Forum: Netzwelt
Hass und Fake News: SPD will soziale Netzwerke zu schnellerer Reaktion zwingen
DPA

Die SPD will die Flut an Falschmeldungen im Netz eindämmen. Die Bundestagsfraktion schlägt in einem Papier, das dem SPIEGEL vorliegt, unter anderem schnelle Reaktionszeiten für soziale Netzwerke vor.

Seite 2 von 4
Mister Stone 11.02.2017, 10:46
10.

Politische Kontrahenten werfen sich gegenseitig Populismus, Propaganda und Fake-News vor. Seit die alten Medien das öffentliche Lügenmonopol verloren haben, werden die Politiker immer nervöser. Irgendwie beruhigt mich das mehr, als wenn sie alle einig wären.

Lasst doch die Leute selbst entscheiden, welche Wahrheit für sie die richtige ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 11.02.2017, 10:46
11. Wie auch immer - es muss etwas geschehen

Beispiel - inflationäre Methode bei Youtube: Eine sachliche ZDF-Doku über Hillary Clintons Leben wird von einem offensichtlichen Rechtsnationalen heruntergeladen - von wo auch immer - und auf seinem Youtube-Kanal wieder hochgeladen. Gleichzeitig bekommt die Doku den Titel "Hillary Clinton - die größte Verbrecherin aller Zeiten". Der Inhalt bleibt unverändert und kann dadurch dieses harte Urteil über sie nicht stützen, aber Inhalte interessiert das anzusprechende Klientel sowieso nicht. In der Kommentarspalte übertrifft man sich in puncto Hass auf und Wut über sie.
Es ist schon aberwitzig, dass dieses Klientel einerseits die öffentlich-rechtlichen Sender abschaffen will und sie als Lügenpresse beschimpft, sie aber gleichzeitig auf obige Weise instrumentalisiert. Von der Urheberrechtsverletzung ganz abgesehen. -
Wenn man nur ein wenig recherchiert, stößt man auf diverse andere Beispiele: Die ARD-Themensendung "Lange USA-Nacht" bekommt den Namen "Die dunkle Seite der Verbrecherin Hillary Clinton". Eine Arte-Sendung über die Flüchtlingsproblematik erhält die Überschrift "Deutschland und die Flüchtlinge - eine Folge der Asylüberflutung". -
Ganz krasses Beispiel: Aus einer Spiegel-TV Sendung wurde eine Merkel-Rede herausgeschnitten und der Ton derartig verfälscht, dass sie in ihrer Rede dem amerikanischen Volk ihr Beileid zur Ermordung Barack Obamas ausspricht. -
Der sachliche und um Objektivität bemühte Ton und Inhalt der öffentlich-rechtlichen Sender wirkt sich auf ein naives Klientel wie ein Verstärker der jeweiligen Überschrift aus. Die Methode ist dadurch in der Tat perfide. Wenn man es bei Youtube meldet, geschieht nichts. Im Gegenteil: Nach der 2. Meldung - und die kann man bei entsprechender Recherche schnell tätigen - wird man von der Plattform wie ein Serientäter behandelt und muss eine umständliche Prozedur durchlaufen, um eine weitere Meldung abzugeben. -
Derartige Internet-Seiten sind mit ihrer (Nicht-) Moderation eine ideale Spielwiese für die Rechtsnationalen, sie scheinen sogar zu einem Treffpunkt derselben geworden zu sein. Es muss daher etwas geschehen und das möglichst bald, aber ich habe bislang noch keinen vernünftigen Lösungsansatz wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonardfeller 11.02.2017, 11:02
12. Jeder ...

hat ein Recht darauf, vera***t zu werden, also auch Politiker. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 11.02.2017, 11:02
13.

""Wir wollen versuchen, die Debatten auch mal zu drehen, damit nicht immer nur der Dreck zu lesen ist", sagt Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner." ***** Das halte ich für die bei weitem bessere Methode als nach immer noch schärferen Gesetzen zu rufen (typisch SPD/CDU). Diese führen letztlich nur dazu, es für Seitenbetreiber immer riskanter zu machen, überhaupt Diskussionsräume anzubieten, weil sie stets damit rechnen müssen, gesetzlich belangt zu werden, falls sie irgendeinen böswilligen Text übersehen haben (ganz zu schweigen vom enormen Arbeitsaufwand, den die ständige Kontrolle aller Kommentare mit sich bringt sowie auch der Gefahr von Zensur unliebsamer Meinungen, die aber dadurch noch lange nicht nachweisbar "falsch" bzw. bewusst irreführend sein müssen). Eine weitere sinnvolle Maßnahme wäre es, für ein höheres Bildungsniveau zu sorgen, was dazu führte, mehr Menschen dazu in die Lage zu versetzen, "Fake" von "Nicht-Fake" zu unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namen werden überbewertet 11.02.2017, 11:09
14. Na und?

Fake-News gibt es doch insb. in Gestalt einer gewissen, sogenannten "Zeitung" seit eh und je. Warum wird eigentlich auf einmal so ein Hype darum gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 11.02.2017, 11:18
15. Das einzige Problem

WER entscheidet was Fake und Hass ist? Irgendein Grün*Innen meldet etwas was ihm/ihr nicht passt und das soll dann das Maß der Dinge sein? In einem Rechtsstaat kann man so etwas nicht auf Zuruf von interessierter Seite gestalten, dafür bedarf es einer richterlichen Anordnung und das dürfte dauern.

Bleibt auch die Frage zu klären, was denn alles so als "Hass" betrachtet wird. Ein linkes Müntefering Zitat a la Heuschrecken für die "Reichen" ist ja sicher gerne gesehen, ein identisches Zitat für die "Schutzsuchenden" ist sich "Hass"... Ein Halbwahrheit von der mancher Politiker lebt, ist sicher kein Fake, ein zynischer Beitrag der etwas Denkbares in den Mund legt, ist hingegen verdammungswürdig.

Aus meiner Sicht wird also wieder mal ausschließlich dem "Kampf gegen Recht" gefrönt und auf die linken Auge ist man absolut blind. So wird das nichts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiewarwel 11.02.2017, 11:25
16. Meinungsfreiheit

Zitat von mymindisramblin'
Ich habe neulich einen Kommentar bei Facebook gemeldet. Dort wurde in aller Deutlichkeit der Holocaust geleugnet, der Kommntator hat auch ganz offen Adolf Hitler als Profilbild. Der Kommentar wurde gelöscht, war allerdings nach 2 h wieder online und ich erhielt eine Message von Facebook, sie hätten Verständnis dafür dass ich mich 'offended' fühlte, aber leider würde der Kommentar nicht gegen ihre Richtlinien verstoßen, ich könnte ja denjenigen 'blocken'. Auch auf so mancher muslimischer Seite werden ganz offen Todesdrohungen gegen sämtliche Juden ausgesprochen, von vergasen habe ich auch schon gelesen, das alles scheint Facebook nicht weiter zu interessieren. Hauptsache viele 'Klicks'...
Wir haben hier in D eine sehr verengte Perspektive, was Meinungsfreiheit angeht. In Amerika können Sie gerade heraus sagen: Ich finde AH gut. Und das ist gut so, denn so weiß jeder, wessen Geistes Kind Sie sind.
Wir sollten uns daher mal etwas entspannter zurück lehnen und darauf bauen, daß Bildung und freier Informationszugang in der Mehrheit funktionieren, als daß wir mit Zensur die Mehrheit der Bürger noch weiter vergrätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 11.02.2017, 11:30
17.

Wem sollen denn die 200.000 € zugesprochen werden? Dem Geschädigten? Oder dem Staat? Würde mich mal interessieren. Und wieso soll Facebook für irgendwelche Idioten haftbar gemacht werden? Wer entscheidet darüber, was Fake ist, was Satire, was Zuspitzung? Welche Qualifikation müssen diese Entscheider haben? Müssten ja mindestens unabhängige Juristen sein. Was wenn sich eine angebliche Tatsache später als falsch rausstellt und die angebliche Fake-News der Wahrheit entsprach? Hat Facebook oder man selbst dann Anspruch auf Schadenersatz? Müssen Medien und Zeitungen bei Falschinformationen diese auch binnen 24h löschen, sonst gibts 200000€ Bußgeld? Da wünsch ich viel Spaß beim Zeitungen einsammeln! Was wenn man sich auf Falschmeldungen in Zeitungen beruft? Welche Themenbereiche werden untersucht? Wenn ein Kiddie postet "meine Nintendo ist technisch besser als dein PS4" ist das doch auch Fake! Die ganzen Benotungen der vom Skandal betroffenen VW-Dieselmodelle in Autozeitschriften sind alle Fake! Es lassen sich Abertausende weitere Beispiele denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiewarwel 11.02.2017, 11:40
18. Leider nicht von mir

"Journalismus ist, etwas zu veröffentlichen, von dem andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda."

Propaganda in Neudeutsch: Fake-News-Keule.
Wahlweise auch: Oberlehrerpresse.

Noch nie war es so einfach, Informationen schnell zu erhalten und mehrere Quellen abzugleichen -sich eine fundierte Meinung zu bilden, ist dennoch häufig schwierig und zeitaufwendig, doch muß man zu allem und jedem eine Meinung haben? Reicht es oft nicht schon, um die Zweifelhaftigkeit von etwas zu wissen? Auf etwas nicht herein zu fallen, ist 2/3 des Weges zur Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 11.02.2017, 11:43
19.

Und was ist mit Verallgemeinerungen und Pauschal-Urteilen? Wenn Frau Merkel behauptet uns deutschen geht es so gut wie nie, finde ich Millionen Gegenbeispiele. Solche Aussagen hätten in der Wissenschaft Null Bestand. Oder das neueste Beispiel: Schäuble nennt Schulz einen Populisten. Da müsste man erstmal eine gerichtsfeste gesetzliche Definition von Populismus einführen, ansonsten ist das Fake!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4