Forum: Netzwelt
Hotspots: Bundesrat stimmt Abschaffung der WLAN-Störerhaftung zu
imago

Wer seinen WLAN-Hotspot öffnet, soll nicht mehr für andere haften. Der Bundesrat billigte ein entsprechendes Gesetz.

Seite 1 von 3
rainerwäscher 17.06.2016, 15:46
1.

Ich öffne mein WLAN nicht, damit Fremde kostenlos darin rumpfuschen können. Es geht ja nicht nur um Abmahnungen. Auch andere verbotne Dinge sind dann über meinen Anschluss möglich bis hin zu Terrorismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 17.06.2016, 15:55
2. Den Film

die webside, die von 2010-12 online war, veroeffentliche ich unter folgenen Praemissen.
1. Die von mir entwickelten Gebrauchsmuster sind urheberechtlich geschuetzt durch Erstveroeffentlichung.
2.Jeder, der sie sowieso nur von Therapeuten, zu therapeutischen Zwecken nutzt und damit Geld verdient, zahlt eine Lizenzgebuehr. Nicht viel, eine Anerkennung und wertschaetzung meiner Arbeit. Zb. 25 Euro. Hinzu kommen eventuell Gebuehren fuer Gebrauchsmuster auf denen meine Arbeit aufbaut.
Ich waere solchen Anspruechen nicht abgeneigt, im Gegenteil, finde ich das nur Fair. Es wird etwas teurer, das ist alles. Man koennte auch ein eigenes Verguetungssystem vereinbaren, wenn google und facebook zu bloed dazu sind ein faires Verguetungssystem fuer Urheber zu entwickeln und anzubieten? Und warum soll man das eigentlich denen ueberlassen? Staaten sind zur "Netzneutralitaet " verpflichtet. Google und facebook, wie holen wir am meisten raus, wer schiesst am schnellsten, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crypto 17.06.2016, 16:16
3.

Zitat von rainerwäscher
Ich öffne mein WLAN nicht, damit Fremde kostenlos darin rumpfuschen können. Es geht ja nicht nur um Abmahnungen. Auch andere verbotne Dinge sind dann über meinen Anschluss möglich bis hin zu Terrorismus.
Es geht ja auch nicht um dein wlan....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernsth 17.06.2016, 16:26
4. Abmahnungen sind rechtsgrundlos

Die Drohungen der Abmahnanwälte sind hohles Gerede. Mit dem Gesetz ist ein Teil deren Geschäftsmodell gestorben. Nur In Einzelfällen können sie noch Erfolg haben, zB wenn eindeutig niemand anderer das WLAN nutzt. Gewisse Darlegungs- und Beweislast wird beim WLAN-Betreiber verbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 17.06.2016, 16:28
5. ps.

1und1roper,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Zunaechst moechte ich versichern, das ich meine Schulden bei EinsundEins begleichen werde, sobald ich dazu in der Lage bin. Ich habe versucht mich mit einer Ich AG selbststaendig zu machen. Zur Finanzierung hatte ich nur mein Hartz 4. Ich habe bei 1und1 immer mehr Dienste in Anspruch genommen, um meine Inhalte ins Netz zu stellen. Meine Rechnungen variierten zwischen 70 und 155 Euro. Letzteres alle 3 Monate. Ich bat die Rechnungsabteilung die Betraege zu mitteln, damit ich nicht alle 3 Monate hungern muesse. Die Antwort war eine extra, nie dagewesene Rechnung von 170 Euro. Machen die sich da ueber mich lustig? Ich will denen nichts schuldig bleiben. Allerdings zahl ich nichts mehr von meinem Hartz 4. Keinen Cent. Ob ich die Zinsen und Gebuehren, die seitdem entstanden sind, bezahle, behalte ich mir vor. Vielleicht lasse ich es auf einen Prozess ankommen, bei em die unserioesen Geschaeftsmethoden Aktenkundig werden. Obiges Beispiel war ja nur unkulant, unhoeflich, geschaeftsschaedigend, unfreundlich. Web.de erhebt Wucherzinsen bei Zahlungsverzug, sperrt einfach unbefristet das Postfach mit aller Kommunikation und Adressen, nimmt die als Geiseln, wegen...15 Euro? Und man bekommt monatlich jedesmal 15 Euro, das, was man normalerweise fuer 3 Monate zahlt, monatlich? drauf? Ich habe bis heute meine dort gespeicherten mails und Adressen nicht erhalten. Ist das nicht selbstverstaendlich? Verklag mich doch? Als Hartz 4 Empfaenger dem der Anwaltsschein verweigert wird? Verklag du mich doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 17.06.2016, 16:34
6. Mogelpackung wie schon üblich!

Wie alles was aus der Berliner Lobbyistenrepublik kommt, ist auch dieses Gesetz eine Mogelpackung. Es wird getan als ob und in Wirklichkeit lacht sich die Abmahnindustrie schon jetzt ins Fäustchen, kann sie doch mehr oder weniger ungehindert weiter ihrem verdorbenen Gewerbe nachgehen und teure Unterlassungserklärungen einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerchla63 17.06.2016, 16:43
7. Eine Frage...

Wie können künftig Urheberrechtsverletzungen wirksam verfolgt werden, bspw. wenn Filme, Musik, E-Books etc. illegal ins Netz hochgeladen werden? Wer denkt in dieser Diskussion an die Belange der Urheber, der Kreativen und der gesamten Kreativbranche? Fakt ist: Es gibt nun mal neben sehr, sehr vielen ehrlichen Internetnutzern auch nicht wenige, die gezielt danach suchen, wo sie Illegales tun können und das Risiko dabei entdeckt zu werden gering ist. Wie können diese Rechtsverletzer künftig belangt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerchla63 17.06.2016, 16:55
8. Eine Frage...

Wie können künftig Urheberrechtsverletzungen wirksam verfolgt werden, bspw. wenn Filme, Musik, E-Books etc. illegal ins Netz hochgeladen werden? Wer denkt in dieser Diskussion an die Belange der Urheber, der Kreativen und der gesamten Kreativbranche? Fakt ist: Es gibt nun mal neben sehr, sehr vielen ehrlichen Internetnutzern auch nicht wenige, die gezielt danach suchen, wo sie Illegales tun können und das Risiko, dabei entdeckt zu werden, gering ist. Wie können ohne Störerhaftung diese Rechtsverletzer künftig belangt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 17.06.2016, 17:04
9. Vielleicht einfach mal schauen wie...

Zitat von gerchla63
Wie können künftig Urheberrechtsverletzungen wirksam verfolgt werden, bspw. wenn Filme, Musik, E-Books etc. illegal ins Netz hochgeladen werden? Wer denkt in dieser Diskussion an die Belange der Urheber, der Kreativen und der gesamten Kreativbranche? Fakt ist: Es gibt nun mal neben sehr, sehr vielen ehrlichen Internetnutzern auch nicht wenige, die gezielt danach suchen, wo sie Illegales tun können und das Risiko dabei entdeckt zu werden gering ist. Wie können diese Rechtsverletzer künftig belangt werden?
...alle anderen Länder der Erde das handhaben.

Ist es nicht eher so, das für die Künstler das Internet eine perfekte Werbeplattform ist, und sie die Einbussen durch ein paar illegale Downloads schon gar nicht mehr beklagen, weil wohl die positiven Aspekte des Internets, auch für Künstler, überwiegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3