Forum: Netzwelt
iCloud-Schlüssel: Apple speichert erstmals in China, Menschenrechtler sind alarmiert
DPA

Die Zugangsschlüssel zu chinesischen iCloud-Konten werden von Mittwoch an direkt in China gespeichert. Für die Behörden wird es damit wohl leichter, an Nutzerdaten zu gelangen.

Seite 1 von 3
Kaiserstuhlwinzer 25.02.2018, 19:59
1. wer in die cloud geht, ist schutzlos,

so einfach ist das, egal, WO man reingeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captflat 25.02.2018, 20:20
2.

Dass die USA sich alle Daten anschauen haben wir dank Snowden ja schriftlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sverris 25.02.2018, 20:27
3.

Wie üblich: wenn ums Geld geht, kuscheln die Großkonzerne auch mit der KP Chinas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susybntp11-spiegel 25.02.2018, 20:37
4. Wie naiv und dumm muss man sein,

um seine wertvollsten Daten aus der Hand zu geben. Meine Daten z. B. sind bei mir auf zwei externen 2 Terrabit Festplatten doppelt gesichert (Kosten 150 Euro) die ich auch nur in Betrieb nehme wenn das Internet aus ist, sicherer und einfacher geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertner27 25.02.2018, 20:49
5. Richtig so

Von Anonymisierungen im Internet profitirieren fast nur Betrüger und Kriminelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertner27 25.02.2018, 20:53
6.

Zitat von susybntp11-spiegel
um seine wertvollsten Daten aus der Hand zu geben. Meine Daten z. B. sind bei mir auf zwei externen 2 Terrabit Festplatten doppelt gesichert (Kosten 150 Euro) die ich auch nur in Betrieb nehme wenn das Internet aus ist, sicherer und einfacher geht es nicht.
Noch nie das Haus abgeflammt? Cloud nur, wenn man die daten vorher mit unabhängiger Software verschlüsselt. 7zip, denke ich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 25.02.2018, 20:58
7. Europäische Datenserver auch von der EU gefordert

Ich meine mich erinnern zu können, dass auch die EU aus Datenschutzgründen die Speicherung von Cloud-Inhalten auf europäischen Servern fordert, damit die US-Geheimdienste diese nicht so leicht ausspionieren können. Wobei die Wirtschaft treibende Kraft hinter den Kulissen ist, die die Wirtschaftsspionage eindämmen möchte. China schreibt das nun Apple in einem Gesetz vor, wenn wohl auch aus poltiischen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BachmannW 25.02.2018, 20:58
8. Account in ein anderes Land verlegt

Wir haben den iCloud-Account meiner Frau, Chinesin, nach Deutschland umgezogen. Damit sind Ihre Daten weiterhin auf amerikanischen Servern.
Und wer China mit den USA in Sachen Schutz der Persönlichkeitsrechte gleichsetzt, hat schlicht keine Ahnung wie selbstverständlich allmächtig in China überwacht wird. Das wird in wenigen Jahren lückenlos sein, z.Bsp. mit Hilfe scheinbar belangloser Änderungen wie der hier beschriebenen. Alle Autos werden in kürze verpflichtend mit RFID Chips ausgestattet usw., Ortung online absolut überall und zu jeder Zeit möglich.
Bitte nicht alles in einen Topf werfen. Wir müssen Herr unser eigenen Daten bleiben und das verteidigen. Deshalb nennen wir uns eine Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk_23 25.02.2018, 21:06
9.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Apple hat unter der Führung von T. Cook schon immer und in allen Ländern exakt die Wünsche der jeweiligen Regierungen erfüllt: Ob in China beim Entfernen aller VPN-Möglichkeiten - und anderer Zensur im App-Store.

Oder auch in den U.S.A.: T. Cook war im "Expertenteam" des D. Trump. Und ist im Gegensatz zu vielen anderen CEOs bis zur Auflösung geblieben, nicht ausgetreten (wie die Chefs von Google, FB, Twitter, Intel, AMD usw, usw.)
Mehr noch: Er unterstützt auch heute noch aktiv die Politik des D. Trump: Bei der Verlagerung/Schaffung von Arbeitsplätzen in die U.S.A., wie zuletzt nach der Steuerreform bekannt gegeben.
Oder vorher, beim Neubau des Foxconn-Werks in den U.S.A.

Eine Führung zur Gewinnoptimierung des Unternehmens. Dafür wird er bezahlt. Nicht für moralische Überlegungen, Achtung der Menschenrechte. Oder gar Umweltschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3