Forum: Netzwelt
Handy-Ortung: Polizei in NRW verschickte 250.000 stille SMS

Die Ortung von Handys gehört zum Polizeialltag - die Landesregierung von*Nordrhein-Westfalen nannte nun Zahlen. Demnach wurden im vergangenen Jahr Tausende Verdächtige geortet. Die Betroffenen merken davon in der Regel gar nichts.

Seite 9 von 17
iron mace 23.11.2011, 12:27
80. Ja klar, ...

Zitat von sbo
Da es gerade aber solche Leute sind die sich mit einem Smartphone (mit dem angebissenen Apfel) als Status-Symbol ausstatten, kann ich mir schon vorstellen. Die Armen ;-)
Genau, deshalb erwischen die ja auch so viele. [Facepalm]

Oder ist die Trachtentruppe dem Verbrechen mal nicht Meilenweit hinterher?
Siehe Aktuelle Ereignissen bei den sogenannten Dönermorden, oder die Verwicklungen von OMCGs in Drogen und Prostitution, der Mira Clan in Bremen, seine Ableger in ganz D, der Sachsensumpf usw.

Erwischt wurde 2, in Worten Zwei Kriminelle.
Die vermutlich so doof sind das man Sie so oder so erwischt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
das_dunkle_Orakel 23.11.2011, 12:27
81. Titel frei

Zitat von zappalot
.. ausgeschaltete mobil phones senden nix !! .. es sei denn sie sind verwantzt. punkt.
FALSCH!
Ich werde langsam müde.

Zitat von
warum wird hier soviel über die technik gepostet und eher weniger über die rechtsstatlichen hintergründe der aktion ?? bewgungsprofile werden angelegt, notizen werden geschrieben und plötzlich hängt mann irgendwie irgendwo mit drin. ist mir leider (unschuldig) passiert. hat sich nicht zu meinem nachteil ausgewirkt, war aber trotzdem schon merkwürdig wenn man sechs monate nach ende der ermittlungen ein schreiben der staatsanwaltschaft ins haus bekommt das ".. im zuge der ermittlungen ein bewegungsprofil zu folgender telefon nummer xxx erstellt wurde" das natürlich jetzt wieder gelöscht wurde. ich hoffe mal ...
Sie haben Recht. Diese Fragen sind viel wichtiger. Aber mit der Unwissenheit des Volkes lässt sich schon ungemein viel bewerkstelligen.
Leider habe ich mit 'natürlich wieder gelöscht' auch so meine Bedenken.
Um aus einem hoch zuverlässigen Rechnersystem (ich rede hier nicht vom PC eines Bearbeiters) etwas 100%-ig zu löschen, bedarf es schon einigen Aufwand.
Aber ich habe auch so meine Bedenken, ob das denn gewollt ist.
Stellen sie sich vor, die Polizei besitzt eine Gendatenbank ALLER Bundesbürger. Die wäre noch nichtmal groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 23.11.2011, 12:32
82. Fadenschein

Zitat von watermark71
Und der Beweis: es wurden sogar zwei böse Männer geortet - deswegen verschickten wir erfolgreich tausende von SMS... dazu fällt mir nur ein: wenn wir vorsorglich alle Männer erschiessen würden - dann hätten wir auch ein perfektes Verbrechenvorsorgekonzept. Fällt eigentlich keinem Verantwortlichen auf, wie hölzern ja brandgefährlich solche Argumentationen sind? Das ist eigentlich das wahre Erschreckende - das man Journalisten und Politikern alles erzählen kann. Es muss nur halbwegs verpackt rüberkommen - dann glauben die auch, dass man den Mann im Kühlschrank endlich gemäß AGG mit einem Busfahrer gleichstellen und besser bezahlen sollte....
Großartig. Der SPIEGEL sollte sich tatsächlich kritischer mit derlei Überwachungsmethoden auseinandersetzen und nicht die fadenscheinigen Argumente, dass man mithilfe von 250.000 SMS ganze ZWEI Verbrecher (noch dazu ein Vergewaltiger; es hätte ein Kinderschänder sein sollen, dann wäre die Euphorie ob der Glanzleistung des Polizeiapparates vielleicht noch größer gewesen) dingfest gemacht habe, übernehmen. Diese ganze Überwachung bringt de facto nur wenig, dafür haben wir mit Demokratie- und Freiheitseinbußen zu zahlen, die in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen. Dem Datensammelwahn unserer Regierung müsste Einhalt geboten werden, aber es scheint, als wäre das Problem dem Großteil der Bevölkerung einfach egal, oder er lässt sich vom Argument der zwei gefassten Verbrecher blenden und ruhigstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianf 23.11.2011, 12:37
83. .

Zitat von sikasuu
. Merke: Ein Handy ist dann aus, wenn du den PIN eingeben musst (oder es sich mit Welkom... meldet) wen du es einschaltest.
Das war bei meinem alten Nokia definitiv nicht der Fall. Da funktionierte z.B. der Wecker auch bei ausgeschalteten Handy. Einzige Möglichkeit, es vollständig schlafen zu legen war tatsächlich, die Batterie herauszunehmen.

Bei meinem Android-Handy ist das definitiv anders, wenn es heruntergefahren ist, ist es wirklich heruntergefahren. Ob die Hardware dann aber trotzdem noch in der Lage ist, auf ein Ping zu reagieren weiß ich nicht. Sollte sich mal jemand zu äußern, der sich mit der Hardware von Smartphones auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kallendrisser 23.11.2011, 12:37
84. Ich schäme mich gerade ein bisschen...

Zitat von discurso
Beim Pass ist es mit der Freiwilligkeit dann allerdings auch schon vorbei, beim Perso ist dies nur eine Frage der Zeit. Die Masche der Politik ist hinlänglich bekannt, die Freiheit wird in kleineren Schritten weggenommen, damit der Bürger es nicht so schnell mitbekommt (Gewöhnungseffekt).

Zitat von ekki161
Das ist völliger Unsinn. Man kann seine Fingerabdrücke freiwillig auf dem neuen Personalausweis speichern lassen.

Oh Mann, ich werde hier gerade schamrot und möchte am liebsten im Erdboden versinken: Ich hab mal wieder Reisepass und Personalausweis verwechselt...***pfeif***

aber in der Sache ändert sich nichts: man wird so oder so vorkriminalisiert. Beim Pass muss ich die Fingerabdrücke abgeben (Dank an bin-Laden und George Warhead Bush). Aber beim Perso kann ich die Abgabe ebendieser verweigern? Wird da unser oberster Terrorabwehrer nicht 'n bisschen unruhig, da scheint's ja tatsächlich eine Observierungslücke zu geben. Es soll ja Menschen geben, die in ihrem ganzen Leben noch keinen Reisepass brauchten... oha, hoffentlich hab ich da jetzt keine schlafenden "Rechts"-Schützer geweckt...

Entschuldigt bitte, da ist es schon wieder passiert, immer diese Ironie, tut mir jetzt fast schon leid ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uweuwersen 23.11.2011, 12:39
85. Aus ist nicht gleich Aus!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Zitat von kaba06
Das ist Unsinn! Es wird auch dadurch nicht wahrer, dass man es wiederholt. Wenn das Handy "aus" ist, muss es "aus" sein, also insbesondere nicht mehr funken. Legen Sie es einfach neben ein Radio.
Wenn ich solche unwissende Kommentare hier lese, dann sträuben sich bei mir alle Haare! Aus ist nicht gleich aus! Wenn Sie Ihre Wohnzimmerlampe ausschalten, dann werden Sie mit einem Messgerät trotzdem eine Spannung messen können, zwar eine sehr kleine Spannung(Minivolt !) aber eben eine Spannung! Es kommt nämlich darauf an, wie gut der Lichtschalter die Kontakte trennt und wie gut die Isolierung des Kabels ist! Und bei einem Handy ist das noch ganz anders! Da im Handy ein Akku eingebaut ist, kann das Gerät nach dem Ausschalten immer noch mit Spannung versorgt werden, oder wie sonst kann bei einem ausgeschalteten Handy die Weckerfunktion immer noch funktionieren! Aus ist bei einem Handy lange noch nicht aus, zwar werden dann keine Signale mehr gesendet, aber dies kann man mit einem Programm umgehen oder programmieren. Und je nachdem welche Frequenz es benutzt und wie stark dieses Signal ist, kann man dies über ein Radio NICHT hören!!! Das ist das einfache Alphabet der Geheimdienste, das machen die mit einem kleinen Jucken in der Hose, dafür bekommen die von den Herstellerfirmen bestimmte Dokumente zugeschoben oder Schnittstellen in den Geräten eingerichtet, das alles ist eine ganz normale Sache und kein großes Geheimnis. Informieren Sie sich mal über das Echolon-System, dann wissen Sie mehr! Und bitte, nicht weiter behaupten das ein ausgeschaltetes Handy wirklich aus ist, das sind die meisten modernen Handys nämlich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZiehblankButzemann 23.11.2011, 12:45
86. Z W I E S P Ä L T I G !

Auf der einen Seite ist es ja gut wenn die Polizei sich moderner Methoden der Ortung bedient. Auf der anderen Seite ist es in Zeiten wie diesen, in der es nicht mehr wirklich Datenschutz und Persönlichkeitsrecht gibt, fraglich in wie weit Mißbrauch dieser Daten Tür und Tor geöffnet wird. Nicht nur durch bösen Willen sondern einfach auch durch die Schlampigkeit in der heute mit vertraulichen Daten umgegangen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 23.11.2011, 12:47
87. Ach ja?

Zitat von pax
Aufgrund von ungünstigen Umständen kann jeder mal ausversehen in eine Ermittlung geraten. Um dieses aufzuklären wird Rechtsstaatlichkeit gewahrt, also man hat Gelegeneheit sich zu verteidigen. Zumal im konkreten Fall ja nur Handys geortet werden gegen deren Besitzer bereits ermittelt wird. Wer also ein Handy besitzt, gegen dessen eingetragenen Besitzer ermittelt wird , sollte sich die eine oder andere Frage gefallen lassen müssen.
Sie meinen, es gehört zum allgemeinen Lebensrisiko, auch einmal aufgrund eines Missverständnisses Verdächtiger in einer Ermittlung zu sein. Richtig. Aber darum geht es ja nicht. Sie werden ja nicht heute Verdächtiger und morgen steht der nette Fernsehkommissar vor der Tür und sagt: Heh, da müssen wir mal kurz drüber reden. Zuerst einmal werden sie abgeklopft ohne dass sie das merken. Meistens stellt sich dann bereits heraus, dass sie nichts mit der Sache zu tun haben. Aber sie gehen fremd und haben eine Freundin, die sie immer mit Ihrem Handy besuchen. In der Wohnung über ihrer Freundin wird ein Kinderpornoring betrieben. Was macht der Typ immer in dem Haus? Zack Ermittlungsverfahren Kinderpornografie. Da kann man mal ne Hausdurchsuchung bei ihnen machen. Da findet man ne längst vergessene Wumme vom Opa aus dem 2.ten WK. Die funktioniert. Zack Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitz. Ihre Frau glotzt sie blöde an. Na dann mal die Freundin gestehen. Danach sauteure Scheidung. Ihre Frau kriegt alles und sie haben keine Kohle mehr. Da will die Freundin auch nicht mehr. Jetzt sitzen sie in 30 qm und arbeiten sich für den Unterhalt den Arsch aus der Hose. Merken sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DCH 23.11.2011, 12:51
88. Titeltitel

Zitat von prophet46
War mir auch neu, dass alleine in Nordrhein-Westfalen jährlich zwischen 250.000 und 350.000 Terroristen und sonstige Schwerverbrecher unterwegs sind,
Die Rede war von zwei Verhaftungen dank der knapp 300 000 Ortungen. Eine ganz banale Frage: Wenn ich aus welchen Gründen auch immer als Unschuldiger geortet werde, vielleicht weil ein BK (Böser Krimineller) zum Beispiel meine Nummer in seinem Eifon gespeichert hat (der früher mein Mitbewohner, mein Student war oder ich von ihm mal einen alten Lattenrost ersteigert habe, gibt ja hunderte Gründe seine Nummer weiterzugeben). Dieser BK wird festgenommen, meine Nummer also nun verfolgt und ich geortet. Es stellt sich heraus, dass ich mit den illegalen Machenschaften des BK rein gar nichts zu tun habe. Bekomme ich eine Benachrichtung, dass ich grundlos geortet worden bin? Werden meine Ortungsdaten irgendwo gespeichert, so dass auch später man nachvollziehen kann, wann ich wo war? Wie werden diese Daten geschützt? Gibt es eine rechtliche Grundlage wer alles auf diese gespeicherten Daten zugreifen kann, etwa in einem Scheidungsverfahren wegen meiner imaginären Seitensprünge? Was wenn sich jemand ins System hackt und die Daten zum Beispiel meinem Arbeitgeber verkauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissBildung 23.11.2011, 12:51
89. Gegen Titelzwang

Ich bin überrascht dass es noch nicht hinreichend bekannt ist, daß stille SMS auch bei abgeschalteten Handys funktionieren. Das wurde schon vor Jahren nachgewiesen.

Ähnlich ist auch bekannt, daß Teile der ISDN Spezifikation nicht öffentlich zugänglich sind, nämlich die Teile, wo es um Fernaktivierung des Telefonmikros zur Wohnraumüberwachung geht.

Wenn dazu ein Artikel bei Spiegel kommt sind wahrscheinlich auch wieder alle ganz überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17