Forum: Netzwelt
Handy-Überwachung: Warum Politiker nicht verschlüsselt telefonieren
Secusmart

Der Bund hat Millionen investiert, damit deutsche Unternehmen sichere Handy-Technik entwickeln. Krypto-Telefone gibt es gleich von mehreren Herstellern - doch im Alltag werden sie auch von Spitzenpolitikern kaum genutzt. Dafür gibt es eine einfache Erklärung.

Seite 9 von 22
kdshp 27.10.2013, 19:48
80.

Zitat von hpreckel
"Selbst wenn die Bundesministerien alle relevanten Mitarbeiter mit entsprechenden Geräten ausstatten würden, könnte Merkel immer noch nicht mit den Mitgliedern ihrer Parteispitze verschlüsselt telefonieren und - was für sie fast ebenso wichtig ist - SMS austauschen. " Das stimmt so nicht. Man müsste nur auf eine bestimmte, sogar kostenlose App umsteigen und schon könnte man prima verschlüsselte "simsen". Natürlich muss man auch "wollen" - Aber das sollte doch wohl gehen, oder??? Ansonsten, 21 Mio EUR und das Smartphone kann nicht mal im Adressbuch einen Vermerk für Verschlüsseln Ja/Nein bei jedem Kontakt udn entsprechend aktive bzw. abgeschaltete Verschlüsselung beim telefonieren?? Kann ja wohl nicht wahr sein.
ES gibt keine sicheheit wenn die NSA mithören/lesen will! Alles ist von der NSA zu knacken und das werden die auch machen. Handys sind und bleiben nicht sicher DAS heißt für mich das zb. frau merkel (CDU) alles nur noch unter 4 augen regeln sollte bezogen auf das was keiner mitbekommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 27.10.2013, 19:49
81.

Zitat von shark
soll`s, wenn die Frau Kanzlerin nichts zu verbergen hat, ist es doch egal. Anscheinend gibt es aber doch Ungereimtheiten in ihren Handy-Gesprächen.
Kann mal jemand bitte klarstellen, was man darunter zu verstehen hat, wenn "Daten" aus Telefonaten gesammelt werden. Welche Daten bitte?

Kann mal jemand klarstellen, wie die Handy-Gespräche, die mitgehört wurden, gespeichert, geordnet und ausgewertet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.10.2013, 19:51
82.

Zitat von Liberalitärer
Nein, in diesem Fall nicht, den FSB oder den chinesischen Geheimdienst und selbst die NSA interessieren deutsche Grundrechte einen feuchten Kehrricht. Übrigens zu recht. Mich interessiert die chinesische Straßenverkehrsordnung auch nicht. Das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung findet man auch fast nur in D und Nachrichtendienste sind ja dazu da, dieses Grundrecht zu brechen.
Falls Sie in Beijing Autofahren wollen, dann werden Sie gezwungen sein Chinesische Straßenverkehrsordnung zu respektieren. zu recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thseeling 27.10.2013, 19:51
83. kasten: sicherheitslücken ausnutzen

>> "(..) Bibliotheken zu setzen, die seit Jahren öffentlich und erprobt sind. (...). "Allerdings stehen viele davon unter einer GPL-Lizenz und dürfen nicht in kommerziellen Produkten verwendet werden

und wieder einer, der den Sinn und Inhalt von GPL nicht verstanden hat.

Selbstverständlich darf man GPL-Libraries auch kommerziell verwenden. Man muss aber üblicherweise seinen eigenen Quelltext auch öffentlich machen und einige weitere (kleine) Bedingungen erfüllen. Bei Krypto-Projekten halte ich eine Offenlegung für sinnvoll, so dass hier bei ernstzunehmenden Projekten sowieso von unabhängigen Experten geprüft werden sollte, ob die Kryptographie im Produkt brauchbar ist. Der Verdienst der Firma kommt dann aus der Dienstleistung, die Software zu installieren, anzupassen und zu pflegen. Man zahlt die Arbeitszeit und nicht das Produkt. Nebenbei gibt man der Community auch seine eigenen Ergebnisse zurück und sammelt Karma-Punkte ;).

Gute Kryptographie erkennt man daran, dass der Algorithmus offengelegt werden kann und die Sicherheit nur vom verwendeten Schlüssel abhängt. Der Umkehrschluss ist im Allgemeinen auch wahr: schlechte Kryptographie erkennt man daran, dass der Programmierer oder die Firma sich weigert, den Algorithmus offenzulegen.

Die meisten Library-Projekte stehen abgesehen davon unter der noch etwas laxeren LGPL, die keine Offenlegung des gesamten Quelltextes verlangt und nur bestimmte Namensnennungen verlangt. *Das* zumindest sollte schmerzfrei möglich sein, und es kann auch durchaus reputierlich für ein Produkt sein, wenn auf dem Aufkleber steht "verwendet openssl-bibliothek".

Außer natürlich, wenn man die Bibliotheken des Krypto-Chefs verwendet, die sind millionenmal sicherer als openssl ;)). SCNR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 27.10.2013, 19:55
84.

Zitat von kuac
Dank Merkels Handy, kennt Amerika seit über 10 Jahren die Innenansichten, Beweggründe, Logik und Interessen der Deutschen Politik. Es gibt keine DE Staatsgeheimnisse mehr. Danke Frau Merkel für diese Transparenz.
Soso. Wie wäre es denn, wenn sich Merkel bewusst wäre, dass Handys abgehört werden, und sie deswegen absichtlich unzutreffende Äußerungen ins Telefon spricht, fingierte Gespräche, Anweisungen an Mitarbeiter, die vorher genau instruiert wurden, das Gegenteil zu tun? Was sagte denn die Kanzlerin mal so Wichtiges, Weltbewegendes? Ist da irgendwann mal auch nur ein Wort nach außen gedrungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joris_bln 27.10.2013, 19:57
85. Kalter Kaffee

Wieder ein Aufreger für die Nation. Das man den unpraktischen Diensthandys mit all ihren Restriktionen, die sich die IT- und Sicherheitsabteilungen ausdenken, aus dem Weg geht, ist völlig normal und wird überall praktiziert. Und mit überall meine ich alle Levels in der Wirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung. Das BSI hat so ein rund 3000 seitiges Werk verfasst, was man alles beachten sollte und nicht darf. Das ist sowas von lächerlich und geht an der Praxis total vorbei. Da es heute trotz aller Förderung noch keine gut bedienbaren und abhörsicheren Handys gibt, sollte man besser selber darauf achten, was man am Telefon sagt und wirklich vertrauliche Gespräche nur vis-a-vis führen, nie über Telefon oder Mail. Bei Telefon- oder Videokonferenzen ist das was anderes, die kann man, so man möchte, bereits heute sinnvoll schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattutat 27.10.2013, 19:58
86. Sehr motivierend

Zitat von mathildesch.
dümmliche Ausrede
Sehr motivierend, andere zu einer Verhaltensänderung zu bewegen, indem man sie für dumm erklärt.

Wenn man ein System begriffen hat, erscheint es einem immer einfach.

Setzten Sie sich doch mal still (!) neben jemanden, der noch keine Erfahrung mit PGP hat und wundern sich, worüber der Anfänger da so stolpert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 27.10.2013, 19:59
87. Anders herum

Mal anders herum gefragt. Hätte eine Verschlüsselung denn einen Unterschied gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tenebrae 27.10.2013, 20:02
88.

Zitat von Newspeak
Ach, Leute. Es geht nicht primär um Technik. Es geht um Grundrechte. Die müssen auch dann geschützt sein, wenn die Technik fehlt. Das ist ansonsten nicht besser, als wenn man Frauen mit kurzen Röcken vorwirft, sie seien selber Schuld an einer Vergewaltigung. Sie sind es eben nicht. Der Kriminelle ist schuld und der Staat ist verantwortlich dafür, Rechte und insbesondere Grundrechte zu schützen und Verstöße dagegen zu sanktionieren. Also hört mit dem Technikgequatsche auf und diskutiert mal lieber über Grundrechtsfragen und wieso unsere Regierung hier völlig versagt.
Es gibt kein globales (Grund-)Recht auf Datenschutz. Dass ein solche wünschenswert ist, steht ausser Frage, aber Stand heute: Worauf wollen Sie sich gegenüber der NSA (und anderen ausländischen Diensten) berufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tenebrae 27.10.2013, 20:02
89.

Zitat von trcb
zwei das Gleiche tun, ist es eben nicht dasselbe! Kleine Staatsdiener wären mindestens abgemahnt worden - den großen Staatslenkern geht das straflos durch. Und das auch, wenn dem Staat ein größerer Schaden entstehen sollte, als bei Versäumnissen subalterner Beamter/ Angestellte.
Na das ist doch aber logisch: Es sind ja nicht vergleichbare zwei ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 22