Forum: Netzwelt
Handy-Abgabe: Deutsche Verwerter drohen Apple, Samsung, Nokia & Co.
SPIEGEL ONLINE

Kaum jemand kennt sie, aber in den Chefetagen von Apple, Samsung, Nokia und Co. sorgt sie für Irritationen: Die deutsche Zentralstelle für private Überspielungsrechte will Hunderte Millionen Euro von den Handy-Konzernen. Die Begründung: Smartphones könnten auch zum Kopieren genutzt werden.

Seite 3 von 21
j.vantast 24.02.2014, 14:04
20. Ich bin mir auch sicher

Zitat von sysop
Jürgen Becker von der ZPÜ ist sich sicher, dass eines Tages auch die Hersteller von Mobiltelefonen zahlen werden
Und ich bin mir sicher dass die Gesellschaften wie VG Wort, GEMA etc. in ein paar Jahren nicht mehr existieren werden weil sie einfach nur noch geldgierig sind und kaum noch einen Zweck erfüllen.
Die Autoren und Künstler werden sich selbst im Netz vermarkten. Es ist schon schlimm genug das man für Kopien zahlen soll die man nicht tätigt.
In Firmen werden meist nur die eigenen Dokumente kopiert, trotzdem zahlt man pro Kopie eine Abgabe. Auch wenn dies oft mit einer Pauschale beim Kauf oder Leasing abgedeckt wird.
Wir haben ein neues Zeitalter und es ist schon fast lustig mit anzusehen wie diese Verbände, deren Existenzgrundlage Jahrzehnte zurückliegt, nun versuchen mit fragwürdigen Methoden ihr überleben zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perspective 24.02.2014, 14:07
21. Nachvollziehbar ist das nicht ...

... Pauschalabgaben? Wirklich? Für etwas, was man damit machen könnte? Warum dann nicht auch auf Papier und Stifte? Vielleicht sollten Eltern auch für die Gehirnzellen ihrer Kinder zahlen -- falls diese in Richtung Fahrenheit 451 gehen und Bücher auswendig lernen. Diese Verwerter sind eine Relikt, das abgeschafft gehört, aber wie jeder Organismus kämpft es leider verbissen um seine Existenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bypass02 24.02.2014, 14:08
22. Da kann sich ja die Büromittelindustrie warm anziehen,

als nächstes sind dann Stifte und Papier dran. Und danach wird bei Geburt eine Abgabe fällig, weil man ja Texte auswendig lernt und damit eine Kopie im Kopf trägt. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoPC 24.02.2014, 14:08
23. Genau...

...und in 20 Jahren zahlen wir dann eine Pauschalabgabe für unser Gehirn weil es zum Austausch von Daten taugt...F.Y.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PLudwig 24.02.2014, 14:09
24. Menschen sollen auch zahlen!

Da jeder Mensch in der Lage ist, eine Geschichte von hand abzuschreiben, also zu kopieren, oder nachzuerzählen und weiterzugeben, sollen doch bitte sämtliche Menschen 490,35 Euro (gemessen am Wert eines Menschen) in den Topf geben, auch Naturvölker und was sich sonst irgendwo versteckt.

Was anderes – Wie und wo werden die Beträge eigentlich an die Urheber ausgeschüttet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boandlgramer 24.02.2014, 14:10
25. optional

Das ist wirklich fantastisch: Gebühren auf technische Notwendigkeiten erheben, ohne die es überhaupt kein Verlagsgeschäft mehr gäbe.

Wenn man mal die drei Abschreibungsdauer für IT zugrundelegt, kommen für eine typische Ausstattung leicht 30 Euro ZPÜ-Gebühren pro Jahr zusammen. Zuzüglich der GEMA und dem Beitrag zum ÖR zahlt dann das normale Individuum leicht 100 Euro im Jahr.

Dafür darf er dann Markus Lanz aufnehmen und SpOn-Artikel ausdrucken. Mir ist vollkommen rätselhaft, wie ich mit einem Smartphone für 36 Euro Kopien herstellen soll.

Wir haben keine Marktwirtschaft und natürlich auch keinen Sozialismus: Wir haben einen gottverdammten Selbstbedienungsladen für eine kleine Clique von Schwerverbrechern, die allesamt in ihrem Leben noch nichts richtiges gearbeitet haben. Und 80 Millionen Rindviecher, die glauben, sie würden irgendwann in diese Clique aufsteigen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 24.02.2014, 14:10
26. Kopie

Dir Dauerei an der Sache ist, dass man für einen Brenner und für jeden Rohling eine Abgabe wegen privater Kopien bezahlt, dann aber kopiergeschützte DVDs trotzdem nicht kopieren darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 24.02.2014, 14:11
27. Einfach herrlich - einfach köstlich

Zitat von /aus SPON
Urheberrechtsabgaben seien in der digitalen Welt im Angesicht von Streaming-Plattformen generell "ein Anachronismus".
Klasse Idee. Dann brauchen wir auch gar nix mehr an die Musikverwerter zu bezahlen. Künstler können sich die Kohle woanders holen - die haben eh genug.

Aber was regen sich denn die Chefs von Apple, Samsung, Nokia & Co auf? Diese Abgabe zahlt doch letztendlich der Konsument. Und an den langen Schlangen vor den Apple-Stores, wenn das nächste ifon zu kaufen ist, was außer einen höheren Preis wenig neues zu bieten hat, erkennt jeder, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist.

Zitat von SPON
In den Konzernzentralen von Google, Apple, HTC und all den anderen war man dem Vernehmen nach erstaunt darüber, dass das Schreiben der ZPÜ direkt an die Konzernchefs adressiert wurde.
Wieso? Soll es etwa an die Putzfrau gehen? Dass die hohen Chefs sich nicht selber drum kümmern, ist deren Sache. Aber Empfänger MUSS der Chef sein; er vertritt die Firma nach außen auch in rechtlichen Dingen (zugeflüstert von seinen Anwälten).
Der Breuer von der DB kann davon ein Lied singen - 775 Millionen Euro plus Zinsen an die Kirch-Erben ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 24.02.2014, 14:11
28. Unverschämtheit

Die großen Hersteller haben ja reichlich Erfahrung damit, sich gegenseitig zu verklagen, jetzt können sie mal gemeinsam diesen ganzen Verwertungsgesellschaften an den Kragen gehen. Vielleicht schafft man es ja sogar, das komplett abzuschaffen. Man schaue sich mal auf Wikipedia unter "Pauschalabgabe" die Beträge an, dass ist doch irrsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drunken Masta 24.02.2014, 14:11
29.

Ich fordere Wanzen in jeder deutschen Wohnung, um jedes nachgesummte Lied abrechnen zu können und die Verwertergesellschaften in ihrem Tun zu unterstützen. Lächerliche Abzocke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 21