Forum: Netzwelt
"Half-Life" wiederentdeckt: Wo zur Hölle ist mein Brecheisen?

"Half-Life" gilt als Meilenstein im Shooter-Genre. Doch macht Valves Klassiker von 1998 auch heute noch Spaß? Unsere Autorin war noch einmal in der Forschungsstation Black Mesa unterwegs.

Seite 10 von 11
Hypocrist 05.05.2017, 12:41
90. Meilensteine

Wie bereits in einem früheren Post genannt, befinden sich aus meiner Sicht BioShock (I) und The Last of Us auf Augenhöhe mit HL.
Die Kulisse in BioShock (Rapture) hat mich fasziniert, bis heute habe ich nichts vergleichbares gefunden. Und The Last of Us hat mich tief bewegt, habe bislang kein vergleichbar intensives Spiel erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malto Cortese 05.05.2017, 12:43
91.

Allein das Intro war schon den Preis Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 05.05.2017, 12:43
92. Sehr guter Artikel

Ein seltenes Phänomen: ein sachlicher Artikel über ein "Ballerspiel" ohne Schaum vor dem Mund abseits der Fachpresse - Respekt! Durch solche Artikel können auch Nichtspieler verstehen was den Reiz des Spiels ausmacht und dass es viel mehr um das Setting und die Atmosphäre geht als um das Schießen auf Pixelgegner. Leider hilft es nichts in der "Killerspieldebatte": Sobald ein irgendein Spinner Amok läuft und zufällig ein Spiel installiert hat, geht die Debatte wieder bei null los. Dass 99,99999999999999999% aller Spieler absolut friedlich sind, interessiert dabei nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 05.05.2017, 12:51
93. Ähh.. alter Artikel in dem Mikrowellenstrahl aufgewärmt?

Ich werde das Gefühl nicht los diesen Artikel vor etwa einem Jahr schonmal gelesen/gesehen zu haben. Packt dass doch lieber unter "was wurde eigentlich aus...?" wenn Ihr es schon einfach 1:1 kopiert (incl. dem Fifa-98-Bild unten drunter, das ist mir nun aber echt in erinnerung geblieben).


Hinweis der Redaktion: Sie erinnern sich richtig, der Artikel stammt aus dem August 2016. Wir haben aber im ersten Absatz auch noch mal drauf hingewiesen. Freundliche Grüße, M. Böhm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakl999 05.05.2017, 12:56
94. Meilensteine...

Half Live war sicherlich ein Meilenstein in der Entwicklung der Ego-Shooter. Genau so, wie die frühen Command & Conquer in ihrem Bereich. Leider haben solche Spiele die Angewohnheit, dass es nur alle paar Jahre Spiele gibt, die eine ganze Generation prägen können. In den letzten 20 Jahren haben das bei mir lediglich Resident Evil 4, System Shock, Ultima Underworld und die beiden oben erwähnten Spiele geschafft.
Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, bis zu "The last of us". Eine gut Atmosphäre und Story ist heutzutage das Einzige, wo man meiner Meinung nach noch punkten kann. Gute Grafik alleine ist es eben nicht, wenn der Rest nicht stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis.cyphre 05.05.2017, 13:08
95.

Zitat von #9vegalta
Doom oder Duke Nukem irgendjemand....? Das erste Doom hat auch schon fuer Verfolgungswahn gesorgt...trotz bescheidener Graphik. Und Duke Nukem war einfach nur lustig.... :)
Aber klar. Wobei ich Doom nicht so stark fand. Duke - Nobody steals our Chicks - Nukem 3D würde heute wohl einen feministischen-SJW-Moral-Aufschrei verursachen und war damals mein Held. Unvergessen auch die kleine Szene mit Zeitung nachdem man den ersten Endgegner im Football-Stadion platt gemacht hat.

Mein Shooter-Ranking:
1. Duke Nukem 3D
2. HalfLife 1
3. Unreal
4. HalfLife 2
5. Bio-Shock

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antandre 05.05.2017, 15:41
96.

Da ich das Spiel nicht kannte, habe ich mir auf Youtube ein gameplay angesehen. Klar ist das ein Killerspiel, was auch immer Leute ableiten an Eigenschaften der Spieler. Man läuft rum und erschießt Wesen, alles mit einem Sound, der zu den Waffen passt. Warum darf/sollte dieses Spiel nicht so genannt werden? Will man sich als HL-Spieler abgrenzen von den Doom- usw. Spielern, und wenn ja, wieso? Nur weil man es in eine Story einbettet, was ich wirklich gut gemacht finde, wird doch das, was der Spieler tut, nix anderes.

Sollte man der Meinung sein, dass Killerspielespieler alle eine Gefährdung darstellen fürs reale Leben, so verweise ich auf die Leute, die gern Krimis lesen oder noch schlimmer - schreiben. Die denken sich das ja auch noch aus, wie sie Leute umbringen können, um dann davonzukommen. Ich glaube zwar, dass Herr Spitzer recht hat damit, dass das Gehirn das lernt, was der zugehörige Mensch tut, aber wenn das so simpel wäre, an den Spielen, die einer spielt, zu erkennen, wie er sonst noch so tickt, könnte man recht schnell eine Menge Probleme lösen. Ich hab schon mal Gianna Sisters gespielt, aber nie das Bedürfnis gehabt, auf Füchse zu treten, Schnecken und fliegende Krokodile mit Golfbällen (?) zu bewerfen oder mit dem Kopf gegen Steine zu springen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 05.05.2017, 17:01
97.

Zitat von themistokles
Der Mod CS schließlich hob das Genre vollendes in neue Sphären, das Genre Taktischer Multiplayershooter war geboren.
nein, das hat vorher schon novalogics "delta force" reihe erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 05.05.2017, 18:46
98. Ach ja...Half-Life

Da werden schoene Erinnerungen wach. Wobei mir Half-Life 2 sogar noch besser gefallen hat.

Bezueglich gruseligem Ego-Shooter waren System Shock und System Shock 2 immer noch meine Favoriten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frageniemals 06.05.2017, 07:35
99. Da kriegt man wieder Herzrasen

Ich war das nicht mehr gewöhnt, aber Spaß macht es immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11