Forum: Netzwelt
Illegales Filmportal: Knapp vier Jahre Haft für Kino.to-Programmierer
SPIEGEL ONLINE

Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.

Seite 1 von 12
the0retisch 11.04.2012, 16:03
1. Meine Güte....

Angesichts der Haftstrafen, die sonst so in diesem Land verhängt werden, scheint es sich hier ja um eines der bundesweit schwersten Verbrechen der letzten Jahre zu handeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 11.04.2012, 16:03
2. .

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
Deutschland = Absurdistan. Während sich Pädophile mit ihrem Missbrauch hinter Priesterämtern verstecken können oder sogar ohne kirchlichen Beistand mit weniger als 2 Jahren rechnen müssen, schickt die deutsche Justiz jemanden wegen Digitalverbrechen für so lange Zeit hinter Gittern? Ich will hier nichts verharmlosen aber wo bleibt da bitte die Verhältnissmäßigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwbaumann 11.04.2012, 16:08
3. die deutsche sprache...

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
.. ist eigentlich ziemlich eindeutig.
die deutsche rechtsprechung auch.
bei der bedeutung des wortes "raub" sollten so keine unterschiedlichen auffassungen bestehen:
wikipedia sagt: "raub ist nach deutschem strafrecht die wegnahme einer fremden beweglichen Sache mittels gewalt gegen eine person oder unter androhung einer gegenwärtigen gefahr für leib und leben mit der absicht, die sache sich oder einem dritten rechtswidrig zuzueignen. ..."

deutsche journalisten sind bei ihrer wortwahl kritiklos und verwenden einen ausdruck, der von interessierter seite geschaffen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 11.04.2012, 16:13
4.

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
Nanu? Vier Jahre? Hatte er denn kein schlechtes Elternhaus, was mildernd berücksichtigt werden kann? Schwere Gewaltverbrecher kommen in D sehr oft billiger davon.

Aber es ist ja auch sehr viel schlimmer Lizenzverletzungen zu begehen, denn dahinter sitzt ja schließlich eine immens große und finanzstarke Lobby.

Das deutsche Rechtssystem stinkt gewaltig und Gerechtigkeit wird es für den Otto-Normal-Bürger in diesem System wohl nur noch selten geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 11.04.2012, 16:19
5.

Zitat von frubi
Deutschland = Absurdistan. Während sich Pädophile mit ihrem Missbrauch hinter Priesterämtern verstecken können oder sogar ohne kirchlichen Beistand mit weniger als 2 Jahren rechnen müssen, schickt die deutsche Justiz jemanden wegen Digitalverbrechen für so lange Zeit hinter Gittern? Ich will hier nichts verharmlosen aber wo bleibt da bitte die Verhältnissmäßigkeit?
Im Rechtssystem kann man nicht vergleichen, da gibt es auch keine "Verhaeltnisse".

Dass es solches nicht gibt, OK, darueber darf und sollte man sich entruesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grubbi 11.04.2012, 16:20
6. Teures Urteil...

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
Ich möchte gerne wissen, wieviel von der Filmindustrie für dieses Urteil bezahlt wurde. Mal schauen, was die beteiligten Richter und Staatsanwälte in den nächsten Monaten so für Anschaffungen machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschenöffner 11.04.2012, 16:22
7. .

Ich halte das Urteil für angemessen. Es gibt zu viele Piraterieverharmloser, die noch lernen müssen, dass urheberrechtlich geschütztes Material nicht zur Selbstbereicherung (mehrere Hunderttausend Euro) genutzt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grubbi 11.04.2012, 16:23
8. Kassenklingeln

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
Das sind z.B. Straftaten, die hierzulande nicht so hart bestraft werden. Auch wenn hierbei tatsächlich jemand zu schaden kommt:

Urteil: Bewährungsstrafe: Berliner U-Bahn-Schläger bleiben auf freiem Fuß - Aus aller Welt - FOCUS Online - Nachrichten

U-Bahn-Schläger Torben P.: Hartes Urteil, milde Strafe - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

aber wenn die Kassen in der oberen Klasse mal vermeindlich ein paar dezibel leiser klingeln, dann kommt der Staat mit dem großen Hammer an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misprint 11.04.2012, 16:26
9. Unser Rechtssystem

Zitat von sysop
Zuletzt fungierte er als Chef von Kino.to: Der Programmierer des Raubkopie-Verzeichnisses ist in Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht rechnete ihm sein Geständnis an und blieb unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß.
Unser Rechtssytem ist sowas von hinfällig und lächerlich. Wenn man sich den Strafenkatalog mal anschaut:
-Vergewaltigung, angefangen bei ein paar Monaten
-U-Bahnschläger, mit Hetzjagt mit Todesfolge... 2 Jahre, Bewährung.
-Zumwinkel: 2 Jahre, Bewährung.
Da gibts aber sicher noch krassere Beispiele.

Dass dieses Urteil auf Filesharing-, Warez- und sonstige kostenlose Angebote im Netz, durch die Großkonzerne, Film- und Musikunternehmen einen möglichen Schaden erleiden KÖNNTEN, keinerlei Einfluss haben wird, sollte klar sein.
Ich denke Filmfirmen sollten lieber Anfangen die Löcher in ihren eigenen Taschen zu stopfen, denn was da so vom Presswerk aus gerippt oder unter der Hand weitergegeben wird ermöglicht es erst, dass Filme zum Kinostart schon in DVD-quali verfügbar sind. Dafür kann auch ein Kim Schmitz oder ein Kino.to Betreiber nichts.
Aber wahrscheinlich kassiert die Filmwirtschaft da zweimal dran. Erst Pre-Release DVDs aufn Schwarzmarkt hauen, und hinterher durch die Gegend klagen (lassen).
Es gibt ja heute die wildesten Geschäftsmodelle. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12