Forum: Netzwelt
"Held der Steine": YouTuber bekommt wegen Logo Ärger mit Lego
DPA

Weil in seinem Logo ein symbolisierter Klemmbaustein zu sehen war, bekam ein YouTuber Post von Legos Anwälten. Der Konzern wollte seine Marke schützen - und löste damit einen Shitstorm aus.

Seite 2 von 8
chrissikaa 23.01.2019, 12:49
10. Maximal unsympathisch, LEGO!

Ich hab mir das Logo "Held der Steine" angesehen und es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass man Herrn Panke die Nutzung untersagt.
Der Mann macht sehr gute und informative Videos, in denen er sich objektiv und kritisch mit LEGO-Produkten auseinandersetzt, was dem Konzern nicht zu schmecken scheint. Wahrscheinlich wünscht man sich Rezensionen, die stets positiv ausfallen. Dieser Aspekt und die Tatsache, dass es sich wohl doch nur um einen seelenlosen Großkonzern handelt wäre wohl die passende Erklärung für das Nutzungsverbot.
Maximal unsympathisch, LEGO!

Beitrag melden
torren 23.01.2019, 12:53
11. Glückwunsch

Zitat von sentinel79
Lego hat sich in den letzten Jahren zu einer Geldgeilen, nimmersatten und profitgierendem Unternehmen entwickelt, bei der es in erster Linie darum geht den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, nach Disney. LEGOLAND ist das beste Beispiel, und das bißchen shitstorm macht doch denen nichts aus.
Glückwunsch, Sie haben soeben wohl annähernd jedes profitorientiertes Unternehmen der Welt beschrieben.

Ich persönlich frage mich, wie in irgendeiner Form eine Verwechselungsgefahr zwischen dem Youtuber und Lego besteht.

A: Das Lego-Logo hat keinen Lego-Baustein und ist damit dem Logo des Youtbers in keiner Weise ähnlich.

B: Der Youtuber stellt keine Lego-ähnlichen Steine her, er betreibt einen Youtube -Kanal.

Ich habe so meine Zweifel, dass Lego am Ende mit einer Klage durchgekommen wäre. Macht allerdings Sinn, dass Herr Panke das gar nicht erst riskieren will. Kostet ja am Ende doch unr Zeit, Geld und Nerven.

Beitrag melden
grabenkaempfer 23.01.2019, 13:09
12.

Zitat von gert.bernd.hoffmann
dass ein solcher Konzern mit einer solchen Zielgruppe das nicht besser hinbekommt als über einen Anwalt. Wie wäre es mal mit einem einfachen Anruf? Nicht zu glauben - oder ist auch für Lego das Internet Neuland?
das Problem ist, das im Falle eines Falles ein Konzern nachweisen muss das die entsprechende Marke ernsthaft benutzt und verteidigt wurde. (siehe aktuell McDonals und "Big Mac").

Beitrag melden
homernarr 23.01.2019, 13:09
13. Konkurrenz

Schade das Lego so vorgeht. Ganz wundern tut mich das aber nicht. In China, wo man es mit dem Copyright nicht so genau nimmt, gibt es mehrere Firmen die Lego frech kopieren. Nicht nur die einzelnen Steine, sondern ganze sets werden kopiert. Auch hier nicht verwunderlich, da Lego sehr hochpreisig ist.
Lego wird also mehr Wert darauf legen müssen seine Marke zu halten.
Wobei ein Lego-Logo? Finde ich auch übertrieben.

Beitrag melden
irgeneinleser 23.01.2019, 13:13
14.

ein bisschen ausführlicher hätte der Artikel schon ausfallen dürfen. So hatte Herr Panke bisher einen Laden der ausschließlich Lego Klemmbausteine verkaufte. Erst jetzt stellt er sowohl auf Youtube wie auch im Laden andere Hersteller vor.
Die werden sich jetzt freuen.

Beitrag melden
larslindemann 23.01.2019, 13:20
15.

Interessant, denn auch hier wird ein entscheidendes Detail nicht erwähnt, obwohl die Geschichte jetzt schon 3 Tage alt ist. Es ist mir wirklich nicht begreiflich, warum das zu diesem Zeitpunkt noch so unvollständig dargestellt wird:
LEGO toleriert die reine Verwendung solcher Logos nämlich durchaus. Lukas Kurth benutzt beispielsweise ein ähnliches Logo für seine Fansite. Im Unterschied dazu, hat Thomas Panke aber anscheinend versucht sein Logo selbst als Marke eintragen zu lassen (hier), was zu erwähnen, er vermutlich einfach nur vergessen hat.
Ob es das jetzt besser oder schlechter macht , vermag ich auch nicht zu beurteilen. Allerdings hat es mich keine Minute Zeit gekostet, diese "Extrainformation" zu erhalten...

Beitrag melden
c.PAF 23.01.2019, 13:23
16.

Ich kaufe nicht oft Lego, und ich kannte diesen Kanal noch nicht.

Aber ich werde nun mal da öfters reinschauen und sehen, was es für ernsthafte Alternativen zu Lego gibt. Danke Lego für diesen wertvollen Hinweis.

Beitrag melden
urbanism 23.01.2019, 13:27
17. er hat das einzig Richtige gemacht

m.E. hat er mit dem Wechsel seines Logos das einzig Richtige gemacht. Als kleiner Mann, Prozesse mit einem Weltkonzern führen, mal ehrlich wer hat hierfür Geld, Zeit, Nerven und vor allem Mut. Als abschreckendes Beispiel muss man hier nur den Rechtsstreit zwischen Wilkinson und Gilette nehmen . Letztendlich hat das verwendete Klemmbaustein Logo auch nicht den Erfolg seines Kanals auf Youtube ausgemacht, sondern seine berechtigte Kritik an der Lego Modellpalette sowie seine Entertainer Qualitäten bei der Präsentation.

Beitrag melden
wpdat 23.01.2019, 13:32
18. Moment

Lego hatte nie eine marke, die einen Legostein zeigt. Zumindest haben sie alle Prozess bis zum EuGH diesbez. verloren.

https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2010-09/lego-marke-gericht

Ja ich weiss, link zum Wettbewerb, aber vielleicht hat SPON ja einen eigenen Artikel mit gleichem Inhalt.

Das oder die Patente sind vor 1996 ausgelaufen. Mittlerweile gibt es Wettbewerber wie CoBi, die das gleiche Format anbieten, ohne beim Verkauf behindert zu werden.

Wie unprofessionell von Lego. Das sollten die Anwälte doch wissen.

Beitrag melden
metastabil 23.01.2019, 13:32
19.

Zitat von ColynCF
Abgelaufen sind die Lego Patente auf die Noppen, allerdings nicht entsprechende Markenrechte. So wie bei Mercedes der Stern oder die 3 Streifen von Adidas. Solche Rechte laufen mWn nach überhaupt nicht ab, so lange eine Firma daran festhält.
Nicht ganz. Der EuGH hat 2010 entschieden, dass die charakteristische Form des Lego-Bausteins hauptsächlich durch die technische Lösung (Klemmung mittels Noppen) bestimmt wird, und daher nicht markenrechtlich geschützt werden kann. Das gilt jedoch nur für die Bausteine selbst, nicht für anderweitige Verwendungen, bei denen die Noppen keine technische Wirkung haben.
Das bedeutet: Der Lego-Baustein und sein Aussehen sind als Konstruktionsspielzeug markenrechtlich nicht geschützt. Die übrigen Markenrechte, soweit eingetragen und nicht durch technische Lösung bestimmt, bestehen jedoch weiter.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!