Forum: Netzwelt
Ifa in Berlin: Solche Probleme muss man sich leisten können
AFP

"Innovation für ein besseres Leben", heißt es zur offiziellen Eröffnung der Elektronikmesse Ifa. Aber nur für jene, die schon ein gutes haben. Die Visionen der Aussteller: technische Lösungen für Probleme, die viele gerne hätten.

Seite 4 von 4
spon_2083104 02.09.2018, 06:36
30. Mecker, Mecker, Motz...

Man kann sicher jede technische Weiterentwicklung und jedes neue Gadget abtun mit dem Argument: „Aber die Welt wird dadurch nicht besser!“ Mir gefällt es auch nicht, dass bei solchen Entwicklungen zunächst immer ans Kaufen gedacht wird. Aber das sind nun mal die Treiber für solche Technologien. Und wirklich fortschrittlich finde ich solche Entwicklungen auch noch nicht, aber bestimmt wird noch was draus. Wo wären wir heute, wenn Apple nicht das IPhone rausgebracht hätte? Die meisten Leute sagten damals „braucht kein Mensch!“ (ich auch). Das Handy galt als ausentwickelt - und heute?
Übrigens irrt der Autor mit dem Trickle Down Effekt. Denn es geht nicht um Technik, die 100.000 € kostet, wie bei einem Auto. Eine Alexa kann sich jeder Durchschnittsverdiener leisten. Es geht darum, wie groß das Marktpotential ist und wie viele Hersteller sich anschließen wollen. Ja, es geht zunächst ums Kaufen, aber ist die Technik erstmal weit genug, ist sie auch nützlich für alte und behinderte Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fcb-front 02.09.2018, 07:14
31. Bitte?

Was ist das für ein Kommentar? Irgendwann nach 75% aufgehört zu lesen. Dieser Kommentar hört sich so weinerlich an, ich vermute das der Kommentator gerade eine schwere Lebenskrise durchmacht und dafür jetzt die Hersteller die auf der ifa ausstellen herhalten müssen.
Es ist nicht Aufgabe dieser Messe und der Firmen die Welt zu verbessern. Für Ideen die Mieten zu senken haben wir Politiker gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadwerker 02.09.2018, 08:43
32. Smart Home

Der letzte Schwachsinn, und das Schlimmste, damit kann man im Haus alles lahmlegen wenn sich der richtige Hacker dranmacht. Heizung aus, Kühlschrank aus, Herd alle Platten Vollgas, Haustüren offen usw. Alles per Fernsteuerung, das wird echt ein Spass. Ich brauche diesen sinnlosen Mist nicht und behaupte ,niemand braucht das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 02.09.2018, 09:31
33.

Zur Photostrecke IFA: Hochdruckreiniger

Fahrräder und Motorräder sollte man NICHT mit Hochdruck reinigen, denn damit macht man sich die Lager kaputt. Man kann die Fahrräder natürlich aus ausreichender Entfernung abduschen, auf Regen sind die ausgelegt; und wenn man genau darauf achtet, wohin man spritzt, auch mit Druck arbeiten, aber bitte nicht pauschal alles.

Wo wir beim Thema sind: Von Spezialreinigern halte ich Nichts, sondern empfehle (Bio-)Seife, außer man will vor der Eisdiele protzen.-) Sollten dann noch Stellen sein, die so nicht weggehen, kann man immer noch mit gröberen Mitteln ran - oder was dran bleibt, bleibt dran, kommt eh auf der nächsten Fahrt wieder was dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 02.09.2018, 09:36
34.

Zitat von noahsk
Verzeihung, wenn ich es so klar sage - es trifft nicht auf alle von ihnen zu. Aber viele dieser sogenannten Millenials leben noch zuhause, weil sie niemals ein Maß ein Selbstständigkeit erlernt haben, in der sie ausziehen könnten oder wollten. Gerade die bereitwillige Unterstützung, stellenweise auch Verhätschelung, durch Eltern, die ihre Kinder als verlässliche Anlegemöglichkeit sehen, sorgt dafür, dass diese jungen Leute denken, Geld spiele keine Rolle. Irgendwann fallen sie auch auf den harten Boden der Tatsachen, aber bis dahin wird die IFA immer "First World Problems" angehen. Und zwar weil zum einen nur die auch wirklich bei der Zielgruppe ankommen und zum anderen, weil in Ermangelung von Wissen über die Realität von Immobilien, Steuern und Co. der technische Schnick-Schnack das A und O für die "Millenials" wird. Aber natürlich bestätigen da die Ausnahmen die Regel.
Die Menschenvereinzelung braucht man genausowenig glorifizieren, wie die Unselbständigkeit von in Watte gepackten Kindern. Man kann auch zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Bei meinen Bekannten leben wieder drei Generationen Tür an Tür - und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 02.09.2018, 09:48
35.

Zitat von spacenight71
kann einzig und allein nur der Schöpfer beseitigen ! Der Unvollkommene Mensch ist dazu nicht in der Lage .
Der Mensch ist sehr wohl dazu in der Lage, aber in seiner Hybris schafft er sich lieber die Hölle auf Erden - ganz ohne einen Gott.

Ja, man kann auch ohne Gott ein guter Mensch sein - ist man aber üblicherweise nicht. Wer sich für einen guten Menschen hält, prüfe sich. Könnt ihr dann bestehen, dann könnt ihr auch an Gott glauben, bestenfalls kommt ihr ins Himmelreich, schlimmstenfalls ändert sich Nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 02.09.2018, 12:05
36.

Zitat von titoandres
Ganz einfach. Der Autor will Ihnen (bzw. eigentlich denjenigen, die Interesse am Artikel haben) sagen, auf der IFA würden technische Lösungen für banale Scheinlösungen präsentiert. Was gibt es da nicht zu verstehen?
Ganz einfach, weil niemand zur IFA geht in der Hoffnung dort Lösungen für politische Probleme zu finden. Was ist daran nicht zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 02.09.2018, 12:49
37. Betriebsrisiken

Bei Asterix hätte man die Sprecher wohl als "Tullius Firlefanzus" bezeichnet. Problemlösungen, die die Welt nicht braucht. Es gibt ja noch weit mehr von dieser geistigen Diarrhoe. Ein Produkt ist Gott sei Dank nie wirklich auf den Markt gekommen: Ein Toaster, der die Wetteraussichten des Tages als Logo auf den Toast brennt.... doch, doch, das wurde allen Ernstes entwickelt. Ein Thema allerdings kommt weder auf der IFA noch im obigen Artikel zur Sprache: Sicherheit. Alles funktioniert nur noch im "Netz", muss zwingend in die Cloud des Herstellers, ohne "Äpp" sind Produkte heute nahezu unverkäuflich. Andernorts wurde schon spekuliert, dass die Fernbedienung des TV ausgedient hat, das geht in Zukunft nur noch mit Sprachsteuerung - ausgewertet selbstredend im Rechenzentrum des Herstellers. Der Datenabfluss dürfte beträchtlich sein, da immer mehr Geräte "lauschen" und so nebenbei Sehgewohnheiten usw berichten. Dem stimmt man in aller Regel durch das "End User License Agreement" zu. Schon mal gelesen, was da beim führenden koreanischen TV-Hersteller drinsteht? Oder einfach abgenickt? Wenn man das liest, würde man den neuen TV gleich wieder einpacken. Warum muss vom Toaster über Kaffeemaschine, Toaster, Waschmaschine, Fernseher, Heizung usw alles ins Internet? Die Zielflächen für Schadsoftware wachsen in gigantische Dimensionen. Diese Geräte hängen am Internet - und gut? Sicherheitslücken und Fehler werden nur selten oder gar nicht behoben. Wenn überhaupt, dann nur für kurze Zeit, siehe Android Smartphones. Die technischen Betriebsrisiken wachsen mit diesem Edelschrott in unvorstellbare Dimensionen. Die Informatiker sagen zur Hausautomation mittlerweile "Das "S" in IoT steht für sicher". Ein Betriebsrisiko neben dem Sicherheitsproblem wird allerdings nie erwähnt: Wenn der Hersteller meint, das Gerät sei veraltet (Bei einem TV so nach 3..4 Jahren?), schaltet er irgendwann die Cloud für das Gerät ab - dann steht im Wohnzimmer kein TV, sondern Elektroschrott! Damit wird ein funktionstüchtiges Gerät dann entsorgt.... das ist kein verantwortlicher Umgang mit unseren Ressourcen, das ist auch keine Art und Weise, in der ich mein Geld zwangsausgeben möchte. Und nein - ich bin kein Schwarzseher, ich bin Fachmann, Informatiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4