Forum: Netzwelt
"Half-Life" wiederentdeckt: Wo zur Hölle ist mein Brecheisen?

"Half-Life" gilt als Meilenstein im Shooter-Genre. Doch macht Valves Klassiker von 1998 auch heute noch Spaß? Unsere Autorin war noch einmal in der Forschungsstation Black Mesa unterwegs.

Seite 8 von 11
nick_neuer 03.08.2016, 19:50
70. Evolution

Zitat von olicrom
Das sehe ich - leider - auch so. In meinem Fall ist das ziemlich bitter. Seit HL2 resp. Black Mesa und später Portal I+II suche ich vergeblich bis verzweifelt nach einer wirklichen Weiterentwicklung in Computerspielen. Ausprobiert hab ich jede Menge (zuletzt die Assasins Creed-Reihe), aber mir bringt eine immer bessere Grafik wenig, wenn Story und Athmosphäre nicht dauerhaft funktionieren. Irgendwie frag ich mich, warum neben der rasanten technischen Entwicklung die Idee des "Spiels" nicht nur nicht weiter gekommen ist, sondern geradezu stagniert bis rezessiv zu sein scheint? Gute Tipps, was ich vielleicht übersehen habe, sind immer willkommen!
Stimmt schon, einen Meilenstein im Genre, wie es damals Half-Life war, findet man heute kaum noch. Seit vielen Jahren ist eher Evolution angesagt.

Ein paar richtig gute Spiele hat es aber auch nach Half-Life 2 noch gegeben. Fallout 3, RDR, Bioshock (soll sehr gut sein, habs nicht gespielt) und natürlich The Last Of Us, das für meinen Geschmack in Hinsicht Story und Atmosphäre am ehesten als moderner Meilenstein gelten kann.

Und danke an die Autorin, das großartige HL nochmal zu würdigen. Danke auch dafür, in einem Artikel über Spiele kein einziges Mal das Unwort "daddeln" zu verwenden :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Not_a_dane 03.08.2016, 21:06
71. Sven Co-op

Ich hoffe das jeder bewusst ist dass man jetzt Half-Life kostenlos spielen kann (in coop mode). Man muss einfach den spiel Sven Co-op von Steam herunterladen. Probiert es mal, half-life ist ohne zweifel ein ganz besonderes Spiel :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9vegalta 03.08.2016, 22:10
72. Half-Life....?

Doom oder Duke Nukem irgendjemand....?
Das erste Doom hat auch schon fuer Verfolgungswahn gesorgt...trotz bescheidener Graphik. Und Duke Nukem war einfach nur lustig.... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 03.08.2016, 23:43
73. Half-Life kein Killerspiel

sondern ein schönes action-geladenes Spiel mit interessanter Story, es war damals eines meiner Lieblingsspiele. Aber die sogenannten Killerspiele wie Counter-Strike, Battlefield, Call of Duty und und und sind einfach nur arm, da hier nur das Ziel darin besteht, wenn auch nur virtuell, Menschen zu töten. Und Spiele wie Doom, Left 4 Dead oder Killing Floor sind widerlich, insbesondere bei Killing Floor wurde viel Wert darauf gelegt die Innereien möglichst ekelhaft und realitätsnah darzustellen, die Spieler wollten es so, die Entwickler liefern nur. Mehr Spiele wie Half-Life wären mir lieber, dann hätten wir auch keine Killerspiel-Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
underdog 04.08.2016, 01:50
74.

Zitat von olicrom
Das sehe ich - leider - auch so. In meinem Fall ist das ziemlich bitter. Seit HL2 resp. Black Mesa und später Portal I+II suche ich vergeblich bis verzweifelt nach einer wirklichen Weiterentwicklung in Computerspielen. Ausprobiert hab ich jede Menge (zuletzt die Assasins Creed-Reihe), aber mir bringt eine immer bessere Grafik wenig, wenn Story und Athmosphäre nicht dauerhaft funktionieren. Irgendwie frag ich mich, warum neben der rasanten technischen Entwicklung die Idee des "Spiels" nicht nur nicht weiter gekommen ist, sondern geradezu stagniert bis rezessiv zu sein scheint? Gute Tipps, was ich vielleicht übersehen habe, sind immer willkommen!
Metro 2033 / Metro: Last Light definieren zwar nicht das Genre neu, sind aber Spiele in bester Halflife-Tradition und bieten dank literarischer Vorlage neben einer sehr dichten, bedrückenden Atmosphäre auch eine spannende Story.

Auch beeindruckend: Soma. Kommt trotz äußerst feindseliger Umgebung völlig ohne Waffen aus und spielt mit existenziellen Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 04.08.2016, 06:06
75. Na ja

Zitat von themistokles
Warum nicht? In der Tat wurden die ersten Ego-Shooter meistens mit den Pfeiltasten gespielt. Das haben Sie nicht gewusst, Sie Noob, Sie) ;) Zum Thema: HL war eines der wenigen Spiele, welche Richtungsweisend für ein ganzes Genre sind. Es hob damals die Ego-Shooter weg von dumpfer Ego-Ballerei und Schlüsselkartensammeln hin zu mehr Storylastigkeit und Atmosphärendichte. Der Mod CS schließlich hob das Genre vollendes in neue Sphären, das Genre Taktischer Multiplayershooter war geboren.
spätestens mit/nach Duke Nukem 3D hatte es sich eingebürgert mit Maus zu spielen und die Tastaturbelegung war ja Gott sei Dank frei wählbar. Wobei es Leute gab die auch mit zwei Mäusen spielten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 04.08.2016, 08:00
76. HP ... nein nicht Baxxter

DH Lawrence ? Kein Wunder ... HP Lovecraft wäre da sicher um einiges besser gewesen.
Half-Life selbst ? Die Graphik ist schon ziemlich unansehbar und stört schon erheblich, der Rest hat aber nichts von seinem alten Glanz verloren.
Wie schon jemand anderes meinte .. mal das OpenSource Remake Black Mesa probieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vukoff 04.08.2016, 08:23
77.

Half Life hat meine Sicht auf Computerspiele und Horrorfilme wahrscheinlich für mein ganzes Leben geprägt. Der Nachfolger hatte aber ebenfalls tolle Momente.

Es ist ein Jammer, dass Valve dieses Spiel nicht mehr weiter geführt hat. Was diese Firma sonst gerade im Angebot hat überzeugt mich überhaupt nicht... aber ich bin auch schon "alt". ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 04.08.2016, 11:09
78.

Zitat von JBond
Oh doch...denn es kommt mit Sicherheit niemand auf die Idee, jetzt nochmal Unreal aus der Reserve zu holen wegen der ach so tollen Grafik. Noch schlimmer war Unreal 2 - wo der "Story-Modus" geradezu eine Frechheit war. Gerade die gute Story und Atmosphäre macht ein Spiel aus........
Unreal hatte für die damaligen Verhältnisse nicht nur eine Bombengrafik - sondern auch einen phantastischen Sound. Und eine gute Atmosphäre hatte das Spiel auch...
Mir hat Unreal um Längen besser gefallen als Half-Life - auch wenn sie für die bessere Story schwärmen - mir war das viel zu laberlastig...

Bei Half-Life 2 war mein Interesse an PC-Spielen erloschen, damit begann nämlich die Steam-Seuche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 04.08.2016, 14:00
79. meinen Senf auch noch dazu

Zitat von cor
Auch Atmosphäre, Gameplay und die Story war besser als Unreal. Mal abgesehen von der Grafik war HL damals Unreal bereits um Welten voraus. Es war durchaus ein Meilenstein. ...
Das sehe ich etwas anders. Über die Storry kann man sich streiten. Da sehe HL vorne. Von der Atmosphäre sehe ich beide Spiele gleichauf. Auch gibt es Überschneidungen / Ähnlichkeiten. In der Grafik aber hat Unreal eine Besonderheit: Spiegelungen - allerdings nur am Boden, nicht Wände oder Decken. Wie das technisch realisiert wurde, ist mir nicht ganz klar. Ich nehme an, daß man einen Raum scripted gespiegelt gedoppelt und dann grafisch wie einen normalen Raum behandelt hat. Die Bewegung der AI-Gegner war in Unreal nur unerfreulich unfair, weil von der Bewegung und von der Ziel- / Blickrichtung des Spielers getriggert. Das konnte man u.U. mit einem Vorhalt ausnutzen, wenn der AI-Gegner z.B. durch eine Wand in seine Bewegungsfreiheit eingeschränkt war. Nur so konnte man einem Skaarj Herr werden. Insgesamt war die AI in HL deutlich besser. Sie ist m.E. auch deutlich besser als die von MoHAA.

Vom Gesamteindruck her sehe keine prinzipiellen Unterschiede ( Von der AI abgesehen! ). Nur war Unreal eher da, s.d. grafisch Unreal als Meilenstein gesehen werden müßte.

HL Opposing Force und HL Blue Shift sind im Prinzip nur weitere Level für HL. HL2 war ein kalter, abgestandener Kaffee und unfertig, was man an einigen späten Leveln auch sehen konnte. Portal und Portal 2 hingegen zeigen, was man mit einer alten Engine noch an Spielspaß zaubern kann!

Die Meilensteine des Genres errinere ich so: (1) Castle Wolfenstein, (2) Doom, (3) Duke Nukem 3D, (4) Quake, (5) Unreal, (6) HL, Soldier of Fortune, IGI, Return to Castle Wolfenstein, MoHAA / Call of Duty, (7) Battlefield 1942. (1) steht für 3D-Sicht, (2) für unterschiedliche Boden- und Deckenhöhen und für veschieden helle Raumabschnitte, (3) für schräge Flächen, erste Spiegelungen ( "Dammed, I'm looking good!" ) und Räumlichkeiten übereinander, (4) 3D-Objekte statt Sprites, (5) für Spiegelungen, Glanzlichter usw. und (6) für excellente AI. Die AI hat sich m.E. seit dem nicht wirklich weiter entwickelt! Dies wohl, weil die Entwickler auf Grafik und Massive Multiplayer ( MMP ) mit Online-Pflicht und kostenpflichtigen Downloadable Content ( DLC ) setzen ( Kotz! ). In (7) sah ich zum ersten Mal frei begehbare Freilandlevel.

Bedenkt man Pokemon Go, d.h. das Thema der Augmented Reality ( AR ), sowie die Tatsache, daß auch in Strategie-Spielen seit den frühen 1990gern keine Fortschritte in der AI gemacht wurden ( Man schaue sich die Entwicklung von Civilization oder Hearts of Iron an ... ), sieht man vorhin die Anstrengungen der Macher gehen müßte: Mehr AI, vor allem mehr strategische AI.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11