Forum: Netzwelt
Hysterie im Netz: Was Horror-Clowns über den Zustand der Welt verraten
AP/ DC Entertainment

Die Aufregung um Horror-Clowns hat ihren Ursprung im Jahr 1976 - inhaltlich, technisch und medial. Sie zeigt: Es herrscht die Sehnsucht nach einer Welt, in der maskierte Möchtegern-Witzbolde die schlimmste Bedrohung sind.

Seite 1 von 7
jjcamera 26.10.2016, 16:13
1. dumm

Ich fürchte, dass erst durch die massive Berichterstattung über dieses Phänomen ein Trend daraus entsteht. Man sollte es eher in die Schublade tun, auf der steht: es gibt leider sehr viele, extrem dumme Menschen. Das ist allerdings nichts Neues.

Ansonsten ist nichts mehr an der Verrohung der Gesellschaft beteiligt, wie soziale Netzwerke. Da kommt noch einiges auf uns zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 26.10.2016, 16:15
2. Nach Hunderten Vorfällen

mit den sogen. Clowns - oft mit Messer, Baseballschläger oder Messer kann schon lange kein Mensch mehr über Clowns lachen.
Hier kommt nur noch Panik auf !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FischerKielSchwerin 26.10.2016, 16:16
3.

Danke, Herr Lobo, gut geschrieben und recherchiert, finde ich.
Allerdings nehmen Sie jetzt aktiv daran Teil, dass sich dieser Clowns Quatsch weiterhin in unseren Köpfen tummelt...
Die Warnung vor Rechtsradikalen und ihrem Terror. Ja, das wäre schön. Aber ach, das bisschen rechts. Atmet der Innenminister anscheinend weg - mit links. Die Flüchtlinge in Clausnitz in dem Bus auf dem auch noch "Reiselust" prangte, bekommen die Schuld für den Aufruhr der der "besorgten, marodierenden Bürger". Und so weiter und so fort... Rechts und Radikal wird nicht wahrgenommen von dem Innenminister, der Polizei, die den drei Syrern bis heute nicht dankten, ob ihrer Mithilfe beim Fangen des Syrers, der anscheinend ein Sprengstoffattentat plante. Die Betonköpfe orientieren sich lieber an dem Ort der Geburt und NICHT an der Gesinnung der Individuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 26.10.2016, 16:26
4. Der Artikel wäre teilweise

richtig wenn die Clowns unbewaffnet wären. So sind es vermummte die Gewalt androhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolacarola 26.10.2016, 16:27
5. Nicht ständig darüber sxhreiben

Die ständige "Berichterstattung" über dieses Thema weckt nun wirklich den müdesten Trittbrettfahrer und generiert somit Nachahmer.....es gibt wirklich genug Idioten auf der Welt...... und man hat dann wieder was zu schreiben, gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 26.10.2016, 16:29
6. Horror-Clowns

Horror-Clowns zeigen was für ein Horror die Welt ist. Was braucht es da noch so einen "Essay"? Dafür brauch ich doch nun wirklich kein Psychologe oder Psychiater sein! Auch kein Psychoanalyst!
Horror-Clowns zeigen uns den Spiegel der Welt, so einfach ist das.

Und das ist wie mit der AfD, je mehr sie erwähnt wurde, sei es negativ oder positiv, desto mehr Stimmen bekommt sie. Das ist das gleiche mit den Clowns. Klappe zu und das Problem löst sich von selbst, aber dazu scheint die Medienlandschaft leider nicht in der Lage.

Diese schlechten Nachrichten von Horror-Clowns sind nicht einmal gute Nachrichten gemäß des ehernen Journalistengrundsatz: Only bad news are good news! Dieses Mal mitnichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 26.10.2016, 16:30
7. Anderer Meinung

Bin da anderer Meinung. Ich glaube nicht das der Hype unsere Sehnsucht nach einfachen Bösewichten ausdrückt.
Was die Meme angeht (die ja auch nicht so neu sind sondern die es auch schon gibt seit es Menschen gibt, siehe der Werwolf als mythische Überhöhung der Tollwut):

Äh ja, also der gerade der Horrorclown ist kein maskierter Tunichtgut. Der Horrorclown bei King und an anderen Stellen ist ja genau kein solcher sondern eine Chiffre für das getarnte Böse ja quasi den Teufel der sich auch in unauffälliger Form nähern kann (kulturell gesehen)
Ansonsten: Dont hype the hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewappnetTS 26.10.2016, 16:38
8. Kein harmloses Halloween-Erschrecken, sondern bewaffnete Raubüberfälle

Diesmal ist es mit Herrn Lobo aber etwas durchgegangen, denn er hat offenbar seine Sicht des Geschehens stark gefiltert, um sie in sein Thema einzupassen. Wenn er die Berichte mal tatsächlich gelesen hätte, dann wäre ihm klar geworden, dass es eben gerade nicht um "harmlose verkleidete Scherzbolde geht", sondern meist um bewaffnete (Raub-)Überfälle, bei denen die Täter schlicht als Vermummung eine Clowns-Maske getragen haben. Deshalb wäre es interessanter gewesen, eine Analyse zu schreiben, wie Kriminelle durch Internetberichterstattung ihre eigene "Arbeitskleidung" offenbar Moden anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 26.10.2016, 16:46
9. Viel kürzer

Diese Clowns sind einfach das Prinzip des Trolls aus dem Netz übertragen in die wirkliche Welt. Wie Trump übrigens übertragen in die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7