Forum: Netzwelt
Hessenwahl: Computer-Club kritisiert Wahlrechner-Schlampereien

Parteimitglieder lagern Wahlrechner über Nacht daheim, Computer fallen in Abstimmungslokalen aus, Helfer lassen die Maschinen unbeobachtet – etwa 50 Beobachter des Chaos Computer Clubs berichten von "schwerwiegenden Problemen" bei der Hessenwahl und drohen mit Einsprüchen.

Seite 5 von 5
Frank Wagner 29.01.2008, 13:49
40. Gut manipuliert is halb gewonnen

Zitat von Motorpsycho
Was mir noch nie jemand beantworten konnte, ist die Frage nach dem "Warum?". Warum sollte man überhaupt Wahlcomputer einsetzen? Es gibt nicht einen plausiblen Grund die für die Abschaffung des seit langem funktionierenden manuellen Verfahrens spricht. ..
Ich sehe das ähnlich wie die meisten hier.
Die Wahlen sollen völlig intransparent und manipulierbar werden.
Es ist durch den Computer damit nicht mehr möglich das Wahlergebnis irgendwie nachvollziehbar zu übeprüfen.
So kann jedes beliebige Wahlergebnis erreicht werden das von interessierter Seite gewünscht ist.
Kontrollieren kann das keiner mehr.
Eigentlich genial, mit dieser "modernen" Wahl wird die Demokratie faktisch abgeschaft.
Und alle finden es gut.
Bei uns in Brandenburg wird schon seit längerem per Computer gewählt.
Ich wähle daher nur noch per Briefwahl

Beitrag melden
Loewe_78 29.01.2008, 13:55
41. Unabhängige Kontrolle setzt Überprüfbarkeit voraus.

Zitat von maxschnurpel
In einigen Orten von Brandenburg sind Wahlcomputer bereits erfolgreich bei Gemeinde- und Landtagswahlen eingesetzt worden. Als Wahlhelfer und auch auch als Wahlvorstand konnte ich bereits mehrfach die Vorteile dieser Computer nutzen, besonders bei Mehrfachwahlen erleichtern und beschleunigen sie die Auszählung. ....
Und wenn ich als unabhängiger Beobachter nicht glaube, dass 10% mehr Leute gewählt haben als ich gezählt habe? Wie will ich das nun beweisen?
Ich denke nicht, dass es sich beweisen ließe, dass die Maschine von Anfang an Stimmen drauf hatte.
So macht man es Leuten einfach, die manipulieren wollen: sie müssen nur die richtigen Leute als Wahlhelfer aufstellen.

Kontrolle von außen ist ja nicht möglich. Es gibt keine Möglichkeit zu überprüfen, ob der Computer "leer" ist. Und wenn es die gäbe, dürfte das nicht stattfinden: Gefahr von Wahlmanipulation.

Beitrag melden
Ju2999 29.01.2008, 16:46
42. Undemokratische Tendenzen

Ich finde es schon heftig, dass immer mehr politische Entscheidungen im krassen Gegensatz zur Meinung der Bürger stehen. In ein paar Jahren werden wir uns in einem von wenigen Skrupellosen kontrollierbaren Überwachungsstaat befinden in dem Freiheit nur noch ein Märchen sein wird.

Beitrag melden
Redigel 30.01.2008, 09:53
43. Unglaublich!

Ich wäre für eine rigorose Aufklärung und ein Amtsenthebungsverfahren für alle beteiligten Politiker, die bei sich privat die Computer lagerten. Das grenzt ja schon an Demokratie mit füßen treten.

Beitrag melden
descartes101 30.01.2008, 10:50
44. Zu offensichtlich...

Zitat von maxschnurpel
In einigen Orten von Brandenburg sind Wahlcomputer bereits erfolgreich bei Gemeinde- und Landtagswahlen eingesetzt worden. Als Wahlhelfer und auch auch als Wahlvorstand konnte ich bereits mehrfach die Vorteile dieser....
Sie werden sich damit abfinden müssen, dass man den Leuten des CCC, die sich wirklich mit der Materie auskennen, etwas mehr Glauben schenkt als einem voreingenommen, höchstwahrscheinlich nicht ohne Eigeninteresse handelnden Lobeshymnen-Schreiberling wie Ihnen. Sind Sie über eine PR-Agentur hier, oder tatsächlich selbst angemeldet? Oder CDU bzw. JU-Mitglied?

Beitrag melden
George Bent 30.01.2008, 12:45
45. Vielleicht

Zitat von Edgard
Springen unsere Verwaltungs-Technokraten eigentlich blindlings (auf Kosten der Steuerzahler, natürlich) auf jeden Zug auf, selbst wenn er auf einem Toten Gleis fährt? Eines scheint sicher: Eine Prüfung über die Zuverlässigkeit und Sicherheit vor Manipulation hat man sicher für nicht notwendig gehalten, die Versprechen des Anbieters sind ja so leicht zu glauben... und so leichtgläubig wird auf Seiten der Bleistiftspitzer mit der Grundlage unserer Demokratie umgegangen. Also bleibe ich Nichtwähler - diese Nicht-Stimme kann auch nicht manipuliert werden.
...nicht manipuliert, aber sie wird auf jeden Fall den Parteien bezahlt.
Läßt doch der Parteienstaat zu, daß immer von 100% Wahlbeteiligung bei der Verteilung der Wahlgelder ausgegangen wird. Dasselbe gilt für die Verteilung in den Parlamenten: die Nichtwählerpartei sollte schleunigst gegründet werden. Sie hätte fast überall die Mehrheit, manchmal sogar die absolute.

Beitrag melden
Redigel 31.01.2008, 19:08
46. Wahlbetrug

Zitat von maxschnurpel
Die Geräte sind nicht manipulierbar, Vor beginn der Wahl erfolgt ein Speicherausdruck auf dem Thermodrucker, bei dem alle Ergebnisse 0 sein müssen.
Das ist der Witz des Jahres oder? Wie schon erwähnt kann man ganz einfach ein Programm schreiben, dass ihnen soviele Nullen anzeigt bis sie schwarz werden, btw. bis es anfangen soll zu zählen. Streng nach Richtlinie, wie die Wahlleiter etc. Ihren Test gestalten. Aber generell muss man sich die Behauptung, dass die Geräte nicht manipulierbar sind auf der Zunge zergehen lassen. Sagt man ihnen das so? Glauben sie mir, alles ist manipulierbar... sogar die DNA ;-)

Und eines interessiert mich wirklich, sie sagen Thermodrucker? Sie sollten wissen, dass Thermopapier sehr schnell verblasst... zum Teil schon nach wenigen Wochen. Warum nutzt man für solch wichtige Archivträchtigen kein angemessenes Papier? Soll unsere Welt das schwerer nachvollziehen können?

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!