Forum: Netzwelt
Illegales Filmportal: Kino.to-Chef drohen bis zu 15 Jahre Haft
dapd

Vorläufiger Höhepunkt in der Prozessreihe gegen die Macher des Filmportals kino.to: Nach den ersten fünf Verurteilungen steht nun der mutmaßliche Chef vor Gericht. Er soll Millionen kassiert haben.

Seite 1 von 5
Medianet 08.05.2012, 18:21
1. Hallo??

Zitat von sysop
Vorläufiger Höhepunkt in der Prozessreihe gegen die Macher des Filmportals kino.to: Nach den ersten fünf Verurteilungen steht nun der mutmaßliche Chef vor Gericht. Er soll Millionen kassiert haben.
15 Jahre ?? Für was ? Ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 08.05.2012, 18:42
2.

Zitat von Medianet
15 Jahre ?? Für was ? Ein Witz.
Wenn ich in der U-Bahn halb totgeprügelt werden, erhält der Täter 2 Jahre auf Bewährung.

Wenn in meine Gartenlaube eingebrochen wird, kommt die Polizei gar nicht erst zum Tatort, sondern ich muss zur Wache fahren und eine Stunde warten, um eine Anzeige erstatten zu dürfen.

Wenn man sich aber an dem Eigentum der richtigen Geldleute vergreift, drohen viele Jahre Knast. Es sei denn, man gehört selber zur Elite und vergreift sich an Staatsgeldern, indem man Millionen an Steuern hinterzieht, dann gibts wieder Bewährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mortyrium 08.05.2012, 18:55
3. Wie bitte?

Mehrfachwiderholungstäter/Triebtäter kriegen "vielleicht" 15 Jahre bzw. für Mord aus niederen Beweggründen gibt es solche Zahlen bei uns!
Aber doch nicht für Betrug und Urheberrechtsverletzungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 08.05.2012, 19:27
4. Gibt es

im Strafrecht jetzt ein Umlageverfahren, nachdem mp3 und mp4 Sauger und Hitlergrußzeiger die gerechten Strafen von ("jugendlichen") Kinderschändern, ( " jugendlichen " ) Mördern und Vergewaltigern abbrummen müssen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhs07 08.05.2012, 19:35
5.

Der Film- und Musikbranche wird gewaltig Zucker in den Allerwertesten geblasen. Wenn man bedenkt wie sehr die bei der Entwicklung von vernünftigen Geschäftsmodellen für das Internet gepennt haben... Man kann die Leute halt nicht ewig verarschen und CDs für einen Haufen Geld verkaufen, auf denen nur eins von zwanzig Liedern gut ist. Heute brauchen sie die Juristen. Leider lassen sich die Juristen dazu missbrauchen, gar zu harte Urteile zu sprechen. Das ist besonders blöd, wenn man bedenkt, dass die meisten Film- und Tongeschäfte nicht in Deutschland beheimatet sind. So wird hierzulande wieder mal Politik für den ganzen Planeten gemacht und dabei der deutsche Bürger vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 08.05.2012, 19:38
6.

Zitat von sysop
Vorläufiger Höhepunkt in der Prozessreihe gegen die Macher des Filmportals kino.to: Nach den ersten fünf Verurteilungen steht nun der mutmaßliche Chef vor Gericht. Er soll Millionen kassiert haben.
Verhältnismäßigkeit?
Ich weiss ja, dass jede Straftat für sich selbst betrachtet und bewertet werden muss und strenggenommen keine Bezüge zu anderen Straftaten hergestellt werden dürfen.
Aber so ist das dem Bürger nicht mehr vermittelbar.
Man muss es ja nicht nicht gleich dem U-Bahn-Mörder (max. 2 Jahre) vergleichen. Es recht schon der Vergleich mit anderen reinen Steuer-, Betrugs- und Unterschlagungsfällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 08.05.2012, 19:39
7.

Mal schauen ob er mehr strafe bekommt wie jemand der siene kinder über Jahre hinweg missbraucht hat.

oder mehr Jahre bekommt als jemand der in der U Bahn eine Person halb tot geprügelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r. schmidt 08.05.2012, 20:50
8.

Zitat von Medianet
15 Jahre ?? Für was ? Ein Witz.
Das Verletzen von Kapitalinteressen und weil diese Oberschicht die neue Aristokratie darstellt handelt es sich ganz einfach um Majestätsbeleidigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ma_fer 08.05.2012, 20:51
9. morgens um halb zehn in Leipzig

wird der Rechtsstaat mal wieder gegen Lynchjustiz getauscht, weil irgendwelche Provinzstaatsanwälte glauben, auch mal etwas Entscheidendes zur Rechtsfindung beitragen zu können.
Und willfährige Richter machen mal schnell mit. Ist unanstrengender als sich mit Recht und Gesetz auseinanderzusetzen. Sie müssen ja nie die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5