Forum: Netzwelt
Ihre Meinung: Steuer statt GEZ-Gebühr?

Der FDP-Medienexperte Hans-Joachim Otto schlägt vor, die GEZ-Gebühr durch eine "Medienabgabe" zu ersetzen. Eine gute Idee?

Seite 63 von 70
tipota 07.05.2011, 10:44
620. Gladiatorendämmerung

Zitat von sysop
Der FDP-Medienexperte Hans-Joachim Otto schlägt vor, die GEZ-Gebühr durch eine "Medienabgabe" zu ersetzen. Eine gute Idee?
Die ÖR Sender taumeln derzeit offenen Auges in eine neue Legitimitätskrise hinein auf die sie derzeit offensichtlich nur eine Antwort zu kennen scheinen: Niveauabsenkung auf Teufel komm raus.

Im Irrglauben, dass sie politisch "beschützt" seien, wenn sie ihre Programm dem der Privatsender ähnlich machen, weil sie damit "den Zuschauer" in Massen auf ihre Seite ziehen, höhlen sie Stück für Stück und Tag für Tag alles aus, was ihre Existenzberechtigung begründet.

Anstatt ein klares Profil zu entwickeln, verwässern sie das eigene Angebot bis zur Unkenntlichkeit - Wissenchaftssendungen sind in Gefahr zu etwas zu verkommen, das auch "Deutschland sucht den Superprofessor" heißen könnte. Finanziell lächerlich ausgestattete Dokumentationen zu wesentlichen Themen werden zur Geisterstunde entsorgt. Und auch das Flaggschiff Fernsehspiel bewegt sich immer mehr auf die Klippen der Dauer-Pilcher'isierung zu - "Trulla liebt Trullo".

Und wenn man, von ansehbarer Krimi-Ware und einigen seltener werdenden Highlights abgesehen, dann stolz darauf ist, das Niveau von SAT1 in der Art eines panischen Pinguin untertaucht zu haben, wenn Feigheit vor dem Zuschauer und dessen permanente Unterschätzung zum endgültigen Credo geworden ist: Dann wird die Frage erlaubt sein, warum man nicht gleich SAT1 oder RTL gucken soll. Für umsonst.

Wenn nebenbei die ARD ernsthaft erwägt, dem Sauerländer-Boxstall 54 Millionen Euro zuzuschieben, damit man nächtens Gladiatorenspiele veranstaltet bei denen sich schwere Männer gegenseitig das Gesicht zermatschen, wird es dann endgültig surreal.

Dass schließlich indirekt er Vorwurf ins Spiel gebracht wird, die Kreativen mit ihren angeblich ex-orbitanten Gagen seien Teil, fast schon Ursache des Problems, während die Sender selber im Verwaltungsspeck und an ihren Pensionszusagen ersticken und bestenfalls ein Drittel der Einnahmen noch wirklich im Programm ankommen, ist nicht zuletzt deshalb ein Skandal, weil ausgerechnet die ÖR Sender derzeit die Entrechtung der Kreativen aktiv betreiben.

Beitrag melden
wuusaaa 07.05.2011, 10:55
621.

Zitat von Hackel39
Für mich bieten gerade die Dritten noch TV- Formate abseits der minderwertigen Fießbandware des Privatfernsehens, die nur noch der Quote verpflichtet sind. Reportagen und realistische Zeitreisen, z.B. in die DDR- Vergangenheit sind für mich persönlich sehr wertvoll und erzeugen oft eine andere Sicht auf viele Dinge, die man damals gar nicht so wahr genommen hat. Realistische Berichte aus vielen Regionen der eigenen Heimat sollten eigentlich weiterhin in das öffentlich rechtliche Fernsehen gehören, [...] .
Da kann ich alles nachvollziehen und in der Beziehung bin auch der Meinung das der ÖR seine Daseinberechtigung hat. Aber:

Braucht man für etwas das eigentlich Grundversorgung heißt über 60! Radio- und Fernsehstationen?

Und wie kann sein, dass der Informations-, Kultur- und Bildungsauftrag des ÖR schon seit jahren nicht mehr wahrgenommen wird?

Stück für Sück wurden diese Formate in die späten Abendstunden verlegt so das weder Schüler noch Abreitnehmer sie in Anspruch nehmen können. Oder sie wurden ganz gestrichen und durch billige Unterhaltungsformate ersetzt.

Auch die sog. Informationsformate wie Frontal 21 usw. haben sich mittlerweile billigem Populismus verschrieben. Derjenige der sich mal die Mühe macht sich wirklich unabhängig zu informieren, nach dem er eine dieser Schundsendungen gesehen hat, erlebt die ein oder andere Böse überraschung.

Der Kulturauftrag wird ebenfalls nur sehr eingeschränkt wahrgenommen. Große Teile der Bevölkerung werden dabei vollkommen ignoriert. Hautpsächlich Kinder, Jugedliche und junge Erwachsene.
Über uns wird nur berichtet wenn mal, wieder über unsere Freizeitbeschäftigungen, politischen Einstellungen, Musikgeschmack etc.pp. gehetz wird.

Und nun der Unterhaltungsauftrag. Eigentlich nicht der Auftrag des ÖR, aber wenn es es schon sendet dann erwarte ich Qualität.
Wie kann es sein das bei einem Budget von rund 8 Mrd, Euro plus Werbung fast auschlielich kompleter Schund produziert wird?
Der BBC und vor allem Sendeanstallten aus den USA schaffen es mit nur einem Bruchteil dieses Geldes, grandiose Unterhaltungsformate zu schaffen. Die Zahlreichen Serien die teilweise über mehrere Jahre laufen sind dafür das Beste Beispiel.

Beitrag melden
wuusaaa 07.05.2011, 11:02
622.

Es wird zeit das der ÖR massiv zusammengeschrumpft wird.

Mein Vorschlag:

Ein ÖR Hauptsender

Dann jeweils einen Sender für Süd, West, Nord, Ost und Mitteldeutschland

Plus Arte, Phönix, 3sat

Dazu jeweils einen Radiosender plus Deutschlandradio (oder heißt das Deutschlandfunk?)

Und der ÖR muss gezwungen werden endlich wieder seinen Bildungs- Kultur- und Informationsauftrag wahrzunhemen und für alle Bevölkerungsgruppen und Altersstufen ein faires, ausgeglichenes und gut recherchiertes Progamm ohne Hetze und Populismus zu liefern.

Aber das wird wohl ein Traum bleiben...

Beitrag melden
verdadera 07.05.2011, 18:39
623. GEZ abschaffen........

Zitat von sysop
Der FDP-Medienexperte Hans-Joachim Otto schlägt vor, die GEZ-Gebühr durch eine "Medienabgabe" zu ersetzen. Eine gute Idee?
Ein TV, Radio, Internetprogramm sollten zur Grundversorgung an Informationen reichen. Der Rest über Dekoder für den der
das haben und nutzen will.
Ist doch ganz einfach.....................
Bezahle bein Bäcker ja auch keine Brötchen wenn ich sie nicht kaufen und essen will. Essen gehört auch zur Grundversorgung des täglichen Lebens und wird nicht zwangsabgaben belastet.!?!

Beitrag melden
syracusa 07.05.2011, 19:05
624.

Zitat von verdadera
Ein TV, Radio, Internetprogramm sollten zur Grundversorgung an Informationen reichen.
Das reichte wohl in der DDR, das reicht in Syrien und in allen anderen faschistischen Staaten, aber das reicht nicht für die Belange einer freiheitlichen Demokratie.

Zitat von verdadera
Der Rest über Dekoder für den der das haben und nutzen will. Ist doch ganz einfach..................... Bezahle bein Bäcker ja auch keine Brötchen wenn ich sie nicht kaufen und essen will. Essen gehört auch zur Grundversorgung des täglichen Lebens und wird nicht zwangsabgaben belastet.!?!
Bei Brötchen wird die Gefahr, dass sie durch Zwänge eines freien Marktes zum Nachteil der Verbraucher verfälscht werden, durch hinreichende Kontrollen der Gewerbeaufsicht in akzeptablen Grenzen gehalten.

Demokratie ist ohne eine freie Meinungsbildung der Bürger nicht denkbar, und diese setzt eine umfassende Vielfalt der Berichterstattung voraus. Diese umfassende Vielfalt kann durch kommerzielle Anbieter in einem freien Markt ganz prinzipiell nicht hergestellt werden, und ganz insbesondere nicht durch Medien, die durch kostenlose Angebote Werbeeinnahmen erzielen wollen. Für die kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft gilt dasselbe.

Beitrag melden
wuusaaa 07.05.2011, 20:06
625.

Zitat von syracusa
Demokratie ist ohne eine freie Meinungsbildung der Bürger nicht denkbar, und diese setzt eine umfassende Vielfalt der Berichterstattung voraus.[..]. Für die kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft gilt dasselbe.
Exakt das ist es es, was der ÖR eben nicht bietet.

Beitrag melden
syracusa 07.05.2011, 20:35
626.

Zitat von wuusaaa
Exakt das ist es es, was der ÖR eben nicht bietet.
Nun, Sie haben damit tatsächlich recht. Antidemokratische Perspektiven wie beispielsweise die der NPD berücksichtigt der ÖRR in der Tat nicht. Aber sonst doch so ziemlich alle, die auch nur entfernte Relevanz entfalten. Die Jahreshauptversammlung des Kaninchenzüchtervereins Kleinposemuckel wäre so ein Beispiel für fehlende Relevanz, aber für sowas hat der ÖRR ja die bekannten Offenen Kanäle.

Der ÖRR ist einer der zentralen Grundpfeiler unserer freiheitlichen Demokratie.

Beitrag melden
wahlfrei 08.05.2011, 23:15
627. Lange her, dass es Sinn machte.

In Zeiten des Internet mit seinem (hoffentlich noch langem) freien, unabhängigen Meinungstausch und den damit verbundenen Informationsmöglichkeiten (über Grenzen hinweg) hat der ÖR seine Daseinsberechtigung verloren.
Punkt, Komma, aus.

Beitrag melden
sentidodelavida 08.05.2011, 01:20
628. Gebührenfreier Titel

Allen, die hier über die GEZ-Gebühren klagen, möchte ich noch einen kleinen Denkanstoß liefern. Mir z.B. sind die "Privaten" herzlich egal. Und trotzdem muss ich sie finanzieren, ohne dass mich jemand fragt. Wieso das so ist? Ganz einfach! Irgendwoher müssen die Firmen, die Werbespots in den Programmen schalten ja auch das Geld für diese Ausstrahlungen hereinbekommen. Und woher bekommen sie das? Natürlich über den Kaufpreis für ihre Produkte. Ohne diese Werbung könnten viele Produkte also auch günstiger angeboten werden. Dazu sollte man erwähnen, dass die Ausstrahlung ein und desselben Werbespots in den Privaten meist wesentlich teurer als in den ÖRs ist. Lässt sich alles er-googeln.

Ganz ohne Werbung wird's wohl nicht gehen, aber bei den Privaten habe ich immer das Gefühl, dass es ihnen leid tut, dass die Dauerwerbesendung ab und zu durch z.B. einen Filmschnipsel unterbrochen werden muss. Bei den ÖRs gibt's Werbung ja nur zu wenigen überschaubaren Zeiten.

Zugeben muss ich aber auch, dass ich dem GEZ-Modell zunehmend kritischer gegenüberstehe. Das liegt allerdings eher daran, dass sich meiner Ansicht die ÖRs immer mehr und unsäglicherweise dem fast ebenerdigen Niveau der Privaten anbiedern. Diesen Niveau-Limbo braucht nun wirklich niemand, schon gar nicht gegen Gebühr.

Beitrag melden
flowpower22 08.05.2011, 08:57
629. ..

Zitat von syracusa
Demokratie ist ohne eine freie Meinungsbildung der Bürger nicht denkbar, und diese setzt eine umfassende Vielfalt der Berichterstattung voraus. Diese umfassende Vielfalt kann durch kommerzielle Anbieter in einem freien Markt ganz prinzipiell nicht hergestellt werden, und ganz insbesondere nicht durch Medien, die durch kostenlose Angebote Werbeeinnahmen erzielen wollen. Für die kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft gilt dasselbe.
Wenn sie das alberne Proporzgeschachere der Parteien in den Rundfunkräten als Vielfalt der Meinungen verkaufen wollen, dann haben sie die Brüller auf ihrer Seite - alles ganz grosser Filz gepaart mit unproduktiver Dummheit.

Mir ist nicht bekannt, dass ein Chefredakteur je wegen Landesverrates inhaftiert worden wäre wie annoduzemal die Herren Ahlers und Augstein. Wie auch? Dieser Kandidat Intendant musste sich als ausgesprochen wendiger Seilschaftsführer mit aller Energie der interpersonellen Parteienpflege im weitesten Sinne widmen. Ich hoffe nur, dass sie sich jetzt nicht entblöden und die 4. Gewalt im Staate (war sie jedenfalls einmal) auch über IHR ÖRR zu definieren.

Unsere lebendige Demokratie lebt nicht von diesen SchweinchenSchlau Typen in den Parteien und Anstalten mit ihren Fleischtöpfen, sondern von dem Interesse und Engagement unserer Bürger im Großen wie in Kleinen.

Aber in gewisser weise haben sie wohl Recht. Mir will scheinen, dass es - sicherheitshalber - nicht schaden kann eine Art Basis-TV in Form eines ÖRR zu betreiben. Quasi als "ausgewogene" Plattform der politisch und kulturell relevanten Gruppen. Dass große Dilemma steckt aber in einem unangenhmen Detail - dem Menschen. Wie die Schmeissfliegen werden die, in diesem Fall, falschen Typen - SchweinchenSchlauVersorgungsDenker - von dem Fleischtopf angezogen. Die Kreativen und Engagierten kommen nie durch deren Reihen, den sie sind wirklich schlau.

Nun gönne ich jedem sein Auskommen. Mich stört aber gewaltig der Ausschluss der Engagierten und Kreativen. Deshalb muss der Fleischtopf zerschlagen werden und dynamische Formen der Finanzierungen etabliert werden. Die SchweincheSchlaus werden dann schnell woanders hinkriechen.

Beitrag melden
Seite 63 von 70
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!