Forum: Netzwelt
Handynutzung im Ausland: Roaming-Gebühren abgeschafft - das müssen Sie wissen
DPA

Das Roaming im EU-Ausland soll ab sofort keine Extrakosten mehr verursachen. Doch es gibt Fallen - der Überblick.

Seite 2 von 4
rational_bleiben 15.06.2017, 19:15
10.

Zitat von Jucken
Verstehe ich das gerade richtig? Wenn ich als Deutscher mit deutscher SIM in Frankreich bin, kann ich ohne Extrakosten auch jemanden in Portugal anrufen. Aber wenn ich mit meiner deutschen SIM in Deutschland bin, wäre ein Anruf nach Portugal ein teurer Auslandsanruf? Wirklich? Wer denkt sich sowas aus? Oder verstehe ich hier etwas total falsch?
Sie haben richtig verstanden, unsere Politik versagt IMMER. Eine Regelung, die wirklich einfach und transparent ist, werden die Politiker nicht hinbekommen. Ein Lösung "das, was mobilfunkgebührentechnisch vorher innerhalb Deutschlands galt, gilt nun innerhalb der EU", wird die Politik schlichtweg nicht hinbekommen.

Es sind die Tausendfachen Sonderregelungen, bei Steuern, bei Gebühren, bei Allem, die bewirken, dass 10% der Fälle 90% der Kosten verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 16.06.2017, 00:19
11. O2-Roaming

Zitat O2: "Bei Überschreitung eines Roamingvolumens, welches dem doppelten Volumen entspricht, das sich aus der Division deines inländischen Endkundengesamtpreises eines offenen Datenpakets durch das regulierte maximale Roamingvorleistungsentgelt (9,163 €/GB (15. Juni – 31. Dezember 2017); 7,14 €/GB (ab 01. Januar 2018); 5,355 €/GB (ab 01. Januar 2019); 4,165 €/GB (ab 01. Januar 2020); 3,57 €/GB (ab 01. Januar 2021) und 2,975 €/GB (ab 01. Januar 2022)) ergibt, können Aufschläge auf Datennutzung (einschl. MMS) erhoben werden." Wer es ins Deutsche übersetzen kann gewinnt ein sicheres O2-Netz auf dem Land. Jedenfalls konnte es im O2-Intranet noch kein Mitarbeiter entschlüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klospülung 16.06.2017, 06:40
12. Richtige Richtung

Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, neben dem Euro erleichtert dies den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch in der europäischen Union. Vielleicht fällt Irgendwann noch die dämliche Fair-Use Policy.
Hier in Schweden kostet eine Allnet-Flat mit SMS/MMS Flat und unlimitiertes Datenvolumen nur 50€.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 16.06.2017, 07:31
13. D.h. mal wieder

wir Deutschen werden wieder abgelockt. Wir zahlen weltweit die höchsten Mobilfunkpreise und die Regierung faselt von "Digitalisierung". Steinzeit ist das hier. Schlechte und teure Netze, die nur in Großstädten funktionieren. Selbst Indien kann das besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poo-litza 16.06.2017, 09:00
14. nur sie

Zitat von echoanswer
wir Deutschen werden wieder abgelockt. Wir zahlen weltweit die höchsten Mobilfunkpreise und die Regierung faselt von "Digitalisierung". Steinzeit ist das hier. Schlechte und teure Netze, die nur in Großstädten funktionieren. Selbst Indien kann das besser.
wenn sie bei der telekom in einem vertrag mit neuestem schickimicki iphone sind, haben sie es nicht besser verdient abgezockt zu werden. die deutschen zahlen mit nichten die weltweit höchsten beiträge, nur sie vielleicht. schauen sie mal nach usa, was sie da zahlen dürfen bei den wahren abzockern, zb verizon. in D kostet doch eine allnet flat mit 2-3gb daten nicht mehr als 10eur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 16.06.2017, 09:27
15. Es kommt auf den Vertrag an.

Normalerweise hat man ein zeitlich begrenztes Telefoniervolumen zu anderen Handys. Anrufe ins Festnetz mit dem Handy sind immer kostenpflichtig. Und auch das Internetvolumen ist begrenzt: 5 GB pro Monat zum Beispiel. Die 5 GB kann man jetzt auch ohne Mehrkosten komplett im Ausland absurfen. Handys kann man im Herkunftsland anrufen ohne Mehrpreis. Wenn man sich aber in Frankreich befindet, kostet der Anruf auf ein frazösches Handy soviel, wie der Anruf aus Deutschland an das gleiche Handy, es sei denn, man hat eine für ganz Europa gültige Pauschale, so wie es für die Festnetz zu Festnetz Verträge ja meistens der Fall ist. Oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infektblocker 16.06.2017, 09:41
16. Habe ich das (anderswo) richtig gelesen,

dass wenn ich in Paris bin und von dort in meinem Pariser Hotel anrufe, ich wie von D aus nach Paris telefoniere?
Also Auslandsgespräch? Weiß das jemand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipsylaird 16.06.2017, 09:43
17. Beware of Switzerland

Nicht vergessen, Leute: Norwegen, Schweiz, Serbien, Türkei usw. sind nicht EU-Länder, da ist es nach wie vor teuer. Und demnächst vielleicht auch wieder in UK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
war:head 16.06.2017, 09:53
18.

Zitat von langenscheidt
Zitat O2: "Bei Überschreitung eines Roamingvolumens, welches dem doppelten Volumen entspricht, das sich aus der Division deines inländischen Endkundengesamtpreises eines offenen Datenpakets durch das regulierte maximale Roamingvorleistungsentgelt (9,163 €/GB (15. Juni – 31. Dezember 2017); 7,14 €/GB (ab 01. Januar 2018); 5,355 €/GB (ab 01. Januar 2019); 4,165 €/GB (ab 01. Januar 2020); 3,57 €/GB (ab 01. Januar 2021) und 2,975 €/GB (ab 01. Januar 2022)) ergibt, können Aufschläge auf Datennutzung (einschl. MMS) erhoben werden." Wer es ins Deutsche übersetzen kann gewinnt ein sicheres O2-Netz auf dem Land. Jedenfalls konnte es im O2-Intranet noch kein Mitarbeiter entschlüsseln.
Die Anbieter zahlen Gebühren dafür, dass einer ihrer Kunden in einem Fremdnetz Daten nutzt. Das sind im Moment etwa 9€ pro GB.

Als Kunde bei O2 zahlt man einen gewissen Preis für seinen Vertrag. Sagen wir mal vereinfacht O2 Blue Basic + Daten M, also 30€ im Monat. Zusatzoptionen wie WLAN-Flat etc. werden dabei nicht angerechnet.

Überschreitet man eine gewisse Grenze bei der Datennutzung im Ausland, können Kostenaufschläge entstehen.
Diese Grenze berechnet sich aus dem Vertragspreis mal 2, geteilt durch die Ausgleichskosten.

In diesem Beispiel also: 2 * 30€ / 9€ = 6,6GB. Die Obergrenze liegt deutlich oberhalb der 3GB, die bei O2 Blue M dabei sind, also braucht man sich keine Gedanken machen. Das ist auch Sinn der Sache.

Hat man jetzt aber eine Billig-Sim aus dem Ausland mit 5GB Datenvolumen für 3€ pro Monat (mal so als Extrembeispiel), dann würde die Rechnung so aussehen:

Obergrenze = 3 * 2 / 9 = 650MB.

Es wird also sichergestellt, dass ein Anbieter mit niedrigen Vertragspreisen und hohen Leistungen durch Roaming nicht vollkommen in den Ruin getrieben wird.

So, ich warte dann mal auf meinen O2-Netzausbau. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talkpoint 16.06.2017, 10:40
19. Die Lösung

Zitat von rational_bleiben
Sie haben richtig verstanden, unsere Politik versagt IMMER. Eine Regelung, die wirklich einfach und transparent ist, werden die Politiker nicht hinbekommen. Ein Lösung "das, was mobilfunkgebührentechnisch vorher innerhalb Deutschlands galt, gilt nun innerhalb der EU", wird die Politik schlichtweg nicht hinbekommen. Es sind die Tausendfachen Sonderregelungen, bei Steuern, bei Gebühren, bei Allem, die bewirken, dass 10% der Fälle 90% der Kosten verursachen.
Wenn sie die neue EU Verordnung so stört können sie ja ab jetzt als einziger ihre Roaminggebühren freiwillig an ihren Mobilfunkanbieter überweisen. Der freut sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4