gruppe Snake soll das deutsche Regierungsnetz angegriffen haben. Die Profi-Hacker werden mit Russland in Verbindung gebracht. Doch was heißt das schon angesichts ihrer Fähigkeiten im Tarnen und Täuschen?

Seite 1 von 4
BoMbY 02.03.2018, 15:40
1. Normalerweise wäre das jedem peinlich.

Von jemandem mit einem so kleinen Budget regelmäßig vorgeführt zu werden lässt eigentlich kein gutes Licht auf einen Selbst scheinen. Außer der Nutzen ist am Ende natürlich deutlich größer, als alle Peinlichkeit. Zum Beispiel in Form von noch mehr Millionen und Milliarden für das eigene Budget, die dann hinterher natürlich immer noch nicht ausreichen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 02.03.2018, 15:43
2. "Anakonda

War es nicht die "Anakonda ", die den Russen das Fürchten lehren sollte ?

Beitrag melden
oldnick13 02.03.2018, 15:46
3. Ich dachte immer uns schützt der Verfassungsschutz mit seiner Abwehr

Unter "www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-cyberangriffe" brüstet sich u.a. dieses Amt im "Nationalen Cyber-Abwehrzentrum" vertreten zu sein. Und dann das??? Die deutsche Elite der "Abwehrspezialisten" hat mal wieder nichts gemerkt und musste durch einen ausländischen Dienst den Waschlappen der Erkenntnis um die Ohren gehauen kriegen. Was können denn deutsche Abwehrspezialisten überhaupt? Was für "Spezialisten" arbeiten dort eigentlich? Sind das wieder mal die Reste der Akademiker, die woanders keinen Job finden und schnell durch Parteibuch oder andere Beziehungen in den öffentlichen Dienst gehen, um wenigstens dort auf Kosten des Steuerzahlers regelmäßig befördert zu werden? Man sollte solche unsinnigen, den Staatshaushalt belastenden Behörden schnellstens abschaffen, wenn man eh nur mit Hilfe ausländischer Geheimdienste arbeiten kann, um etwas auf die Reihe zu kriegen. Das Agenten-Personal sollte man in unterbesetzte Behörden wie Kraftverkehrs-Zulassungsstellen oder Meldestellen versetzen, wo der Bürger monatelang auf einen Termin wartet. Hochbezahlte Stümper im Sicherheitsbereich haben wir hier in Deutschland schon lange genug gehabt.

Beitrag melden
urmedanwalt 02.03.2018, 15:50
4. Abschreckung

funktioniert auch ohne einen echten Angriff. Mal ein Messer zeigen ist oft sinnvoller als damit zuzustechen. Machen die Amis auch, nur steht das dann eher nicht im Spiegel. Bin aber überrascht, dass der alte Trick mit dem USB-Stick immer noch funktioniert. Wenn es denn so war, denn RFID und IoT geben noch viel mehr Angriffsmöglichkeiten.

Beitrag melden
Gottloser 02.03.2018, 15:55
5. Jetzt Snake

Das scheint die dritte Hackergruppe zu sein, die durch die Medien gejagt wird. Die russischen und amerikanischen und andere Geheimdienste - auch die deutschen - brauchen keine Hackergruppen. Die machen das selbst! Nur Journalisten brauchen Häcker (!).

Beitrag melden
volkerrachow 02.03.2018, 15:56
6. Der deutsche Geheimdienst merkt nichts

Ein befreundeter Geheimdienat gab den Tip. Na herzlichen Glückwunsch, die deutschen Behörden pennen und merken nichts. Zustände wie bei der Bundeswehr. Wen wundert es, beim Stand der Digitalisierung in Deutschland.

Beitrag melden
Emderfriese 02.03.2018, 16:25
7.

Zitat von volkerrachow
Ein befreundeter Geheimdienat gab den Tip. Na herzlichen Glückwunsch, die deutschen Behörden pennen und merken nichts. Zustände wie bei der Bundeswehr. Wen wundert es, beim Stand der Digitalisierung in Deutschland.
Wie hat der befreundete Geheimdienst eigentlich bemerkt, dass da in den Computern der Bundesregierung ein Hacker schnüffelt? Müsste nicht dazu dieser Dienst selbst eingedrungen sein? Oder den Hacker unter Kontrolle haben? Ich bin nun absolut kein Fachmann, kann mir einer der Nerds das erklären?

Beitrag melden
print1939 02.03.2018, 16:26
8. Und woher bekommt SPON seine Informationen?

Jedes Geheimnis wird, sobald es ausgesprochen oder aufgeschrieben wird, auch irgendwann ausspioniert. Bedenklich ist nur, dass unser Staat sich offensichtlich nicht gegen Internetspionage schützen kann, obwohl der Code der Software schon uralt sein soll. Noch bedenklicher wird es durch die verräterische Information, dass "Ohne den ersten Tipp, der von einem befreundeten Geheimdienst kam, ... die Schlange im System möglicherweise nie entdeckt worden" wäre. Nach meinem Verständnis heißt das, dass dieser sogennante Freund "möglicherweise" ebenfalls Zugang zu dem System hat und überall auf der Welt sitzen kann, in den USA, Israel, China oder sonst irgendwo, wo Geheimnisse zu Geld gemacht werden können. Jeden Hack den Russen zuzuschreiben ist deshalb phantasielos oder einfach dumm oder böswillig.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 02.03.2018, 16:42
9. Aha,

wieder haben die deutschen Schlapphüte gnadenlos versagt. Ein ausländischer Dienst hat geholfen die Schlange in deutschen Systemen zufinden. Wie geht das von aussen? Oder hocken die da als Gäste auch mit drin? Neiiin - Spionage unter Freunden geht garnicht. Oder so.

Wieder dabei - die neue Glaubensrichtung (angeblich, vielleicht, wenn auch, oder) - die allmächtigen Hacker des Pösen an sich - des Putin. Irgendwas wird schon hängen bleiben, auch wenn intelligente Menschen etwas davon gelesen haben, dass eine NSA ihre Projekte auch gern mal in kyrillisch pinselt.

Fazit: Es klapperten die Klapperschlangen bis ihre Klappern schlapper klangen.

Testfrage - wie sicher sind unsere Stromnetze vor solchen Attacken? Wenn es da böse wird, kann Deutschland bei den jetzigen Temperaturen neu besiedelt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!