Forum: Netzwelt
Hassbotschaften: YouTube verschärft Kampf gegen rassistische Videos
Britta Pedersen/DPA

Rechte Propaganda, Mobbing, Rassismus: Auf YouTube finden Nutzer noch immer viele Videos mit diskriminierenden Inhalten. Jetzt hat die Google-Tochter ihre Richtlinien gegen Hassbotschaften nachgebessert.

Seite 1 von 3
koch-51 05.06.2019, 20:59
1.

Vielleicht lässt sich so der AfD "der Hahn" abdrehen. Die verbreiten ihre rechte Desinformation und Hetze fast ausschließlich über das Netz. Gut, dass das NetzDG von Heiko Maas jetzt anfängt Wirkung zu zeigen. Ohne Sanktionsdrohungen wären Facebook, YouTube usw. niemals gegen Rechts vorgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idiocracy 05.06.2019, 21:49
2. Das Netz weicht aus

Solche Maßnahmen haben meiner Meinung nach nur einen Effekt und zwar das die ganzen Verückten sich in ihrer Meinung, „der Staat will uns zensieren”, auch noch bestätigt sehen. Nur weil Youtube seine Vorgehen ändert bedeutet das nicht das Rassistische Videos aus dem Netz verschwinden. Und im Gegensatz zu Nischenseiten kann man auf YouTube wenigstens mit Gegenpositionen konfrontiert werden. Diese Politik „Wenn wir radikalen ihre Plattform nehmen verschwinden auch die radikalen Gedanken” geht leider nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batcat25 05.06.2019, 21:52
3. Zensur!

Und es wird immer mehr und das NetzwerkDG, ist übrigens verfassungswidrig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 05.06.2019, 21:53
4. Bekommen die bei Google/YouTube

langsam kalte Füße? In USA wird über die Zerschlagung dieser Internet-Giganten diskutiert und in Europa wird über mehr Kontrolle der Inhalte nachgedacht. Beides könnte mit Vernunft in die richtige Richtung gehen. Weniger Konzentration der Macht im Handel und weniger Fake News und weniger Propaganda für Extremismus, egal ob Links oder Rechts, wäre die richtige Richtung. Also lassen wir uns überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 05.06.2019, 21:56
5. Niedlich

Die Leute wissen genau dass sie bei Youtube was die Videos betrifft unter Beobachtung stehen. Aber es wird einem Übel wenn man die Kommentare unter verschiedenen Videos liest. Egal um was es geht, es dauert keine 5 Minuten bis jemand über einen Kommentar versucht die Diskussion unter den Videos in Richtung rechter Hetze zu drehen. Und es werden Nutzernamen wie H**l Hit**r von Youtube akzeptiert. Man kann Kommentare an Youtube melden, ok, auch Kanalbilder oder Kanalsymbole, aber keine Nutzernamen.
Also meiner Ansicht nach tut Youtube fast nichts um gegen die rechte Hetze vorzugehen. Und auch eindeutig volksverhetzende Kommentare bleiben obwohl man sie gemeldet hat stehen.
Und selbst wenn ein User gesperrt wird meldet er sich am nächsten Tag eben mit einem anderen Nutzernamen wieder an. Aber ich gebe auch zu das mir keine brauchbare Lösung einfällt. Die einzige Möglichkeit wäre eine Identifizierung gegenüber Youtube wenn man sich dort anmeldet, aber auch da gibt es Möglichkeiten das zu umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 05.06.2019, 22:21
6. Reicht das?

Schön wenn die NUB geändert werden. Nur stellt sich die Frage, ob die Google-Kontrolleure in den Billiglohnländern dieser Erde, wirklich die sprachlichen Skills haben, gemeldete Videos entsprechend korrekt zu analysieren.
Wahrscheinlich macht man es sich Google-typisch einfach. Wenn Vids oft genug gemeldet werden wegen Rassismus, muss was faul sein. Kurz hinschauen und sperren dürfte dann die Wahl der Mittel sein.
Also solche Videos fleißig melden. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 05.06.2019, 22:23
7. Klarnamen

Es muß einfach zu jeder Veröffentlichung im Internet der Urheber nachvollziehbar sein. Nicht nur könnte Justiziables besser verfolgt werden, auch wären Bots und Trolle z.B. aus St. Petersburg erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FABRICIUS3591 05.06.2019, 23:00
8. YouTube verschärft Kampf gegen rassistische Videos

Super Idee ! .. die aber leider um Jahre zu spät kommt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenk... 05.06.2019, 23:17
9. Warum gibt es ...

... in solchen Portalen nicht etwas
Zwischen Löschen und online lassen, eine Art nutzergenerierten Vorbehalt, Giftschrank, Kontroversitäts-Tag oder auch ein Reputations-Ranking von Nutzern? Manchmal denke ich, wir stehen noch ganz am Anfang ... so 1994.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3