Forum: Netzwelt
iMac Pro im Test: Dieser Computer ist für Sie zu gut (und zu teuer)
SPIEGEL ONLINE

Technisch lässt Apples iMac Pro fast jeden Desktop-PC alt aussehen. Für wen lohnt es sich, bis zu 16.000 Euro für einen Computer auszugeben, den man nicht mal rollen kann?

Seite 5 von 14
jdlaw 08.08.2018, 14:47
40. Herrlich,....

...diese Apple-Neider oder Hasser, die ihre Kommentare auf ihrem Huadings schreiben und hier großspurige Aussage treffen. Leute, Apple hat in der Vergangenheit fast alles richtig gemacht. Und die Verkaufszahlen wie auch die Performance der Produkte belegen dies unzweifelhaft. Natürlich kostet es meist etwas mehr, einen Apple zu besitzen, aber wer es möchte (ob wegen des Designs oder der Technik), der ist meist überzeugt und sollte das tun können, ohne sich dieses Dünnpfiff-Blabla der ewig Gestrigen anhören zu müssen. Und ja, ich würde mir den Über-iMac kaufen, wenn ich das Geld über hätte. Und wer ehrlich ist, denkt genauso. Apple macht es übrigens auch dahingehend richtig, dass es die Nörgler und Neider ignoriert und immer wieder auch dort neue Kunden generiert. Man mag dies mögen oder hassen, es ändert nichts. Ich sehe es neutral und kaufe stets die Produkte, die mir gefallen und mir subjektiv nützen. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 08.08.2018, 14:47
41.

Zitat von dragondeal
Apple bietet keine Geräte mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis an. Der aufgeklebte Apfel verdoppelt nämlich jeden Produktpreis, ohne Einfluß auf die Leistung zu haben.
Glauben sie wirklich, dass solche Computer für Menschen produziert werden, die nur nach der Leistung kaufen? Die Eleganz dieser Geräte ist unerreicht. Bei einer Rolex bazhalt man auch nicht nur die Technik. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hp22 08.08.2018, 14:50
42.

State of the art sind nur das Display und die Platten, alles andere in den Rechnern ist nicht mehr aktuell. Kombiniert man das mit dem zweifelhaften Kühlsystem, das den dauerhaften Abruf der Höchstleistung verhindert und fehlenden Aufrüstmöglichkeiten muß man konstatieren , dass das Preis-Leistungsverhätnis nicht nur schlecht, sondern eigentlich eine Unverschämtheit ist. Unverschämt deswegen, weil ein als Workstation verkauftes Gerät in der Lage sein muss, professionellen Anwendern jederzeit die volle Leistung zur Verfügung zu stellen, da kann man fast schon von einer Mogelpackung sprechen. Ich bin doch einigermaßen erstaunt, wie so ein Gerät von manchen noch schöngeredet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 08.08.2018, 14:51
43. Leistungsstark?

Jeder moderne AMD Threadripper verspeist die CPU zum Frühstück. Ja, man kann mit ihr Arbeiten, aber weder taugt sie zum Spielen, weil der Takt der Kerne zu gering ist, und beim Spielen niemand 14 Kerne braucht, da dreht jeder i7-8700k oder jeder Ryzen 7 2700X Kreise um die niedrig taktende Xeon-CPU im iMac Pro, noch ist es für den produktiven Bildbearbeiter etwas besonders. Es ist ein nettes Spielzeug, aber völlig überteuert. Wer Leistung braucht, greift zum AMD Ryzen Threadripper 2990WX mit 32 Kernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haifasuper 08.08.2018, 14:53
44. Lifestyleprodukt

Es sollte doch mittlerweile, nach dem xten Mac klar sein, dass Preis/Leistung und Hardware-Upgrades, KEINE Rolle beim Großteil jener jener Klientel spielen, die sich ein solches Gerät zulegen. Das Gerät soll etwas her machen, ob im Architektenbüro oder im (über)ambitionierten Startup. Sehr passend dazu der Artikel über Frau Jenner. Die Marke machts. Schein ist mehr wert wie sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 08.08.2018, 15:01
45. für das geld kriegt man eine PC Welt Höllenmaschine

Apple war mal sehr Leistungsstark in Multimediabereichen aber normale PCs haben aufgeholt und überholt und dazu für einen geringeren Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nelkenghetto 08.08.2018, 15:04
46. die Überschrift sagt doch alles:

" iMac Pro im Test Dieser Computer ist für Sie zu gut (und zu teuer) " Das würde ich gerne selbst beurteilen und nicht von einem apfel-jünger sagen lassen was ich gut finde und was ich mir leisten kann!

@jdlaw wie schon vorher geschrieben: sie bekommen etwas hingestellt und man kann daran nix mehr verändern. Gut für sie sicherlich wo die Geldscheine aus den Ohren rauskommen. Aber ich hab hier lieber etwas stehen wo ich weiss was drin steckt und auch wirklich Wirkung zeigt. Meine Grafikkarte ist 7 Jahre alt, geht über 2 Steckplätze und oh mist sie ist immernoch brandaktuell. Aber klar, den Neid von ihnen hab ich sicherlich nicht, sie ärgern sich klammheimlich das sie in 1-2 Jahren erneut eine zusammengeklebte Kiste mit apfel neu kaufen müssen weil sie den Anforderungen nicht mehr hinterher kommt :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asterix_obelix 08.08.2018, 15:07
47.

--Zitat-- Jeden Tag über meinen iMac Pro mit 10 Kernel und 64 GB Arbeitsspeicher, 1TB SSD. Leise, extrem schnell: Photoshop, Adobe After Effects, Logic, Final Cut. Läuft alles extrem schnell. Ich habe 8900.- € bezahlt. Voraussichtlich kann ich mit dem Teil 5-6 Jahre gut arbeiten. Das sind grob gerechnet 60-70 Euro im Monat, die mich das Arbeitstier kostet. Wo liegt das Problem? Ein vergleichbarer PC kostet das gleiche. Das Apple-Basing nervt! --Zitatende--

Ich denke, dass die wenigsten hier Applebashing betreiben. Viele haben mit dem schlechten Preis-Leistungsverhältnis schlicht weg Recht. Eine Konfiguration wie die Ihre, kann man mit Leichtigkeit für 5-6k Euro zusammenbauen und dabei sind die Komponentenpreise noch viel zu hoch kalkuliert. Hinzu kommen Vorteile in Flexibilität und deutlich bessere Kühllösungen, als sie von Apple geboten werden. Fazit: Es ist kein Applebashing, nur begründetr Kritik. Wer einen Apple-PC haben möchte, soll sich einen holen. Es gibt aber zum Bruchteil des Preises bessere Lösungen, bei denen auch alles fix und ohne Probleme läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 08.08.2018, 15:19
48.

Apple ist für mich immer noch das Non-Plus-Ultra. Jeder der davon redet, dass die CPUs ja nicht schnell genug sind: Geschwindigkeit entsteht im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem und das Mac OS möchte ich einfach nicht missen. Als jemand der seit 14 Jahren nur noch mit Apple Rechnern arbeitet (vorher habe ich meine Windows-Rechner selbst konfiguriert und gebaut) kann ich es mir nicht mehr ohne Mac OS vorstellen. Ich musste notgedrungen vor einiger Zeit kurz mit einem neuen Windows-Rechner arbeiten, das war die Hölle. Die Windows-Fanboys und Mac-Hater werden zwar aufschreien, aber das OS macht es aus für mich. Und die Firmenphilosophie bezüglich Daten ist auch vorbildlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 08.08.2018, 15:20
49. 18 Kerne? Nicht beeindruckend

"Zur Wahl stehen dem solventen Käufer nämlich spezielle Hochleistungsprozessoren mit 8, 10 , 14 oder gar 18 Rechenkernen"

Die Anzahl der Kerne sagt NICHTS über die Leistung aus. Solange 95% aller Software eh single-threaded ist sowieso nicht, aber selbst wenn es eines Tages richtig breite Unterstützung für SMP geben sollte nicht.

AMD Ryzen hat 16 Kerne / 32 Hyperthread-Einheiten. Suns Niagara kam einmal mit 32 Kernen, als spezialisierter Server. Aber selbst der alte T1 kann auf 8 Kernen 64 Threads rechnen. 128 wurden angekündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14