Forum: Netzwelt
Hass auf Frauen im Netz: Mit Liebe gegen den Mob
DPA

Sie drohen mit Vergewaltigung und lassen sich durch Melde-Systeme nicht abschütteln: Im Netz kämpft ein oft gut organisierter Mob gegen Frauen. Die erproben neue Methoden der Gegenwehr.

Seite 1 von 11
Sponatiker 02.05.2016, 18:43
1. Nicht die Wahrheit

Zumindest nicht die ganze Wahrheit.
Vielmehr ist es so dass das Internet wirklich widerlich geworden ist, es fehlt Anstand. Es wird gegen jeden gehetzt. Vielen Studien zur Folge un auch aus meiner Erfahrung wird wie auch im echten Leben gegn Männer viel mehr gehetzt und beleidigt als gegen frauen, jedoch lese ich in den Medien dass Frauen besonders oft betroffen wären. Das stimmt einfach nicht. Es scheint vielmehr so zu sein dass Frauen die Beleidigungen viel persönlicher nehmen als Männer.

Für mich hört sich das ganze wie feministische Propaganda an: Seht her wie mit Frauen umgegangen wird! Frauen sind Opfer!
Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit.

Beitrag melden
skade 02.05.2016, 18:46
2.

Hass gegen Männer gibt es auch zur Genüge.
Youtube ist voll mit Feministinnen die das männliche Geschlecht dämonisieren und zu Vergewaltigern definiert.

Der neueste Antimännertrend ist im Moment "white mal privilege".

Über was hier in diesem Bericht geschrieben wird, sind meistens nur Reaktionen auf solche Trends.

Schon komisch, das nie mal über die andere Seite, nämlich den Männerhass berichtet wird.
Der wird ausgeklammert als gäbe es ihn nicht.

Beitrag melden
Plasticage 02.05.2016, 18:56
3.

Zitat von skade
Hass gegen Männer gibt es auch zur Genüge. Youtube ist voll mit Feministinnen die das männliche Geschlecht dämonisieren und zu Vergewaltigern definiert. Der neueste Antimännertrend ist im Moment "white mal privilege". Über was hier in diesem Bericht geschrieben wird, sind meistens nur Reaktionen auf solche Trends. Schon komisch, das nie mal über die andere Seite, nämlich den Männerhass berichtet wird. Der wird ausgeklammert als gäbe es ihn nicht.
Es bezweifelt niemand, dass es im Netz auch Hass gegen Männer gibt, aber leider macht das den Umstand nicht besser, dass über Frauen deutlich härter gehatet wird.

Beitrag melden
cogitabilis 02.05.2016, 19:10
4. Jungs, nehmt euch nicht immer so wichtig

Es ist schon komisch, dass die ersten beiden Kommentare nichts zum Thema beitragen sondern die vermeintlich schwierige Situation und unfaire Behandlung unseres Geschlechts (dem männlichen) thematisiert. Grundsätzlich wird aber keine Situation verändert / verbessert, in dem man nur darauf hinweist, dass es einem selbst auch nicht besser geht.
Lasst uns doch gemeinsam gegen Beleidigungen, Bedrohungen und gegen diejenigen, die diese als Mittel der (vermeintlichen) Kommunikation einsetzen vorgehen anstatt Unrecht gegeneinander aufzurechnen und so zu versuchen begangenes Unrecht in Recht (im Sinne von "geschieht dir recht") umzuwandeln.
Konstruktive Beiträge bitte und keine Verschwörungstheorien und kein lamentieren über vermeintliche systematische Benachteiligung.

Beitrag melden
m.m.s. 02.05.2016, 19:12
5. Nutzloser Quark für Alle

Die Behauptungen dieser Feministinnengruppe sind völlig nutzlos, da sie lediglich auf Konfrontation aus sind. Aus einem Kleinstthema wird eine ideologische Atombombe gegen "die Männer". Statt Anzeige und Rechtsstaat wird ideologischer Grabenkrieg als Scheinlösung präsentiert, wenn man (frau) bedroht wird. Gerade das hat dem Feminismus den Abstieg beschert, der eigentlich nicht nötig war, dass er mit den Mitteln einer Ideologie aber nicht mit der Wahrheit und der Intention die Welt eine bessere zu machen, deformiert wurde. Über die teilweise heftigen und unschönen Reaktionen brauchen sich die Protagonistinnen nicht zu wundern, insbesondere wenn die Zielrichtung dieses Typs der Feministinnen auf Vernichtung des "Gegners Mann" aus sind. Zum Glück sind die meisten Menschen derart vernunftbegabt, dass sie friedlich zusammenleben und sich gegenseitig helfen. Nicht die Lautstärke und die ideologische Schubladisierung der Welt, sondern die Masse macht das Normale aus.

Beitrag melden
tennislehrer 02.05.2016, 19:16
6. Warum wiede

diese ewige Reduzierung auf Frauen? Es nervt! Männer sind mindestens im gleichenMaße von Anfeindungen im Netz! Da schreibt es aber keinen zu interessieren, weil es ja nicht ins Bild der überall benachteiligten Frauen passt!

Beitrag melden
leela1977 02.05.2016, 19:22
7. White Men Privilege

... ist ja wohl kein Antimännertrend. Viel mehr ist das ein Ausdruck dafür, wie global gesehen die Macht verteilt ist. Weiße Männer entscheiden immer noch sehr oft darüber, ob Frauen freien Zugang zu Verhütung haben, ob sie abtreiben dürfen, ob Kinderbetreuung Privatsache ist, wer zu ihnen in den Aufsichtsrat gewählt wird, ob eine Bewerberin im gebärfähigen Alter als Risiko angesehen wird und verliert etc. Sie habe die Entscheidungsmacht. In der Politik und in der Wirtschaft. Und an den 1. Kommentator: Ich empfehle Ihnen tatsächlich mal die Studie des Guardian anzuschauen. Bei der Menge der ausgewerteten Kommentatoren kann man wohl von einer repräsentativen Studie reden. Und ich würde gerne mal eine Untersuchung darüber sehen, ob Männer rarsächlich genau so selbstverständlich Vergewaltugungs- und Morddrohungen bekomme wie Frauen. Das darf bezweifelt werden. Unabhängig von den Beweggründen einer Frau, öffentlich eine Meinung zu vertreten, sie wird auf jeden Fall solche Kommentare ernten. Sei es wegen einer Meinung zu einem Sport-, Politik, Wirtschafts-, Welt-, Kochbuchneuerscheinungsereignis, zu einem Hochzeitskleid einer prominenten Braut oder what ever - ihre Meinung wird schneller relativiert und die Beleidigung oder Drohung läßt nicht lange auf sich warten.

Beitrag melden
m.m.s. 02.05.2016, 19:23
8.

@Balschoiw. Die Münchhausen-Analyse zeigt nach drei bisherigen Kommentaren als vierten den Ihren, der sich auf die drei Kommentare bezieht. Die Generalaussage bezieht sich auf alle ach so armen Männer, auf den Inhalt gehe ich mal nicht ein. Daran sieht man zu deutlich wie sehr die feministische Ideologie deformiert: die Welt wird mit einer vorgeformten festen Gedankenstruktur angesehen (der Ideologie) und Einzelereignisse als Bestätigung angesehen (drei Kommentare bestätigen den armen Mann). Dass darin keine sebständige die Welt analysierende Beobachtung und Gedankenformung vorliegt, ist dies aufgefallen?

Beitrag melden
leela1977 02.05.2016, 19:27
9. @m.m.s.

Und natürlich sind Frauen jetzt wieder selbst schuld, wenn sie solche Kommentare kriegen. Schließlich zwingt sie ja keiner, ihre Meinung öffentlich kund zu tun. Würden Sie brav lächelnd stumm bleiben, würde ihnen ja nichts passieren. Ironie aus.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!