Forum: Netzwelt
Hass auf Frauen im Netz: Mit Liebe gegen den Mob
DPA

Sie drohen mit Vergewaltigung und lassen sich durch Melde-Systeme nicht abschütteln: Im Netz kämpft ein oft gut organisierter Mob gegen Frauen. Die erproben neue Methoden der Gegenwehr.

Seite 6 von 11
Alke 03.05.2016, 01:16
50.

Also, wenn ich als Außenstehender (ich bin nicht auf FB, Twitter o.a. social Media) hier diese Diskussion verfolge, erinnert mich das schon stark an meine Pubertät als ich Teenager war. Mein eigenes Motto daher: Stay cool man...

Beitrag melden
wanderer777 03.05.2016, 01:21
51. Männer - die Spätentwickler

Man kann sagen, was man will, aber Frauen haben sich in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt - was man von den meisten Männern (noch) nicht unbedingt behaupten kann. Zu deutlich noch der (meist angeborene) Mangel an Empathie, zu deutlich noch die Bereitschaft des männlichen Geschlechts zu Gewalt, triebhaftem Verhalten, Krieg, Folter oder auch nur menschenverachtenden Filmen oder Computerspielen. Es wird Zeit, das Mann sich nun auch endlich geistig und emotional weiterentwickelt und die Steinzeit bzw das innere Raubtier hinter sich lässt und eine neue Stufe der Entwicklung erreicht . Alles andere hat in dieser neuen Welt keine Zukunft mehr und dort nichts mehr verloren. Alle derzeitigen grossen globalen Probleme wurden und werden von Männern verursacht: Krieg, Gewalt, Gier in der Wirtschaft, organisiertes Verbrechen, Menschenhandel. So kann es nicht weitergehen.

Beitrag melden
mkalus 03.05.2016, 02:34
52. Das ist....

Zitat von Plasticage
Es bezweifelt niemand, dass es im Netz auch Hass gegen Männer gibt, aber leider macht das den Umstand nicht besser, dass über Frauen deutlich härter gehatet wird.
.... ausgesprochender Quatsch. Da gab es ende letzten Jahres eine Untersuchung und die fand das zwischen den Geschlechtern es absolut keinen Unterschied gibt bzgl. wie hart man angegangen wird. Der Hauptuntschied ist das die meisten Kerle eben noch durchaus unterscheiden koennen ob da jemand dampf ablaesst oder gleich bei dir vor der Tuere steht.

Es sieht ja eben auch so aus das wenn man als Mann sich da an die Oeffentlichkeit begeben wuerde es keinen scheren wuerde, denn als Mann ist man ja "Privilegiert". Online kann es eben nur eine Opfer Klasse geben und einige in dieser Gruppe sind wirklich gut darin geworden das ganze zu Barem Geld zu machen.

Beitrag melden
mkalus 03.05.2016, 02:39
53.

Zitat von kitschfilmschurke
"Bitch, make me a sandwich" liest man dagegen immer wieder.
Ja, und da merkt man halt das die Internet Kultur und die Social Media Kultur halt nicht kompatibel sind, denn "make me a sandwich" bezieht sich auf einen XKCD Comic von vor ein paar Jahren. Sie wissen schon, die ganzen Nerds die im Keller ihrer Eltern Leben und nie von einer Frau angefasst wuerden wegen ihrer Pickel.

Tatsache ist das sich beide Seiten da nichts geben. Tatsache ist aber auch das die Medien es lieben ueber Frauen als Opfer zu schreiben, waehrend Maenner natuerlich selbst Schuld sind.

Beitrag melden
mkalus 03.05.2016, 02:41
54.

Zitat von Aurora vor dem Schilf
Was die Behandlung von Frauen betrifft ist jetzt aber fertig mit lustig. Wir nerven euch so lange und so intensiv, bis sich etwas grundlegend ändert!!!
Habt ihr seit beginn der Zivilisation gemacht und habt auch endlich bekommen was ihr wolltet, nur habt ihr eben nicht bemerkt das mit den ganzen Privilegien eben auch Verantwortungen daher kommen. Und jetzt wollt ihr halt weiter nerven bis die Maenner euch das alles abnehmen.

Und genau Darum ist der Feminismus Tot, denn die meisten Menschen moegen keine Uebermenschen, egal ob Weiblichen oder Maennlichen geschlechts.

Beitrag melden
Shelly 03.05.2016, 04:47
55. Ich bin jetzt nicht so in der haterszene drin

(kleiner Spaß), was mir allerdings an negativen Kommentaren im Internet auffällt, dass es das natürlich auch gegen Männer gibt, jedoch viel mehr bei Frauen, wobei da die Kommentare aber sofort in eine sexistisch abfällige Ebene rutschen, dass einem manchmal doch der Atem ein wenig stockt.
Wird einem Mann evtl, noch mitgeteilt, dass er ein Idiot ist, so zu denken/zu schreiben, ist es bei Frauen sofort die dreckige Schlampe, die mal wieder ordentlich durchgef... werden muss.
Anscheinend schaffen es viele Männer einfach nicht, Frauen argumentativ zu begegnen bzw. können es überhaupt nicht fassen, dass Frauen ihre Meinung kundtun, die dann auch noch von ihrer abweicht und haben einfach keine anderen kommunikativen Mittel, als gleich in übelste Gossen-Sex-Sprache abzurutschen.

Alles in allem befinden wir uns aktuell nicht nur wegen der Hasskommentare in einem Umbruch, in dem mühsam erkämpfte Frauenrechte (und damit meine ich nicht das GRÜNE Ampelweibchen) wieder in den Hintergrund treten werden.
Aber das ist ja anscheinend so gewollt.

Beitrag melden
Meskiagkasher 03.05.2016, 06:50
56. Um was gehts gerade?

In welchem Internet findet dieser geheimnisvolle Frauenhass statt? In den meisten Plattformen weiss man ja nicht mal, welchen Geschlechts die Person hinter einem Nick ist. Ich würde sagen, Hass und Ablehnung erntet man für die Inhalte, die man postet, insbesondere für fehlerhafte oder triviale Inhalte. Mit Geschlecht hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
jhea 03.05.2016, 07:11
57.

Zitat von Plasticage
Es bezweifelt niemand, dass es im Netz auch Hass gegen Männer gibt, aber leider macht das den Umstand nicht besser, dass über Frauen deutlich härter gehatet wird.
Ach so ein quatsch.

Der Feministinnen Hass ist der größte Überhaupt.
Wenn ich solchen Bullshit wie

#killallmen

dann find ich durchaus, dass gegen Frauen nicht härter gedisst wird als gegen Männer.

Witzig find ich auch diesen ganzen #Aufschrei oder #Imzugpassiert Geschichten.

Da denk ich mir immer nur Das wäre doch ideal bei Jeopardy aufgehoben....

'Danke Frank, ich nehme jetzt bitte 'Dinge die nicht passiert sind für 600 bitte.'

Beitrag melden
shakidoo 03.05.2016, 07:16
58. 43

Zu erwähnen wäre jedoch, das es meist Männer sind, die ANDEREN Männern Gewalt antun und eben NICHT Frauen. Somit ist es mehr ein internes Problem des männlichen Geschlechts. Man haut sich lieber auf die Fresse, statt zu reden. Frauen dagegen nutzten lieber Worte und Intriegen um andere fertig zu machen. Beides nicht schön und Punkte die man nicht totschweigen kann.

Beitrag melden
jhea 03.05.2016, 07:21
59.

Zitat von kitschfilmschurke
Sexistische Beleidigungen oder Bedrohungen gegen Männer scheinen ja an der Tagesordnung zu sein, wenn man dieses Forum bis hierhin liest. Nur wo? Mir ist es jedenfalls noch nie passiert, dass mir eine Frau in einer Diskussion geantwortet hätte ich solle gefälligst erstmal ihr Auto reparieren oder ein Möbelstück aufstellen, bevor ich meine Klappe im Netz aufreisse. "Bitch, make me a sandwich" liest man dagegen immer wieder. Daher hätte ich gerne mal konkrete Beispiele für die schrecklichen Erniedrigungen, denen die sponatiker, Tennislehrer und sonstigen bemitleidenswerten Opfer anderswo ausgesetzt sind.
Dir ist natürlich klar, dass 'make me a sandwich' ein Slogan geworden ist, der deshalb lustig ist, weil er die 'selbstbestimmten unabhängigen Frauen (die dem entsprechenden Menschen dann vorschreiben wollen was er zu tun hat - zB 'Check your white male privilege' - direkt auf die Palme treibt?

Die Frau - bzw. korrekter Weise der Feminazi - der CYWMP von sich gibt, rastet bei sowas normalerweise total aus, und der Mann (sonstwer) der das dagegen setzt, lacht sich halb tot.
Daher ist das so superlustig.

Und dann haben wir da ja noch diese lustigen Feminazis von Feminist Frequency - aka die super Profi Opfer - die jetzt auch noch bei twitter mitbestimmen was Politisch Correct ist (nämlich nur das was in ihre Agenda passt, und Gegenrede ist per se natürlich erst einmal Hatespeech), oder vor der UN vorsprechen, damit die UN im Internet regelt, dass 'harassing' (also Gegenrede und nicht direkt zustimmen zu dem was man sagt) verbieten sollen.

Ist es da ein wunder, wenn sich so mancher denkt - 'Junge... (viel eher Mädchen) ihr habt nur scheiße im Kopf'

Ich denk eher nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!