Forum: Netzwelt
Hass und Fake News: SPD will soziale Netzwerke zu schnellerer Reaktion zwingen
DPA

Die SPD will die Flut an Falschmeldungen im Netz eindämmen. Die Bundestagsfraktion schlägt in einem Papier, das dem SPIEGEL vorliegt, unter anderem schnelle Reaktionszeiten für soziale Netzwerke vor.

Seite 4 von 4
Wooster 12.02.2017, 14:05
30.

Zitat von kajoter
Beispiel - inflationäre Methode bei Youtube: Eine sachliche ZDF-Doku über Hillary Clintons Leben wird von einem offensichtlichen Rechtsnationalen heruntergeladen - von wo auch immer - und auf seinem Youtube-Kanal wieder hochgeladen. Gleichzeitig bekommt die Doku den Titel "Hillary Clinton - die größte Verbrecherin aller Zeiten". Der Inhalt bleibt unverändert und kann dadurch dieses harte Urteil über sie nicht stützen, aber Inhalte interessiert das anzusprechende Klientel sowieso nicht. In der Kommentarspalte übertrifft man sich in puncto Hass auf und Wut über sie. Es ist schon aberwitzig, dass dieses Klientel einerseits die öffentlich-rechtlichen Sender abschaffen will und sie als Lügenpresse beschimpft, sie aber gleichzeitig auf obige Weise instrumentalisiert. Von der Urheberrechtsverletzung ganz abgesehen. - Wenn man nur ein wenig recherchiert, stößt man auf diverse andere Beispiele: Die ARD-Themensendung "Lange USA-Nacht" bekommt den Namen "Die dunkle Seite der Verbrecherin Hillary Clinton". Eine Arte-Sendung über die Flüchtlingsproblematik erhält die Überschrift "Deutschland und die Flüchtlinge - eine Folge der Asylüberflutung". - Ganz krasses Beispiel: Aus einer Spiegel-TV Sendung wurde eine Merkel-Rede herausgeschnitten und der Ton derartig verfälscht, dass sie in ihrer Rede dem amerikanischen Volk ihr Beileid zur Ermordung Barack Obamas ausspricht. - Der sachliche und um Objektivität bemühte Ton und Inhalt der öffentlich-rechtlichen Sender wirkt sich auf ein naives Klientel wie ein Verstärker der jeweiligen Überschrift aus. Die Methode ist dadurch in der Tat perfide. Wenn man es bei Youtube meldet, geschieht nichts. Im Gegenteil: Nach der 2. Meldung - und die kann man bei entsprechender Recherche schnell tätigen - wird man von der Plattform wie ein Serientäter behandelt und muss eine umständliche Prozedur durchlaufen, um eine weitere Meldung abzugeben. - Derartige Internet-Seiten sind mit ihrer (Nicht-) Moderation eine ideale Spielwiese für die Rechtsnationalen, sie scheinen sogar zu einem Treffpunkt derselben geworden zu sein. Es muss daher etwas geschehen und das möglichst bald, aber ich habe bislang noch keinen vernünftigen Lösungsansatz wahrgenommen.
Und wenn das Geschilderte nun jemand macht, der IHRER Weltsicht nahe steht, ich vermute: regierungsfreundlich & Mainstream a la Printmedien und ARD/ZDF -- also wie es tagtäglich geschieht, contra "wer ist denn heute der pöse? Putin? Trump? Afd? Müller? Schulze? - - das finden Sie dann sicherlich toll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cathrin78 12.02.2017, 23:14
31. In der Praxis Einschränkung von Meinungs- und Pressefreiheit

Im Regelfall werden die Betreiber kaum feststellen können (bzw auch nicht den Aufwand dafür treiben können), ob eine Nachricht wahr ist oder nicht. Es gibt sicherlich auch eindeutige Fälle von Fake-News, aber die erkennen die meisten Leser selbst, sodass eine Löschung auch nicht wirklich notwendig ist.
Folglich werden die Betreiber allen Beschwerden nachkommen, um die hohen Strafen nicht bezahlen zu müssen. Und sicherlich wird es für jede unbequeme Nachricht auch jemand geben, der sie als Fake bezeichnet. Ausserdem müssen viele kleine Betreiber von Foren schliessen, weil sie die teuren Hotlines und finanziellen Risiken bei versehentlicher Nichtlöschung nicht tragen können.
Übrig bleiben werden nur wenige Massenmedien, deren Meinung durch eine kleine Anzahl von Redakteuren bestimmt wird.

In der Praxis bedeuten diese Voschläge also eine weitreichende Einschränkung unserer Meinungs- und Pressefreiheit. Damit wird eine wesentliche Grundlage unserer freiheitlichen Demokratie beschädigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 13.02.2017, 13:49
32. Orwell

" .....des Wahrheitsministeriums, das sich mit dem Nachrichtenwesen, der Freizeitgestaltung, dem Erziehungswesen und den schönen Künsten befasste, des Friedensministeriums, das die Kriegsangelegenheiten behandelte, des Ministeriums für Liebe, das Gesetz und Ordnung aufrechterhielt, und des Ministeriums für Überfluss, das die Rationierungen bearbeitete." ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phil_harmony 13.02.2017, 21:45
33. Toller Plan....

aber auf https://linksunten.indymedia.org/ dürfen Terroristen Ihre Taten (Autos abfackeln, Steine schmeißen, Sachbeschädigungen, Verstöße gegen das Persönlichkeitsrecht) weiter abfeiern - und online neue Verbrechen planen....

Mit Billigung von SPD, Grüne, Linke und Holger Maas...

DA geht es um konkrete Taten - nicht um verbalen Dumfick aus der rechten Ecke.

Aber weil derartige Kriminalität ja den o.g. Parteien gefällt darf derartiges stattfinden - finde ich schon krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 16.02.2017, 22:54
34. Wer beweist, dass fake news wirken?

Es wäre ja mal ganz interessant, ein paar fake news zu finden und dann den Nachweis, dass sie einen Einfluss auf Wähler gehabt haben.
Nur: Nichts davon auf weiter Flur!
Die Behauptung der Einflussnahme durch fake news, gar durch russische, ist selbst wohl fake news.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 16.02.2017, 22:59
35. Dann doch gleich ein Gesetz gegen fake news!

Fake news und Pöbeleien bestrafen? Sehr gute Idee. Die hatten die Nazis auch schon mir dem Gesetz gegen Heimtücke.
"§ 1
(1) Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs oder das Ansehen der Reichsregierung oder das der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei oder ihrer Gliederungen schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwerere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft.
 (2) Wer die Tat grob fahrlässig begeht, wird mit Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bestraft.
Eine Demokratie sind wir ja mit einer mainstream Presse - früher sagte man gleichgeschaltet - und einer weitgehend gleichartigen Parteienlandschaft sowieso nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 16.02.2017, 23:06
36. Falschmeldung und Desinformation sind viel älter

Zitat von serhatmashaddy
gibt es in den sozailen Netzwerken, seit es diese gibt. Hat bisher für die Politik keine Rolle gespielt. Aber jetzt, wo es Spitzenpolitiker trifft, werden die Kanonen rausgeholt. Wen überrascht's?
Auch die von Bismarck verfälschte Emser Depesche war eine Falschmeldung , und die vielen Falschmeldungen vor allem in den Kriegen sind gar nicht zu zählen. Neu ist die Demokratisierung der Falschmeldung. Jetzt kann jeder problemlos welche verbreiten. Er muss dazu keine Briefe an Tante Agathe schreiben. Und das ärgert die etablierten Parteien und Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 16.02.2017, 23:14
37. Und was ist mit den anderen Parteien und Behörden? Und der Presse?

Zitat von kwoik
Nur so können wir den ganzen Lügen der AFD Herr werden gnadenlos aufdecken.! Well done!
Lügen gibt es nun wirklich reichlich überall. Juncker hat gesagt, manchmal müsse er lügen. Und wie war das mit Blüm, "die Rente ist sicher?" Und die von Bellingcat aufgebrachten und allen Medien verbreiteten Lügen über die russischen BUK Raketen? Und die Facharbeiter, die aus Syrien kommen, wo sind sie denn? Und, natürlich, "Es gibt unter den Flüchtlingen keine Terroristen".

Ach ja, und wann hat denn die AfD gelogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 17.02.2017, 10:50
38. Konkret

Wie soll das konkret gehen? Es gibt natürlich Dinge, die sind objektiv falsch. Die kann man löschen. Es gibt aber zahlreiche Grenzfälle, in denen nicht klar ist, ob das falsch ist oder nicht. Wie sollen solche Meldungen behandelt werden? Bis eine Prüfung erfolgreich durchgeführt wurde, wurden diese Meldungen schon auf vielen Seiten verbreitet. Soll diese umfassende Prüfung vor der Veröffentlichung passieren? Dann könnten Meldungen oder auch Kommentare möglicherweise erst mehrere Tage später freigegeben werden. Ade, freies unmittelbares aktuelles Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michel3 22.03.2017, 18:12
39. Eine petition

Das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz würde die Pressefreiheit und Meinungsfreiheit gefährden hier meine petition dagegen

Unterschrieben: Petition Nein! Zu dem gefährlichen, die Meinungsfreiheit einschränkenden Gesetzesentwurf über ,,fake news". in Bundesrepublik Deutschland: https://www.openpetition.de/petition/online/nein-zu-dem-gefaehrlichen-die-meinungsfreiheit-einschraenkenden-gesetzesentwurf-ueber-fake-news

Bitte hilft uns

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4