Forum: Netzwelt
Handyspiele: Da geht mehr als "Quizduell"
Ustwo Games

Zocken auf dem Handy und dem Tablet: Auf der Berliner Games Week werden Spiele-Apps neben Blockbustern für Konsole und Computer präsentiert. Fünf Vorurteile über Mobilspiele - und fünf Kauftipps.

Seite 1 von 2
gewappnetTS 22.04.2015, 17:23
1. Freemium-Konzept ist das Problem

In dem Artikel wird leider das Hauptproblem verharmlosend behandelt. In-App-Käufe wie bei Quizduell sind überhaupt kein Problem. Was aktuell und absehbar den Markt zerstört, sind die Spielkonzepte, die ausschließlich auf ständige Mikrotransaktionen ausgelegt sind und bei denen sich der Spieler ständig fühlt, als sei er einem Trickbetrüger auf den Leim gegangen. Leider fallen die meisten Produktionen gerade der großen Anbieter inzwischen in diese Kategorie. Der Misserfolg von "Dungeon Keeper" wird erwähnt, nicht aber der Grund dafür - nämlich genau diese Konzeptänderung in Richtung Abzocke. Spiele wie "Monument Valley" ohne dieses Konzept sind eine seltene und aussterbende Kategorie. Wo soll da die große Zukunft liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golengo 22.04.2015, 18:08
2. Zukunft

In der Zukunft wird niemand mehr am Handy spielen, nur telefonieren. Jeder wird nur noch am Computer sitzen. Zudem ist es auch so, dass bei den meisten online-Spielen das PaytoWin Prinzip herrscht. Das heist man gibt Geld aus um in dem Spiel gut zu sein. Dann geben die Kinder Geld aus und ein paar Tage später finden sie das Spiel doof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steffen Gerlach 22.04.2015, 18:33
3.

Zitat von gewappnetTS
Was aktuell und absehbar den Markt zerstört, sind die Spielkonzepte, die ausschließlich auf ständige Mikrotransaktionen ausgelegt sind
Ich glaube, das Kaufverhalten der Leute lässt den Herstellern kaum eine andere Möglichkeit, als ihre Kosten "hintenrum" zu decken, sprich über Werbung und In-App-Käufe. Ein Game für den PC kostet aus gutem Grund 50€. Der Entwicklungsaufwand eines vergleichbaren Spiels fürs Smartphone ist der gleiche, nur bezahlt keiner 50€ (oder auch nur 20) für eine Smartphone-App. Das eigentliche Problem, das zu Blüten wie Pay-to-Win führt, ist das absurde Verhältnis von Ansprüchen und Zahlungsbereitschaft in Bezug auf mobile Apps. Was sollen die Hersteller tun mit einer Kundschaft, die einen kostendeckenden Preis für Abzocke hält?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jev 22.04.2015, 20:48
4. Meine Besten

The Room 1 & 2
Forever Lost 1 & 2
Monument Valley
Violett
Fire Maple Games
Mediacity Games
Plague
Island Experiment
Aus der Liste ist nur das letzte "free2pay", aber angenehmerweise so gestaltet, dass man auch wirklich ohne zu zahlen spielen kann (bis jetzt). Der Rest kostet unter 5 € und war das Geld alle mal mehr als wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 22.04.2015, 21:08
5.

Zitat von Steffen Gerlach
Ein Game für den PC kostet aus gutem Grund 50€. Der Entwicklungsaufwand eines vergleichbaren Spiels fürs Smartphone ist der gleiche,(..
Können Sie da ein Beispiel bringen?
Ich bin kein Smartphone-Spieler (ausser 2048 und ein paar billige Autoracer). Deshalb kenne ich mich da nicht wirklich aus.

Ich weiss nicht wie ein Smartphonespiel einen Entwicklungsaufwand wie GTA5 oder Halflife haben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavLecter 23.04.2015, 00:11
6. Mann oh Mann, ist sowas peinlich....

"Fünf Vorurteile über Mobilspiele - und fünf Kauftipps."

Der wohl peinlichste Satz heute, trotz grosser Konkurrenz...

Wie einfältig muss man eigentlich sein, um da nicht loszulachen, wenn man sowas vorgesetzt bekommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapuz 23.04.2015, 07:51
7. Ich kann es nicht mehr hören

Abzocke, Pay-to-Win, usw usf. Ich kann es nicht mehr hören. I.d.R. bezahle ich damit etwas schneller fertig ist, als ich es mit der Zeit erspielen könnte. Wer zockt hier also wem ab. Meißtens ist es die eigene Ungeduld, die bei bei jungen Menschen sicher höher ist, die ein "abzockt" und nicht der Publisher. Als begeisteter Clasher warte ich gerne 14 Tage bis mein Gebäude fertig ist. Wer meint dafür 20 Euro bezahlen zu müssen, damit es sofort fertig ist, ist selber Schuld und niemand anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lencer2002 23.04.2015, 08:16
8.

Ich spiele seit nunmehr 25 Jahren relativ intensiv Computerspiele und bin generell auch gegenüber den mobilen Spiele sehr aufgeschlossen. Die genannten Beispiele für gute mobile Spiele sind ok. Ich muss jedoch sagen, dass mich bisher kaum Spiele an Smartphone oder Tablet wirklich fesseln konnten, so wie ich es bei den PC-Spielen jedes Jahr bei 4-5 Spielen erlebe, in die ich dann auch mindestens 50 Stunden investiere. Eine Ausnahme bildeten die Tablet-optimierten Varianten von XCOM und Battle World: Kronos, sowie die wunderbare Brettspielumsetzung von Carcassone.

Das sind aber keine Mobile-exklusiven Spiele. Quizduell funktioniert super. Ein paar andere Spiele auch. Aber eigentlich ist das lächerlich wenig, bei der unfassbaren Zahl von Spielen, die monatlich auf den Markt geschwemmt werden. Im PC-Bereich gab es nach ein paar Jahren schon einige "echte" Klassiker oder "Must-Play"-Spiele, ob es sowas mal für Mobile-Games geben wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 23.04.2015, 08:19
9. Habs versucht...

...aber das Display meines Handys ist einfach zu klein um auch mit Lesebrille alles zu erkennen. Ein Tablett zu nutzen ist da zwar eine Lösung...aber ich gebe offen zu...ich verstehe die meisten dieser Spiele nicht....wahrscheichlich Generation doof...leider.
Lösung: Ich hab mir Schach runtergeladen...dumm nur das ich als schlechter Schach-Spieler dauernd gewinne...macht auch keinen Spaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2