Forum: Netzwelt
Hessenwahl: Computer-Club kritisiert Wahlrechner-Schlampereien

Parteimitglieder lagern Wahlrechner über Nacht daheim, Computer fallen in Abstimmungslokalen aus, Helfer lassen die Maschinen unbeobachtet – etwa 50 Beobachter des Chaos Computer Clubs berichten von "schwerwiegenden Problemen" bei der Hessenwahl und drohen mit Einsprüchen.

Seite 1 von 5
Edgard 28.01.2008, 11:56
1. Schreibtischtäter...

Springen unsere Verwaltungs-Technokraten eigentlich blindlings (auf Kosten der Steuerzahler, natürlich) auf jeden Zug auf, selbst wenn er auf einem Toten Gleis fährt?

Eines scheint sicher: Eine Prüfung über die Zuverlässigkeit und Sicherheit vor Manipulation hat man sicher für nicht notwendig gehalten, die Versprechen des Anbieters sind ja so leicht zu glauben... und so leichtgläubig wird auf Seiten der Bleistiftspitzer mit der Grundlage unserer Demokratie umgegangen.
Also bleibe ich Nichtwähler - diese Nicht-Stimme kann auch nicht manipuliert werden.

Beitrag melden
geschaenk 28.01.2008, 12:00
2. gängige Praxis

Und in Hörstel (NRW) wird in den Wahlkabinen mit Bleistift das Kreuzchen gemacht (zumindest berichtete ein Wahlberechtigter aus dem Ort davon).

Gängige Praxis. Was will man mehr. So funktioniert die Demokratie.

Beitrag melden
berlin_jens 28.01.2008, 12:06
3. Bei dem Vertrauen in die Politiker ....

.... Wahlcomputer auch noch bei eben denjenigen einzulagern, bei denen um Macht und Pfründe geht, halte ich für einen so unglaublichen Skandal, wie ich ihn mir nur in einer Bananenrepublik hab vorstellen können. Und ich würde mich nicht wundern, das die paar 1000 Stimmen, die Koch mehr hat, aus derlei Wahlkreisen stammen. Wenn man weiß, das es knapp wird, ist sicher die Hemmschwelle geringer, das man ein wenig nachhilft. Es geht schließlich um die eigene Macht.

Dagegen hilft nur das Verbot von Wahlcomputern! Schon der Verdacht auf Manipulationen reicht.

Beitrag melden
avollmer 28.01.2008, 12:12
4. Kontrollzetteldruck

Ein einfacher Kontrollausdruck der elektronischen Stimmabgabe, die der Wähler im verschlossenen Umschlag in die Urne wirft würde eine manuelle Kontrolle des Wahlvorgangs jederzeit ermöglichen.

Das Wahlgeheimnis bleibt gewahrt, die unmittelbare und unaufwendige Auswertung nach Wahlschluss ist gegeben, die physische Kontrolle des Ergebnisses durch den Wahlvorstand ist möglich.

Und bei dem Preis für Wahlmaschinen ist es unerheblich ob da für 200€ noch ein Thermodrucker hinzukommt oder nicht. Und die Bonzettelrollen und Umschläge sollte einem ein demokratisch einwandfreies Wahlergebnis wert sein.

Beitrag melden
descartes101 28.01.2008, 12:16
5. Gute Nacht, Deutschland.

Zitat von sysop
Parteimitglieder lagern Wahlrechner über Nacht daheim, Computer fallen in Abstimmungslokalen aus, Helfer lassen die Maschinen unbeobachtet – etwa 50 Beobachter des Chaos Computer Clubs berichten von "schwerwiegenden Problemen" bei der Hessenwahl und drohen mit Einsprüchen.

War doch klar. Demokratie ist ja mehr und mehr etwas, das die bisher noch fast gewählten 'Volksvertreter' als Hindernis auf dem Weg bzw. beim Erhalt der Macht betrachten. Da ist es nur logisch, dass man sich solche Hintertüren offenhält, dass der Wahlleiter abwiegelt und dass man zweifelhafte Praktiken wie das Lagern der Wahlcomputer bei Parteimitgliedern zuhause beizeiten einführt, damit man bei Bedarf sagen kann, das sei alles normal und schon immer so gewesen.

So wird das bisschen Demokratie, das uns gnädigerweise zugestanden wird, über die Hintertür entsorgt. DANKE Koch! Pass auf, dass dich die Tür beim rausgehen nicht ins Kreuz schlägt. TSCHÜSS!

Beitrag melden
Zzyrc 28.01.2008, 12:26
6. Auf dem Weg zur DDR-Wahl

Hier wird systematisch Wahlmanipulation vorbereitet. Vor der Wahl fühlen sich die Gerichte nicht zuständig. Nach der Wahl wird dann einfach behauptet, Unregelmäßigkeiten im Wahlkreis hätte keine Auswirkung auf den Ausgang der Wahl.

Bei Wahlcomputern kann niemand das Ergebnis überprüfen. In zehn Jahren werden die Regierenden Systeme einsetzen, die am Abend einfach nur die vorher programmierte Stimmverteilung ausspucken und können dann schön "demokratisch legitimiert" an der Macht bleiben.

Beitrag melden
shell_boy_kott 28.01.2008, 12:30
7. die Koch'sche Mengenlehre

..ergibt dies das 3596 Stimmen-Delta?

Koch's Parole vom Wahlabend gedanklich gemäß "am Ende vom Krieg werden die Toten gezählt", würden mit einer solchen Methode seine dortige Gelassenheit erklären.

Hört sich nach einem sicheren System für das Samstags-Lotto an. Erst ziehen lassen und dann tippen.

Beitrag melden
pathfinder 28.01.2008, 12:35
8. Schlamperei ... !

Unglaublich, dass man vom CCC erfahren muss, dass es Computerausfälle und sogar private Lagerstätten für Wahlcomputer gegeben haben soll. Diese Geräte gehören doch in die "sicheren Hände" des hessischen Innenministeriums.
Und ausgerechnet WIR echauffieren uns über die USA und Russland ? Armes Deutschland...

Beitrag melden
Machine 28.01.2008, 12:57
9. SPON schrieb es doch selber!

Ich darf zitieren:
"Wahlkrimi: CDU überraschend doch noch stärkste Partei" (28.01.2008)

Kann sich ja jeder selber Gedanken dazu machen, wie das auf einmal kam, oder?

Wenn die Wahlergebnisse in den Wahlkreisen doch immer dem Hessentrend entsprechen und die CDU deutlich hinter der SPD lag, dann müssen ja einige Wahlkreise doch massiv aus dem Rahmen gefallen sein.

Aber das haben wir ja in anderen Demokratien gesehen: Dort wählten "Kreise mit Migrationshintergrund" *würg*, meine "schwarze Ghettos" doch auch die Konservativen in absurder Höhe und dort wurden Wähler an der Ausübung Ihres Wahlrechtes gehindert. Deren Bundesgerichtshof erklärte diese Vorgänge auch als "normal" - und fertig.

Wenn sich ein Wahlleiter in diesem, unseren Lande nichts dabei denkt, Wahlcomputer bei Parteimitgliedern zu deponieren, dann gehört dieser Mann wegen Anstiftung zu einer Straftat verurteilt.

Für dieses Verhalten müsste es eine Art MPU für Beamte geben.

Wehret den Anfängen!

Gruß
Machine

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!